Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1738506
Ghcnt , 
Gherardi , 
FiliPPo' 
127 
Lesmoissonnenrs dans les champs, nach demselben, k]. fol. Aus 
A  (llCSGlTl Theaterstüclse stach er mit le Beau sechs ovale Blätter. 
La pleine moisson, nach I. Mouclicron, gr. qu. fol. Im ersten 
Drucke vor der Schrift. 
Verschiedene Scenen des französischen Theaters mit I. Simonet, 
Ph. 'I.'hiere um B. Roger gestochen, nach Moreeau jun. 
Les plaisirs cle village. 
Le Betour an village, beide nach N. Berghem, qu. fol. 
Le matin, nach P. Baudouin. 
Ghßndt; B- dC, Iixipferstecher, dessen Gandellini und Basan erwäh- 
nen, doch wohl der obige. Basan schreibt ihm Blätter nach Vcrnet 
und solche für eine neue Ausgabe von Ovid's Metamorphosen zu. 
Nach der Angabe des bezeichneten Schriftstellers sollte dieser Iiünst- 
ler um 1765 gelebt haben. 
Ghendt, Josse und Martin, S. Gent. _ 
Gherardi, Antßn, Maler und Iiupferstccher mit der Nadel, von 
Rieti, geb. 16111;, gest. zu Rom 1702. Sein Meister war F. Mola 
und P. da Cortona, und so wurde er nach und nach ein Iiünstler 
vonlltlf. Er malte in verschiedenen Kirchen und Pallästen Bonfs Bilder 
hisßrischen und profanen Inhalts. Diese Bilder gefielen, und da- 
her wollte ihn die Königin Christine von Schweden zum Bitter 
machen; allein der Iiünstler war nicht eitel und nahm den Orden 
nicht an. 
Dom. Bonavera hat Mehreres nach ihm gestochen, und diese 
Blätter tragen den abgelsiirzten Namen des Künstlersymit Ch statt 
 mit Gh geschrieben. Dasselbe findet man auch auf seinen eigenen 
Blättern, welche die Marter der heil. Martina vorstellen. Es sind 
dieses sechs schöne Compositionen, correht in der Zeichnung, mit 
Gesehmacla und Genauigkeit ausgeführt. MH. 7 Z. 10 L. Br. 12 Z. 
Ghßrafdl, Alßxandef, Eine Person mit Obigexn, den Fiori-llo so 
nennt. 
Gerardi, Christofero, genannt Doceno, lKlaler von Borgo. 
S. Sepolcro, Vasarfs Gehülfe. Sein Nleister war Rafael dal (Jolle, 
dem Vasari hatte er sich aber fast unentbehrlich gemacht; denn 
keiner führte dessen Zeichnungen mit einer solchen Freiheit und 
so schnell aus, als dieser Doceno. Im Fresco räumte ihm Vasari 
sogar den Vorzug über sich ein, er ist abcrin den Tinten nicht kräftiger 
als dieser Meister. Doeeno malte Arabesken, Landschaften, Histo- 
rien , Früchte und Thiere, Alles mit grosser Gewandtheit, und mit 
einer gewissen oberflächlichen Zierlichkeit, die damals gefiel. Ar- 
beiten von seiner Hand sind in Bern, zu Neapel; Perugia und 
Florenz. Vieles aber mag zu Grunde gegangen seyn. Der Tod 
"eilte ihn in seiner Vaterstadt 1552 oder 1556, in einem Alter von 
398355311" 56 Jahren. Cosinus I. liess auf sein Grab eine Marmor- 
uste und die Inschrift: Pingendi arte praestantissimus setzen, so 
tsähr ellrle er seine Schnellmaler Doceno und Vasari. Letzterer galt 
11"? garals der Princeps artis, dem nach seiner Ansicht Titian nicht 
g elch_kam- Vasari hat sein Leben beschrieben. 
Gherilrdlß FIhPPÜ 9- Maler von Lucca, der bei Pier da Cortona 
Same Dunst Frlernte. Die Anfangsgründe brachte ihm sein Vater 
Sebastla" Pe's, der kein Künstler von Ruf war, wesswegen er zu 
ülnfma sing. bßi welchem er den G. Coli fand, seinen Freund 
und lebensliinglichen Gefährten. Diese beiden Künstler malten in 
dergleichen Weiße, anfangs in jener ihres Meisters, dann aber nah-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.