Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1738495
126 
Ghagini. 
Ghendt, 
Emanuel 
Später ging er nach Paris, um unter Servandoni zu studieren, und 
nach seiner Biiclilaehr nahm ihn 1757 die Akademie zu Wien ii_ii- 
ter die Zahl ilirer Mitglieder auf. Sein Hauptfach blieb die Archi- 
teliturmalerei, ohne die Historie zu vernachlässigen. Er versah 
Kirchen und Privathäuser mit architektonischen Zierden. Auch in 
Oel malte er solche Stücke, die in den baulichen Details genau 
sind. Mehrere seiner Werke sind im Tyroler liiinstlerlexicon ver- 
zeichnet. 
Dicser Künstler starb in Wien um 1790. 
Ghaginl, s. Gagini.  
Gllüln, S. Gheyn. 
Gllilndlnl, Alexander ; Formschneider, dessen Blätter um 1610 im 
Verlage des Andrea Andreani erschienen. Man legt ihm die Buchstaben 
A. G. aufBlätter im Helldunlsel bei. Ein solches stellt die heiLCa- 
tharina am Fiisse eines Fclsens betend dar, zu ihren Fiisseu das 
Rad, oben rechts der heil. Geist. H. 6Z. 2 L. Br. 5Z.6 L. Bartscli 
P. gr. XII. 85. hiilt das Blatt nach Parinesano gefertiget. 
Maria mit dem Iiiude auf dem Throne von Heiligen umgeben, 
Helldunkel, vielleicht nach demselben. 
Gllßdlnl, JOSGPI] AUÜOU, Maler zu Ferrara und Direktor an der 
Akademie rlaselbst, wo er noch gegen Ende des vorigen Jahrhun- 
derts arbeitete. Er beschäftigte sich viel mit der neuen Encaustik, 
wie Ficrillo (kl. Schriften II. 75) versichert.  
Gheest, s. Geest. 
Ghelli, Francesco, ein zu seiner Zeit geschätzter Landschafts-. 
maler, nach Crespi 1657 in Medicina geboren, und dahxer il vec- 
chio da Medicina genannt, wie die Felsina pittrice sagt. Er war 
F. Albanfs Schüler und in der Landschaftsmalerei sehr erfahren. 
Man vertraute ihm auch verschiedene Pallüste zur Verzierung an. 
Starb in Bologna 1703. 
Ghellini, JOSGPh, Dominicaner zu Vicenza, der auch die Malerei 
übte. In einem Gemälde der Augustinerkirche zu Padua soll man 
F. Zanella's Manier bemerken. Er ist weiter unbekannt. 
Ghendt, Emanuel de, Iiupferstecher, wurde 1758 zu St. Nico- 
laus in Flandern geboren. Er bildete sich unter der Leitung des 
I. Aliamet in Paris Fund die Zahl der Blätter, die bis zu seinem 
1315 zu Yaris erfolgten Tod erschienen, ist beträchtlich. Sie sind 
gesclimälclivüll gearbeitet, grussteiitheils Verzierungen literarischer 
Wer i9. 
Für seine bestenfArboiten hält man die Blätter in der grossen 
Ausgabe von Voltairäs und Ronsseaus Werken, und aghg Stiche 
zum Telemach.  ' 
Für Samt-Neu's Reise fertigte _er mehrere Vignetten, Blätter 
von seiner Hand finden sich auch in Maisonneuveß Bibel um) an. 
dere lieferte er für die Geschichte der Psyche. 
24 Pastoralen zu _Berquin's Idylleu nach Marillier. 
Die vier Tageszeiten, durch modische Figuren dargestellt, nach 
Baiitlouin, fol. 
Die Promenade des Prinzen von Oranien zu Schevelingeu, nach 
Van der Velde. Im ersten Drucltekvor der Schrift. 
Ansicht der Quelle Arethusa zu_ Syralius, nach Chatelet, lil. fol- 
L'amour asiatique, nach Cli. Eisen, lul.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.