Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1738418
118 
Gcrtener, 
Georg. 
Gesell 
oder 
Xsell , 
Georg. 
Dieser Gertener fiihrte schon zu Ende des 14. Jahrhunderts in 
Frankfurt städtische Bauten, und seit dem Jahre 1411 Sehen wir 
ihn beim Dumbau angestellt. Ursprünglich halte die Kirche zwei 
Thiirlne, die aber schon 1238 den Einsturz drohten, so dass sie 
ausgebessert werden mussten. Eine Abbildung der alten Iiirche mit 
den beiden Thiirmen. S. Passavanfsliunstreise S. 452. Von die- 
5er alten Iiirche ist nur noch das dreifache, aufö Siiulen ruhende 
Schiff übrig, und die nach Süden gerichtete Hauptthiire sieht man 
ebenfalls noch im Innern, da. von aussen drei Capellen angebaut 
sind. Im Jahre 1415, den 6- Juni, wurde der Grundstein zum 
neuen Thurme gelegt, und der Werkmeister Madern Gertener be- 
kam einen jährlichen Gehalt von 10 (l. und dazu zwei andere als 
jährliches Geschenk. Der ursprüngliche Plan ist nicht mehr vor- 
handen; die drei noch im Archive vorhandenen Aufrisse sind nach 
Passavant von spätern Meistern. lYIadern starb wahrscheinlich um 
1'432, denn in diesem Jahre erscheint Meister Leonhard als Werk- 
meister, und auf ihn folgten noch mehrere andere. Die berühm- 
testen folgenden Werkmeister waren wohl Hans von Ingelheim und 
Jakob von Etlingen. Die ausführliche Geschichte des Baues in 
Passavanfs erwähntem Werk. 
Gauner: Georg, S. Guckeisen. 
Gßrlmg, MütillllaS, Maler, der noch um 1550 in Bayern arbeitete, 
allein wir fanden keine genügende Nachrichten über sein Leben, 
 Eines seiner Gemälde stellt den Zug des Pfalzgrafen Otto Heinrich 
von Pfalz-Neuburg dar. Die Reise wurde 1521 unternommen, und 
das Gemälde hatte mehr als 100 Figuren , In dem schönsten Farben- 
schmucke, Dapnaeh wurde wohl die kiiilstliche Tapete, welche in 
einem Saale der pfalzgräflichen Residenz hing, verfertigt. Wir 
konnten über dieses Gemälde, so wie iibcr die Tapete nichts Näheres 
erfahren. In den Plalz-Neuburgischen Provinzialblättern der Grafen 
Baisach wird es S. 126 erwähnt. S. M. Gei-on. 
Gervais, oder Gervase, Charles,  
GßrVmSe; Jakßb, Bildnissmaler von Orleans, der zu Paris 1670 im 
50. Jahre starb. Er ward dasclbst vor 1667 Mitglied der Akademie. 
Gervamey E1155; eschickter Medailleur zu Neuwied, der für die 
Höfe zu Mainz, gTricr und Ellwangenarbeitete. Sein Ndme steht 
daher auf Thalern, die daselbst 1704  08 geprägt Wurden. 
GGPVGISB, ein Name, der sich nach Fiissly auf einem Blattc von 168,1 
finden soll, mit der Unterschrift: Louis en terre est radieux. 
Gervase , S. Jervas. 
GGIYGSB, Iiupferstecher, dessgn Lebensverhältnisse wir nicht kennen; 
Nach C. Maratti stach er eme Flucht in Aegyptun. 
Gerward, der Aufseher über die Büclxersanumlung Karl des Großen, 
wird auch als Iienner der Baukunst geriihmt, 
Gßäßhßlt, Maler, der sich 1854 zu Florenz aufhielt. E; mal! innere 
und iiussere architektonische Ansichten. 
Gesell! oder Xsen! Georg? Maler von St. Gallen in der Schweiz 
und Schüler von Schoonjans in Wien. Später ging m. üach An" 
Stßfdaln. und hier nahm ihn "1717 Peter der Grosse in seine Dienste- 
Jetzt war: Petersburg der Schauplatz seiner liunst und hier arbei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.