Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1738300
Gdrard , 
Frangois, 
Gärard , 
Simon 
Louis. 
10T 
zeichnete .er auch ausserdexn die Besuchenden, die sich nicht ma- 
len liessen, und so vermochte er uns eine wahrhaft Weltgeschicht- 
liche Gnllerie des 18ten und eines Theils des lQten Jahrhunderts 
vorzulegen, in welcher jede Person in seiner Individualität, auch 
mit cliaralateristicher Unigelauilg sich zeigt. Im Jahre 1826 fing er 
H11, diese Bilder durch eine höchst geistreiche Nadel dem Publicum 
zu überliefern, unter dem Titel: Collection des Portraits historiques 
de Nlr. Le Baron Gerard, premier peintre du Rui, gravees a l'eau- 
forte [war lVLPierre Adam, precedee d'une notice sur le gortrait his- 
torxque. 
Görard starb 1857, vom Gliicke begiinstiget, als lichter Künstler. 
Er war ein sehr wissenschaftlich gebildeter Mann, dessen Haus ein 
Versamlnlungsort ausgezeichneter Personen jeden Standes war. 
Ihm war auch das Iiunststrelzen anderer Länder nicht unbekannt, 
und Gerard wusste, wie wvenige seiner Landsleute, besonders auch 
die deutsche Iiunst zu würdigen. Er war Professor der Schule der 
schönen Künste, Bitter des heil. Wlichael und der Ehreplegion, 
Mitglied des französischen und holländischenInstitutes der Künste, 
und auch die Akademien von Wien, München, Berlin, Kopenhagen, 
Turin, Mailand, S. Luca in Rom zählten ihn unter die Zahl ihrer 
Mitglieder. 
Nachrichten über Gerard finden sich auch im Conversations-Le- 
xicon, in der ausserordentlichexi Beilage zur allgemeinen Zeitung 
1857 N0. 81, in der Zeitschrift Ausland 1837 Nß-IY, und im liwlßv 
hlatte von Dr. Schorn sind viele zerstreute Notizen über die Werlae 
und die Kunst dieses Künstlers. 
Gerard, AUgUSlI LOUIS, Landscliaftsmaler von Versailles, der bei 
Bertiii seine Iiunst erlernte. Er trat 1819 zu Paris als ausiibeuder 
Künstler auf, und von dieser Zeit an sah man auf den Iiunstaus- 
stellungen verschiedene Bilder von seiner Hand. Diese bestehen 
in reinen Veduten, besonders aber in architektonischen Ansichten. 
Er stellte mehrere französische Schlösser und Brücken dar, liir- 
ehen und Iiapellen, Städte etc. 'Auch mit Figuren weiss er seine 
Landschaften zu statfiren. Gabet verzeichnetinehrere solcher Werke. 
Gerard , lllarguerite, Genremalerin zu Paris , die nach Gabet 176i 
zu Grasse (Var) geboren wurde. Sie bildete sich unter der Leitung 
von H. Fragouard, ihres Schwagers, und von einem treiYliehenTn- 
lente unterstützt, gelangte sie zu grossein Rufe. Ihre Bilder gefie- 
len wegen der Naivetät, und Anniutli der Gegenstände wegen 
der Lieblichlieit des Pinsels, und desswegen wurde der grösste Theil 
ihrer VVerlie gestochen. Es sind dieses junge Miitter mit ihren 
Kindern in verschiedener Lage und Beschäftigung, zärtlich unter- 
riehtend oder zum Gebete anleitend, immer in zarter Weib- 
lichkeit. Selbst die Grossinutter wurde manchmal in den Kreis ge- 
flogen, und gerne stellte sie die Wirkung eines Liebesbriefeheus 
G111? doch immer zuchtig, mit Andeutung als liülllß. es_cler jungen 
Iirei? Vßln fernen Gemahle zu. Ueberliauiiltlaeivegte sie sichgerne im 
abv Elflßr Darstellung aus dein zartem huuslielieii Leben, sie selbst 
3 19b unverehlichet, denn Gabet nennt sie -nuch 1830 Made- 
nlmselle', 1m Jahre 1808 malte sie jenes Bild, welches unter dem 
gätelifllclfllemqe de_l'einperetii' Napoleun ir Berlin bekannt wurde- 
, T3 Ußm-llßle sind in verschiedenen Gallerien zerstreut. 
Gerard! Sun?" LOUiS, Iiupfersteclier in Punktirmanier, wurde 
1:196 Zu P8118 geboren, und von M. Prager in der Kunst unter 
richtet. Gabel verzeichnet vonseiner Eiland folgende KVei-ke:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.