Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1726389
Ehrer , 
Johann 
Ehret , 
Georg 
Dionys. 
91 
kamen nicht in den Iiunsthandel, und daher sind sie selten. Zur 
Quartausgabe der Reise nach Italien gibt es Umrisszeichnungen 
von EhrensiviirtYs Hand, die in Kupfer gestochen Wurden. Die 
nach den Originalbliittcrn illum. Abdrucke (38 Bl.) kosten 5 Thlr. 
Schwedisch. Nlehreres S. Iiuglefs Museum 1855. Nro. 2-  
Ehrer, Johann P., Inndschaftsmaler, dessen LebenSVeFhältnisse 
unbekannt sind. Man findet Bilder im Geschmack des F. Bcich, 
die aber sorgfältiger in der Behandlung und wärmer im Cfllprite 
sind, als jene des bezeichneten Meisters. Sicätragen die 11119311111 
I. P. E., welche man auf Ehrer deutet. 
Ehfßt, Georg DlOflyS, ein berühmter Iiiinstlcr im naturhistori- 
sehen Fache, wurde irn Badischen um 1710 geboren. Als der Sohn 
eines gewöhnlichen Gärtners genoss er eben l-teineErziehung, aber 
ein natürlicher Hang trieb ihn an, alle Pflanzen zu zeichnen, wel- 
che er fand. Er hatte bereits seine Sammlung bis auf 500 ver- 
mehrt, ohne zu wissen, welchen VVerth sie habe, bis ihm zu sei- 
nem Erstaunen Dr. Trew von Nürnberg vier tausend Gulden da- 
fiir bot. Ehret hielt sich jetzt fiir reich und ergriff den Wander- 
stab, sah aber bald seinen Schatz schwinden. Jetzt zwang ihn 
der Mangel in Basel einige Zeit seine Iiunst zu üben, so ba-ld 
sich aber seine Verhältnisse besserten, zog es ihn wieder fort. Er 
ging nach Montpellier, von da nach Lyon und endlich nach Pa- 
ris, wo der berühmte Bernard Jussicu sein Talent beschäftigte. 
Letzterer liless durch ihn einige Zeit Pflanzen aus dem k. botani- 
schen Garten malen, um damit die von Robert begonnene präch- 
tige Sammlung zu vervollständigen. 
Von Paris begab sich Ehret x1aeh England, fand sich aber da in 
seinen Erwartungen getäuscht, und daher ging er nach Holland. 
Hier zeichnete er die Pflanzen im Garten CliFforUs und bei dieser 
Gelegenheitlernte er auch den berühmten lninne kennen. Bisher stellte 
Ehret die Pflanze nur in ihrer Gesammtheit dar, Linne lehrte ihn 
aber auch, sie in ihren Theilcn mit Genauigkeit unterscheiden, und 
beide vereint brachten ein berühmtes Werk zu Stande: den Hor- 
tuslClidortianus, der 1737 erschien. 
Um das Jahr 1740 ging Ehret zum zweitenmale nach England 
und jetzt fand er auch hier Verehrer und Beschützer, die ihn bis 
zu seinem 1770 erfolgten Tod in diesem Lande erhielten. Unter 
diesen ist die Herzogin von Portland und Dr. Mead, für welche 
er Sannnlungen von Pflanzen malte , die man in ihrer malerischen 
Darstellung bewunderte. Sloane machte ihn, wie friiher Linne, 
auch der Wissenschaft wieder nützlich, in dem er ihn dieFiguren 
für die Transactions der k. Societiit zeichnen liess. In Mitte seiner 
Arbeit vergass er auch den Dr. Trew nicht. Fiir diesen malte er 
nach und nach ein 50.) der schönsten und seltensten Pflanzen, die 
in England. wachsen. Trew licss sie in Kupfer stechen, und 
1750 erschien der erste Band in fol. unter dem Titel: Plantae se- 
lectae, quarum imagines pinxit G. D. Ehret, notis illustravit Ch. 
J. Trew, et vivis eeloribus representavitlgl. Haid. Der zweite und 
letzte Band erschien 1775- P 
Ehret war jetzt Botaniker geworden, und daher suchte er bei 
jeder Gelegenheit dieser YNissenschaFt niitzlich zu werden. Er fer- 
tigte die Zeichnungen zu P. Braun's seltenem VVerke: Civil and 
natural history of Jamaica, London 1756, fol. Zu dieser Zeit ar- 
beitetc Äl- Ellis an seiner Geschichte der Corallen, die 1755 zu Loli- 
don in  erschien; die vierzig liupfer zeichnete Ehret. Letzterer 
wurde jetzt auch Nlitglietl der Akademie zu London und in dieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.