Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1730931
546 
Gaddi , 
Taddeo. 
Gaddn Gerhli starb 1512, 75 Jahre alt, und ward in S. 
begraben. Seine Schüler waren sein Sohn Taddeo und der 
Vicino aus Pisa. 
Croce 
Maler 
Gaddl, Tilddßt) , Maler zu Florenz, der bedeutendste Schüler 
Giottcßs, ein achtenswverther Iiunstler, der in Toseana viele Ge- 
_mälde hinterliess, die aber grossentheils einHaub der Zeit wurden. 
Unter den Bildern, welche gegenwärtig dein Taddeo beigelegt Wcp. 
den, sind nur solche ganz zuverlässig, welche Aufschriften tragen, 
gleich einigen Hausaltärchen, deren eines in der ligl. preussischen 
Sammlung, zwar von Lampenruss geschwiirzt, doch wohl erhalten 
ist. Es- hat die Unterschrift: Anno dem. 1554 lVIensis Septembris 
Thaddeus me fecit. In solchen Bildern zeigt sich Taddeo dem 
Giotto- um Vvieles ähnlicher, als seine übrigen Zeitgenossen, doch 
 bediente er sich in seinen Malereien a tcmpera einer ziihern Bin- 
sdung, wie daraus erhellet, dass seine Lichter mehr Iiörper und 
einen höheren Glanz haben. Unter die Farben mischte er Leim 
und Vergoldergyps, wie aus der Analyse von Fragmenten eines 
Mauergemiildes zu Pisa der Prof. Branchi ersah. 
In Vergleichung einer "beurkundeten Tafel des Giotto hatte Gaddo 
sein Profil schon ungleich mehr durchgebildet, die Augen mehr 
auseinander gerückt, die Nase etwas mehr ausgeladen, den Umriss 
der Iiinnlade "erweitert und zierlicher ausgernndet, Verbesserun- 
gen, welche in Ansehung seines lebhaften. Gefühls für weibliche 
Anmuth eben ihm besonders nahe lagen. Unter die wichtigeren 
Gemälde des Taddeo Gaddi, in welchen wir diesen Charakteren 
begegnen , gehören ,die in der [Kapelle Baroncelli in St. Croce zu 
 Florenz. Der Künstler stellte hier jene fabelhafte Madonnenge- 
schichte dar, welche, obgleich die Kirche sie verwirft, in älteren 
Zeiten häufig dargestellt wurde. In der obern Abtheilung, unter 
dem gothischen Bogen, zeigt sich ein feiner Hirt, welcher, vciih- 
rend seine Schafe aus einer Quelle trinken, auf seiner Flöte Griffe 
zu versuchemscheint; in der unteren Mutter Anna, welche ihren 
zurückkehrenden Gatten mit anmuthtger Herzlichkeit umarmt; zur 
Seite die Geburt der Madonna, wo das Hosen der NVeiber mit der 
Neugebornen uniibertrefflich ausgedrückt ist. Alle diese naiven und 
anmuthsvollen Zuge vereinigen sich in der freilich sehr beschädigten 
Trauung der Jungfrau mit Bewegung und grosserer Abwechslung 
der Gesichtszüge.  
Auf der Mittelwand zu beiden Seiten des Fensters sind in sechs 
Abtheilungen 1) die Verkündigung, 2) die Heimsuchung, 5) die 
Verkündigung der Hirten, ltrAnbetung der Hirten, j5) das Kind, 
das den drei Königen auf dem Berge in einem Stern erscheint, 6) 
die Anbetung der Könige in ähnlicher Art gemalt, welche Bilder 
ebenfalls dem Tadcleo zugeschrieben werden. Sie sind von Lasinio 
gestochen.  
In der Capelle der Saltristei von Sta. Croce galt dem Vasari das 
andere, von obigem himmelweit abweichende Leben der Jungfrau, 
ebenfalls für Gaddi's Werk. Eben so auch das daselbst befindli. 
Gemälde mit dem Leben der Magdalena. Diese sämmtlichen Ge- 
mälde hält H. v. Rumohr für später als Taddeo Gaddi , um das 
Jahr 1373 entstanden, Welches Datum sich auf dem Altarblatte be- 
findet. Vergl. Ptuxnohns ital. Forschungen II. 73 ff. 
Von den übrigen Gemälden in Florenz: welche Vasari (deutsche 
Ausgabe l. 280) dem Taddeo znschreibt, sind einige untergegangen. 
Die schöne Iireuzabnehmung, die er für die Bruderschaft der Iiir- 
che Sta. Croce malte, wurde nachmals in die öffentliche Gallerie 
gebracht; die Grablcgung" in lebensgrossen Figuren, die er für den 
 o
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.