Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1730724
Fiissly, 
Johann 
Caspar. 
Fiissly, 
Hans 
uuuIÜlPh. 
525 
Paris unter Louthcrburg zum geschickt"? Mlniaillrmillßi". V0?- 
tauschte aber dann die ausübendeliunst m": de? Feder und gab 
als Frucht eines dreissiqjiihrisicn Fleisses das ilugenleine liünftlel" 
Lexicoil heraus , das idzßl Auflagen erfuhr, und von seinem 
Sohne Heinrich in  Bändflll fßrtgrßßilt Wurdß Ißlzlercl" Starb 
1852-  
FÜSSly, Johann CIISPäIT; ein nicht unverdienstlicher Bildnissma- 
ler, noch nfehr aber als Literatur bekannt. Er ist der Verfasser 
der in 5 Bänden herausgegebenen Geschichte der besten hunstler 
in der Schweiz 1769  1779. Auch um die allgemeine Iiunstge- 
schichte erwarb er sich bleibende Verdienste durch die Ausgabe 
von Mengs Gedanken über die Schönheit und den GCSClHUQCk in 
der Malerei (1765), durch sein raisonnirendes Vcrzeichniss der vor- 
nehmsten Iiupferatecher und ihrer VVerke, wodurch er das Hand- 
buch von Huber und Rost veranlasste, und durch seine Samrn? 
lung von VVinclaehnanifs Briefen an dessen Freunde in der Schwell- 
(1778). Er starb 1T81 im 75sten Jahre. 
Fiissly war ein zu seiner Zeit sehr geschätzter Maler, der sich 
nicht nur um die Bildung mehrerer Iiünstler viele Verdienste er- 
warb , sondern auch die jüngern und begiiterten Bürger seiner Va- 
terstadt an sich zu ziehen, und ihnen auf mancherlei Wegen Nei- 
gung und Sinn fürdie bildenden Iiünste beizubringen wusste. Er 
hatte, was in jenem Zeitalter selten war, einen Begriff von der 
Würde der Kunst, suchte sie nach Grundsiitzezrzu treiben und. 
diese Grundsätze mündlich und in Schriften zu verbreiten. Er er- 
kannte die Verdienste XVinclselmannE und Mengs und stand mit ih- 
nen nähern freundschaftlichen Verhältnissen.  
S, VValch , D. Preisler, J. F. Haid, J. D. Scuter und andere ha- 
ben nach ihm gestochen. 
FÜSSly, Hans Rudolpb, Zeichner, Hupfersteeher undMaler, ge- 
boren zu Zürich 1'237, der Sohn des Johann Caspar, erlernte die 
Iiunst unter Anleitung seines Vaters, und half diesen die Zeich- 
nungen zu dem Hedlingeüsclien Medaillenwerlie vcrfertigen, das 
nachher Haid in Augsburg in Iiuplerstichcn herausgab. Er rndirte 
auch mehrerePortx-aite und Yignetten zum ersten Bande der Ge- 
schichte der Schweizerkünstlcr, und malte verschiedene Sachen in 
Oel, worunter sich vorzüglich das Gemälde mit Spielern auszeich- 
l net, welches an der Spitze des fünften Neujahrstückes der Iiiinst- 
lergesellschaft in Zürich (1809) von Hegi gestochen ist. 
In seinem 28sten Jahre kam Füssly nach Wien, um sich in der 
Itunstzu vervollkommnen , war aber aus Mangel an Unterstützung 
gezwungen, schon nach einem Jahre die betretene Bahn zu ver- 
lassen und beim Grafen von Pallasch in Pressburg eine Sekretär- 
stelle anzunehmen.   
 Man hat aus dieser Zeit nur Wenige Charakter-Zeichnungen der 
Slavonischen und Ungarischen Nation, die er für einige Magma- 
ten zeichnete, Im Jahre 1'271 kehrte er nach Zürich zurück und 
fertigte auchdort einige Zeichnung, worunter sich zwei im gräss- 
ten Formate auf blauem Papier getuscht und mit Weiss gehöht, bC- 
sonders auszeichnen. Die eine stellt eine slavonische Hochzeit, 
die andere die bei diesem {Volke gebräuchliche, unmenschliche Strafe 
des Spiessens vor. Nach einigen lMonatexi begab sich der Künstler 
wieder nach Ungarn und heirathetc dort eine adeliche Wittvve, 
trennte sichaber baldHviedler durch eine freiwillige Scheidung auf 
immer von ihr. Später wurde er in einer ungarischen Staatskanz- 
lei als Geometer angestellt, und machte aus Auftrag der Regierung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.