Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1730531
506 
Friso , 
Fritzsch , 
Christian 
Friedrich. 
 unterdeni" Titel": Topographia variarum regionum, aeri incis 
a Simone Frisio, ab J. Vischero excusa, 25 Bl. qu. fol. 
 Der Hupfersteclier Johann Eillarts-Errisius soll ein Verwandte 
' dieses Künstlers gewesen seyn. Von diesem E. Frisius hat, man dir 
 seltenen Bildnisse Heinrich IV. und Heinrichs von Oranien, beidi 
 in gr. fol.    
 Auch J, Fredeman de Vries soll Simon's Verwandter gewesen seyn 
S. _Vries.   
E3180 ,  (1181).! Beiname von L. Benfatto. 
Frisoniyein italienischer Baumeister, der um IITSO im Diemle de: 
 'Her1,ogs von VViirtember-g stand. Er baute init Betti das Residenz- 
sehloss Ludwigsburg. Dieses Gebäude wurde von Corvinus aufgC 
 Blättern gestochen. 
Frister: Carl: Maler, der 1742 zu Wien geboren wurde. Er erhielt 
 auch hier seine Bildung, und zuletzt wurde er Professor an der 
Akademie, starb aber schon 1735. Man hat von seiner Hand hi- 
storische Stücke. 
FMS, Peter, Maler von Delft, der um 1610 lebte. Er war in Ita- 
lien, und in Rom erhielt er Wahrscheinlich den Beinamen Weige- 
moet. Nachdem er mehrere Höfe besucht hatte, liesä er sich in 
Delft nieder, fand aber da nicht sonderlichen Beifall , Weil er nur 
 Lseltsame Dinge malte, ohne sich zu bekiimmern, 0b die Gegen- 
stände auch gefielen. Zuletzt trieb er den Gemäldehandel. 
Fntsch: 30861111, Bildhauer, der zu Wien bei R. Donner seine 
Iiunst erlernte. Er arbeitete lange in Holleschau und Tobischau 
und hier starb er auch um 1800 im 56sten Jahre.  
Frltsch, Iiupferstecher zu Prag, dessen Lebensverhältnisse unbekannt, 
 sind.    
  Ein Mecrsturm, am Felsen zwei verlassene Personen, 12. 
  Bildniss des Karl Gustav Diicher, schön gestochen. 
Frltsch, ein geschickter Blumen- und Friichternalcr zu Copenhagen, 
wo er um 1820 arbeitete. Seine Gemälde sind von grosser Frische 
Z und Schönheit. 
FritSGil, S. auch Fritzsch.  
Fritz, AfltOH, ein Hupferstecher, dessen (Gandellini erwähnt. _Er 
arbeitete um 1750 in Rom und hier stach er die Vermählungsfexer- 
lichkeit des Königs Jakob mit Clementina Sobiesky, nach Masuc- 
ci's Zeichnung. Auch kennt man Heiligenbilder von ihm. 
Fritzsch, Christian, Iiupfersteeher zu Hamburg, derverschiedene 
Portraite und andere kleine Blätter für Buchhändler fertigte.  Er 
stach nach verschiedenen Meistern. Der Catalog von Brandes nennt 
die Bildnisse des Arztes A. de l-Iaen und von D-_Sl1pßrVllie Sqiwnä 
 im Cabinet Paignon-Dijonval aber wird ersteres einem G. F. Fntzsch 
beigelegt. Es 1st nach J. M. Quinlahard gefertiget. ' 
 Fritzseh starb 1769. 
Fritzsch, Christian Friedrich, Zeichner und Kupferstecher zu 
Hamburg, der Sohn des obigen, wurde 15'719 geboren. Er half 
seinem Vater und auch mehrere eigene Blatter hinterhess er: Bild- 
nisse nach Wagner u. s. w. 
Starb um 1772.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.