Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1730488
Friedrich. 
Fries , 
Anton. 
501 
Friedrich, geschickter Bildhauer zu Strassburg, ein jetzt lebender 
Iiiinstler, der sich unter Olnnachfs Leitung bildete. Er verfertigte 
das Denkmal des berühmten 'l'urenne, das 1829 bei Sasbach, Wo 
eine Iianunenkugel die Laufbahn des Helden endete, aufgestellt 
wurde. lYIan sieht hier eine 18 Fuss hohe Pyramide mit dem Bild- 
nisse des heldherrn. Dieses, so wie die Ornamente, sind von 
schöner und sorgfältiger Ausführung. Er fertigte ein Modell zu 
Napoleuifs Standbild auf der Vendumeß Säule zu PQYIS: und zum 
Denlnnal für die Gethllenen in der Julius-Ilevolntiun. 
FIIGS oder FrlßSS, Ludwig, der ältere, Maler zu Ulm, auch 
Ludwig liuch genannt, arbeitete um 1.11.19 als Brieünaler, S, Weyer- 
mann im Iiunstbl. 1830 Nm.  
Im Jahre 1-l55 liolnmt zu Ulm eine Malerin Friess vor, die Blu- 
men u. dgl. malte. . 
P1195 Üder FÜÜSS, LüdWlg, der jüngere, Maler und Formschneiä 
der zu Ulm, wo er 1.160, 1.130 und 1491 in den öffentlichen Bü- 
chern vurliolnmt. Er nannte sich auch Ludwig Schöngauer, und 
somit ist er wohl der Bruder Martin's. Dieser jüngere Frics m'- 
beitete zu Nürnberg. Man legt ihm die Holzschnitte "bei, die mit 
L. F. und der Jahrzahl M80 bezeichnet sind. 
Sein Sohn gleichen Namens. arbeitete in Colmar nnddzu Basel 
mit seinen Brüdern Iiaspar, Paul und Georg um 1492. 
Fries, Easpar, Paul und Gegrg, s, Ludw. Pries jun. 
'FI'i6S, Conrad, geschickter Maler in Zürich, der bei S. Hoffmann 
die Bildnissmalerei erlernte. Mehrere" seiner Portruite wurden ge- 
stechen. 
 Dieser Künstler starb als Mitglied des Ilaths 1695 im 76sten 
Jahre. 
Frles: Samuel; Maler und Steinsehneider zu Zürich, der sich in 
Miihrexl Ruf erwarb. Er starb auch in diesem Lande 1696. 
Frles; PaURTÜZ, Bildhauer von Baunach im Bambergischen, der 
sich 1755 zu Cronach ehelich nizderliess. Später zog er nach 
Bamberg, um Gelegenheit zu finden, seinen vielen Söhnen Unter- 
halt und Bildung zu geben. Diese widmeten sich der Musik, dem. 
Zeichnen, Bossiren und der Bilclhauerliunst, auch standen sie dem 
Vater hilfreiehizur Seite.  
 Im Jahre 1781 traten vier seiner Söhne eine musikalische Reise 
nach Frankreich an, allein sie fanden ihr Glück nicht, worüber 
sich der Vater so betrübte, dass er nach drei Tagen starb, 
Der alte Fries erlangte den [Ruf eines gewandten Bildhauers. 
Für die Abtei Banz fertigte er neben andern den Hoehaltar und 
zwei Seitenaltäre von Stein und Marmor und auch für die ehema- 
lige Clarissenltirche in Bamberg führte er zwei Altäre aus, Seine 
letzte Arbeit, der Hochaltar mit den vierzehn Heiligen, für K11- 
pferberg bestimmt, vollendeten seine Söhne Joh. Georg und Anton. 
Der erstere starb 1784. Mehreres S. Jiiclfs Pantheon der Litera- 
ten und Künstler Bambergs. 
.FI'1e5 a AntÜn; .Bildhauer und Deltorationsrnaler von Cmnäßh, lernte 
bei seinem Vater Pankraz , und diesem half er auch bei seinen 
"Unternehmungen. Zu seiner weiteren Ausbildung besuchte er 
Frankreich, und dann liess er sich in Nürnberg nieder, liülllltß 
 aber hier sein Glück so wenig finden, wie in Regensburg. Zu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.