Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1729873
440 
F ranchi , 
Cesare- 
Francesco. 
F rancia , 
Sein Sohn ..Iu5ePl1 und seine Tochter Margaretha übten 
ebenfalls die Malerei. 
Franchi, 088318, Maler v0n_Perugi_a, ein Schüler von J. C. An- 
  "geli. Er lland mit seine" memenßllstßvßchen Darstellungen grus- 
sen 351'511, und man suchte diese Bilrler für die Sammlungen. 
Doch malte er auch Bilder mit gmssen Figuren. 
 Dieser Künstler starb 1615 1m Sästen Jahre den Tod eine; Ver- 
brechers.  
Franchi, Veronika, Malerin zu Bologna, schlimm? und Nachah- 
merin der E. Sirani. Sie malte verschiedene Histomen. 
Franchi, LOPEHZ, Maler von Bologna, C. Procaccinifs Schüler, _cler 
aber anfangs 1-I. Samachinfs und L. Sabbatinfs Bilder shlayisch 
eopirte bis er durch das Studium _der ;Werke der CSIPPRCCI 1111i: 
bessere,Wege gerieth. In der Manier dieser Schule malte er zu 
Reggio mehrere-grosse Bilder; Wß 61' 11m 1650 ßllßh Starb- 
Franchi, 3., Maler zu Florenz, dessen _wi_r 1350 mit_Lob er- 
wähnt fanclen, Er malt Scenen aus der italienischen Geschichtqund 
aus Dichtern, Bilder, in denen er ein schones Talent fur Gruppi- 
rung oifenbaret. ' 
Franehi oder Franchy, Mme., geborne Pillement, Kilpferstc- 
cllerin zu Paris, wo sie bei ihrem Vater _V. Pillement die hunst 
erlernte. Sie ätzt Landschaften und Archltehltxr. Blutter" von 1h- 
 rcr Hand sind in Delabordcfs Reise und 111 andern ahnhchen 
Werken. 
Franchlnl; NICOIO, Maler von Siena, jedgeh ein grösserer Hen- 
ner alter Malerei, als Künstler. Er bcsass auch Geschick in der 
 Restauration, wubei er sich keines Pinsels, sondern nur der Far- 
benstiiclse aus werthloseren Bildern bediente. Er ist der Erfin- 
der dieser Fliclierei, die jedoch nicht gar gut ausfallen mag. 
Lebte um 1'760.  
Franflhvys, Lußas; Maler von Mecheln um 1574- Er malte Bild- 
111558 , deren einige gestochen wurden, wie sein eigenes Von C. Wan- 
 mans, jenes des "ranz Baron von Rassenghien von P. von Schup- 
Een. Die halbe Figur eihes heil. Hieronymus mit dem Buche, ein 
leines geätztes Blatt nach van Dyck, ist mit L. Franchoys fe. be- 
zeichnet. 
Francza, FIEXHGGSOO, eigentlich F. Raibolini, genannt Fran- 
cia, ein laerühmter Maler von Bologna, der unter letzterem Na- 
men Weltbekannt ist, und daher erwähnen wir seiner ebenfalls un- 
ter diesem. Der Künstler selbst hat sich Francia unterschrieben; 
denn auf dem Bilde der k. Pinakothek zu München steht: Francia 
auriFex Bon0n., und auf gleiche Weise bezeichnete es das Bild 
der Capelle Bentivogli. Das Geburtsjahr dieses Künstlers kennt 
111ml nicht, doch muss es um 1450 zu suchen seyn- Das Todes- 
jalir kennt man ebenfalls nicht genau, doch erfolgte es nicht 1517, 
wie] man in einigen Schriften angegeben findet und auch 1518 starb 
Franeia nicht, wie Vasari wissen will. Mit grosser Wahrschein- 
lichkeit (lehnt man selneLebenszeit bis auf 1555 aus, 
Frzmcia war anlhngs Goldschmied und Nielleur, und in diese; 
Kunst genoss er ausgezeichneten Ruf. Nicht weniger berühmt ist 
er wegen seiner Iiunstulm Stempelschneitlen, und die mit seinen 
Stempeln geprägten Munzen wurden wogen der Schönheit der Af-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.