Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1729427
F010 , 
Piätro. 
Foffz , 
Philipp. 
ääs 
 Angeliea und Medoro, nach Matteiüiü,    X 
Venus und Adonis; nach (Jangiasi, darf 6056119111019" i; 
Amor, welcher die Pfeile "prüft, nach SßÄTfltfilßellly     
Amor, welclier" den Bogenspannt, nqphflägpßlbßll, diiwäegen- 
stiick.  fi  AÜ    
Ecn, Echo, nach Guido Heacl,   Qx im     
Iride, Iris, nach demselben, Gegenstüek.    _  
St. Sebastian an einen Baum gebunden, {und von P9311911]; E0- 
troffen , nach Quercino , Gegeustiiefäzu ,Adam und Eva,-  
Diana unter den) Zfelträvviril von ihrenNymVphen Vzur  auf- 
gefordert. Glanzendes Blatt, nuclLB. Noäehi, '12 fh, mwh 
Der Triumphzug desSilen; nachfRllbens, 12,111.   Äl- 
Christus erweckt den Sohn der 'Wittw,e zuÜNaim, näch CM- 
 racci, Hauptblatt, 13 flj    '4  1'   
Christus am Iireuzc, unten Maria und Johannes; nach ÜMiCll- 
Angele, vorzügliches Blattfm fl.     
Die betende Maria, nach Sassoferato-gversehieden von oliigelü 
 Blatte. Im seltenen Drucke 18 fl.  "m"  
Ein Theil des Gemäldes von P. deluvagaifiui Iellaste Darin, den 
Triumph des Scipio vorstellend. Schön gestbehenee I-Iaugfblatt. 
Die Christus-Statue, nach 'I'horv'valdsen.'     
Der rasende Herkulcs mit Lisas, nach Cangiva initfFpnftzynä ge- 
stochen. Hauptblatt. Ü"   [U    
Grgbnlilal der Fürstin Spinuzziä Gexnahliqkdes _Fiiristen Xäyilier von 
ac sen,.    J _v  
Später benutzte ein Kunsthändler die glatt; und fiirnligeßtldnlßß, 
Wappen und Insehriftcn, zu einenilben male au  die verstor- 
 bene "Königin LouisevdnPreussen.      h 
 Man hat von Folo anclrrein Werk: Studio"- deljdisegfno ricavato 
d'all' estrenlitä dalle "figure "del quadro dellä ltrausfigulnazione 
di Bafaello, del. datCav. V. Cammuccini 31 B]. mit Titeli 
.     vI-w- 
F010 , PIBIIPO, Kupfersteeher zu Rom , der sich! {ebenfalls in; Volpa- 
m'a Schule bildete. Er stach nach Thorwnldsenund liefertmßlät- 
 ter, die im-Un-irisse wohl gezeichnet sind- Auch die Striche; und 
SchraFfii-ungensind mit uvielen Freiheit, m-egelmässigfunä zierlich 
behandelt. 4-  ,    1  
 Matthäus.          
Paulusf i" " -Y I"   "   
Bartholomäus. {V1     ri    "i. 
Petrus. '9  '   "  "  3 
Alle nachdem Stticitdeiilvvimiflfliogwaildseulß    "i J 5  
Foltmar, Christoph, Minqgtümnzgergu Copäqliageiil {v6 er 1718 
geboren wurde-J Er war seirrkäigcineeLeheerä lqraßliie esahexfsdpcln 
zum Hufmaler. Seine Arbeiten bestehen 1h ßlldüiäsßllv:  111m 
 Beifall erwarben. Auch in der Schmelzmalerei ubte er sich, ßtürb 
1769.   [4  
Foul: Ludwig, Maler und Zeicliney zil Bingen  ein Kiinsllß, P16? 
i? den Rhging-agegenden als Miniaturmaler berühmt igt- Vfm Ihm 
51m1 die Zeichnungen zu deiz bei Herde? in Freiburg exßßhlgntenen 
Traclltßll, Beschiiltigungen und Vßlliifesten aus dem 4Gr0ssherlOg' 
11mm Baden, 1325. Er ist der Vater des folgenden. I-  
Foltz! PhiliPP, Hstoricnmalcr, geh. zu Bingeq im Rhcinlande 1825. 
Sührl eines Malers im Portraitfazche und Miniatur: Er 1361125 a5 
Gymnasium m Mainz, aber der Hang zur Kunst, msonderhelt I1"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.