Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1729189
Fleischmann , 
Friedrich. 
bemiiht war. Gegen das Ende dieser Perißäß benutzte ihn der 
Buch- und Iiuusthändler Dr. Cainpe  Arbeiten 
und als diese im Jahr 1808 aufhörteu, ubertrug Ihm, derselbe an- 
dere Gegenstände und erniunterte sein. Talent durchvllcschaftiguug, 
Nach einer 1800 als Portraitiualer unternommenen I1ieise_ kehrte er 
wieder nach der Vaterstadt zuriicli, wo er nunmenr eine gmsse 
Anzahl von Blättern, Illuininira und Schlachtbilderä iltupter zu 
Jugendschriften u. a. mit Fleissiund Geist radirte. 1_9P1llCl' flPllßl- 
tete er vorzüglich in der Punktirmanier, verbunden mit LlCIÜlÄHIIRII- 
manier, und lieferte in derselben nach und nach eine. grüääe All- 
zahl von Portraiten, wobei cr eine angehorne Gabe, ausgezeichnete 
Physiognomien auf den ersten BllCli aufzufassen undkniiter, nit 
lange nachher, aus dem Gediichtniss noch auf's_l?apier hinzuwerlen, 
bewies.    w  
Im Jahre 181i nahm ihn Dr. Campe mit auf einer Iieisegiach 
Holland und England, wo er aus der Bekanntschaft ziÄii-t; ausge- 
zeichneten Iiiinstlern grossen Vortheil zog und Gelegenheitmfand, 
die ausgezeichnetsteil Helden und Heer-führender damals doij; ver- 
einigten Armeen zu zeichnen , deren Portraite nachher von ihm in 
punlatirter Manier gestochen wurden, die ihm einen sichtbaren Na- 
xuen und Beschäftigung mitfortraiten, Vignetten, Bilderndzu Al- 
manachen, z. B. zum Frauentaschenbuch, Cornelia ursßltv. er; 
warben.   1  ' I 
Seine Blätter belaufen sich wohl auf 1900 und darunter" sind 
manche kleinere Einfälle, Vignetten und scherzhäfte Scenelriflufch 
Geist, wahren Humor, Leichtigkeit und Treue ausgezelehilei. _Serme 
punktirten Portraite sind von grosser VYGIClIE, Zartheit-und? Mil- 
lendung; das grösste Blatt, das er in dieser Manier arbeiteteuzst 
der lireuztragende Christus. 'j_  
Fleischmann war der erste, der sich unter Nürnbergs Künstlern 
im Stahlstich mit vielem Glüclse Versuchte, so wie er isielfatich zu- 
erst einer Liuiermaschine zur-"Fertigting der Hiutergrunderbediente. 
Als Maler lieferte er Portraite in Oel, Miniatur und Aquarell, ver- 
suchte sich in der Glas- 'l'ransparent- und Theatermalerei-"untl er- 
griff mit Geist und Gewandtheit die" verschiedenartigsten 1Behand- 
lungsniauieren.   " "l  
In letzter Zeit wählte der Iiiinstler llliinehcn zu seinemßtufent- 
halte, weil seine humoristische Darstellung des steineirnen-Öehscn 
an der Fleischbriiclse, von welchem ein Horn herabsturzte, wegen 
der Unterschrift: "Einfall des Zuschauers an der Pegu1tz",_ vom 
Verfasser des damals unter diesem Namen iuNiirnbc-rg heritusge- 
gebenen Blattes mit den bittcrsten Schimpfreilen ßIWVlSlGl-lpwurde 
und eine solche Erbitterung erregte, welche die Zlerstcrililtlgntler 
YVohnun des Künstlers durch Steinwiirfe naci" sici 216g;  1051: 
äehandluäig kränkte den Edlen tief und licss einen bßlfübßllden 
indruck in seiner Seele zurück.      
Das letzte NVerli, des Iiiinstlers, das er jedoch nicht mehr Vol- 
lcnden konnte, ist eine längst begonnene Zeichnung des v..Holz- 
Schllherischen Portraites nach Albrecht Dürer, das er zu stechen 
beabsichtigte, Ucberhaupt beschäftigte ihn in der letzten Zeit sei- 
nßS Lebens die Idee zu grossen Unternehmungen, na;:ue_ntlich im 
gäalläsäiche, da er bereits auf das Gelingen der Ausführung von 
a p atten llJ ]ecler Grosse rechnen zu durfen glaubte. Der Ne- 
ljyßlßg befindet sich in der Beilage des iCorrespondenten von und 
turvDeutschland 1355, Nrm m.    I 
Unter den Blättern dieses Künstlers verdienen noch eine beson- 
dere Erwähnung;   
24
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.