Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1729128
 a-uuuu. u. uuenuiäirusuazuau uuuf-ss-sß- saut) 11110113 
geboren. Sein Vater, John Flaxman, war Bildhauer und übe; 
tete viele Jahre in den Werkstätten von Roubillac und Sheema- 
eher; später beschäftigte er sich mit dem Verkauf von Qypsarbeiten 
nach Antiken. Die Sammlung von Abgiissen nach klassischen Arbei- 
ten in dein Laden seines Vaters blieb nicht ohne mächtigen _Einfluss 
auf den lebendigen Geist des jungen Flaxman. Er bosslrte mit 
vielem Eifer und Geschick uncbfantl bei den Besuchern des Ladens 
vielfache Aufmunterung. In seinem 15- Jahfe trat CF FllS Zögling 
in die k. Alsadeniid, und setzte hier seine Studien mit unermüdli- 
chem Fleisse fort. In der VVerlsstiitte eines Meisters hatte er nie 
gearbeitet, indessen hat der Bildhauer Banhs frühzeitig einen be- 
deutenden Einfluss auf seine technische Bildung gehabt, und auch 
die trcfflichßll Künstler Georg Cuniberland, Sharp, Blake und be- 
sonders Stothart, in deren Gesellschaft er häufig die Abende mit 
Zeichnen liiiibrachte, hatten vortheilhaft auf ihn gewirkt. Bei al- 
lein seinem Fleisse honnte er es doch nicht erreichen, dass ihm in 
dem Jahre, in welchem er der k. Akademie angehörte, die goldene 
lYledaille zu Theil worden wäre. Er vergoss die hittersten Tliränen, 
als J. lieynolils anliiindigte, der Ausschuss habe dieselbe Engleheart 
zuerkannt. Indessen erregte dieses Fehlschlagen seinen ganzen Ehr. 
geiz, statt seinen Muth niederzuschlagen. Er verliess die Aliade- 
mie und miclhete sich eine VVohnung, wo er sich mit Modelliren 
in Thim und Wachs beschäftigte. Unter seinen frühesten Arbeiten 
nennt man mit Auszeichnung die WVachsprofile einer Ariadne und 
des capitolinischen Antinous Kopfes. Im Jahre 1782 heirathete er 
Miss Anna Deninan, ein liebenswiirdiges und gebildetes Weib, die 
in der französischen und italienischen Literatur sehr bewandert war, 
wesswegen sie ihren Gatten nach Italien begleitete, wo sie Theil 
an seinen Studien nahm. Diese Reise trat Flaxman 1787, an und 
verweilte 1' Jahre dort. Zu Ruin wohnte er in der via felice und 
seine Arbeiten wurden bald ein Gegenstand allgemeiner Bewunde- 
rung. Der Graf von Bristol vermochte ihn, seine Gruppe, die 
Wuth des Athanias aus Ovids lyletamorphosen darstellend, und aus 
vier Figuren über Lebensgriisse bestehend, in Marmor auszuführen. 
Diese Gruppe ist jetzt zu Ichwortli, dem Sitze des Marquis von 
Bristol, in Suffolh. Für diese Gruppe erhielt Flaxman 600 Pf. St. 
Bald darauf fertigte er, im Auftrage von Bare Naylor, seine be- 
kannten Zeichnungen aus Homer. Naylorzahlte nur eine Guinee 
fiir das Blatt; indessen brachten ihin diese Zeichnungen andere ma- 
xiigfache Vortheile. Thomas Hupe, für den er eine Marmorgruppe, 
Amor und Psyche, gefertiget hatte, bestellte in gleicher Art ausge- 
führte Umrisse aus Dante und die Gräfin Spencer eine Reihe Zeich- 
xiungen aus Aeschylus. Diese siiinmtlichen Blätter SlIiCh Thomas 
Piroli und verbreitete sie. lYIan weiss, welchen Beifall sie in ganz 
Europa fanden. Anfangs soll Flaxman, naC-b den Aussagen eines 
glaubwürdigen IYIannes, der ihn zu Rom oft sah, seine Zeichnun- 
gen ganz nach griechischen Vasengemälden gearbeitet und lange 
alljäßslanden haben, bis er sich von diesen Vorbildern lossagte und 
semcm Talente vertrauend, frei und selbständig arbeitete. i 
mixahäilmit seines Aufenthaltes in Italienaiahinen ihn die Aiilldßl-i 
kehrte Flaxiiiiiliiiiliiiiaijiiiiiilii clniaiia .111? iyhtgiledq asuh  Inlrhhie 179i 
 - gan zinuci, und liess sich zu London 
11194101" Das Erste VVei-lf nach seiner IiiiCitlSPlW war das Denkmal 
für LUYd hliünßiield in der XVestminsler-Abtei. Der sitzende Greis. 
die Gerechtigkeit und das Erbarmen zu seinen Seiten, der Tod im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.