Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1728804
Flnigncrra , 
Maso. 
333 
Werk uiisers Florentiiiers aber höchst incrlnvürdig dllrßll dimm-Zart- 
   ,      
hßit des Stiches, durch die Reinheit der Zölßhllllllg", mit welcher 
Ollngeliilir vierzig" Figuren schön und aiisuriieksvoll dargestellt sini 
gestochen ist diese Darstellung, welche 4 Zoll  L. hoclru-nd 5 
Loll 2 L. breit ist, in Duchesneis Essai sur les lNielles, Paris 1326 
P- 185. Früher copirt ist dieses Niello von Pauquet in den _Ma- 
terizili per servire alla storia delllorigine e d' progreäßl (lßl inei- 
Sinne in rame da P. Zani 1802, und dieses Blatt istvon J. Gerstner 
wieder für den dreizehnten Band des Peintre graveur von Bfirtsch 
coPii-L. Muret hat diese Derstelliing 1320 für Dgiiuifs _H1S'C01rß de 
Part lithogrciplnrt. Eine geiitzte Copie von der Gegenseite liat Du- 
razzo" von Rvegeroiie nach dein sogenannten Seliwefelabgnsse fer- 
tigen lassen-_ NDiese Copie 1mm nicht in den Handel. Hieiyliest 
man am hleide des heiligen Ambrosius die YVorte; AN-RUS, statt 
ANBHÜS.    
Das Original", welches von Silber gefertigt ist, wird in der Siämfif- 
lung fies Grosslierzogs aufbewahrt. Es bezeugt uns die Tliiitiglseit 
dfis Il-UQSÜCYS m11 W50, allein es scheint schon 1424i ein Künstler 
dieses lNaineiis gestorben zu seyii, wie Dllzinni aus einem Documente 
l3_ei'veise1n_ vrill. Dieses konnte jener Mziso Fiiiiguerra seyn, der 
einem Briefe desPB. Bandinelli _aii den Hausiiiaier des GPOSSlXCPZOSS 
ilionflorenzGzuiolgtr (lettere pitt. I.  neben andern dem L. Ghi- 
erti 381111 iisse seiner Broiizetliiiren geholfen. Unser Künstler 
151i YVfIlIFSSIlIQiiiIicIi unterschieden von. diesem Maso. Dein ersteren 
schreibt man die Entdeckung des ersten Iiupferstiches, oder viel- 
mehr Abdriiclts zu, und bei Gelegenheit der Bearbeitung seiner Pziee 
mit iler Krönung der heiligen Jiiiigli-zin. lDer Künstler stellte hier 
05611 lln l-Ialbrnntle Qhristus auf einen Thron vor, mit einer Kopf- 
bedefillulÄgivYvßlehe jener des Dogen iilinlicli ist. Er druckt der 
Mama (h? llwne auf das Ilailpt und um beide herum sind Engel 
undbben: halten ändere Streifen, mit der "Inschrift; Assiimpta est 
Maria in celiiin ave exereitus aiigeloruin. Unten siiiilHeilige in 
yiiinietrischer Anordnung, zwei knien im Vurgi-uiitle, nämlich St. 
ugustin und Ainbros, zwei andere stehen iiii Mittelgrunde und. 
rechts. und linlis erheben sich in drei Reihen zu je drei Figuren, 
allllfler einen Seite die heiligen Männer und auf der andern die 
heiligen Frauen und Älungfrciiien.    
 Nilcll der Vollendung des Stiches der Platte drückte Maso Selbe 
m femef Erde 11b; auzih liulllliß er einen GvpsabguSS gßmaßht hil- 
beii.  Vasarischreibt von einem solchen Veriahren, aber er ist un- 
(leiitlich in der Erliliiriiiigiles Verfahrens bei dem (ladüYCh llerllßl- 
gilulirten Abdruck fiuf IPaPier. Nach V35Qri sollte der luinstler 
E 31 alle Sachen, die er in Silber stach, neben dein Abdrucke in 
 r e  UYPS ällClj Scliwefelahgiisse (gemacht haben, lind, W38 
augi Sieinen Wollen nicht deutlich hervor geht, Wahrscheinlich un- 
mfllelliav? Voll klßroPfrittte- selbst. Diese Abgusse soll Finigiierra 
mll SC Wärter 11118 e  ereitetcr Farbebestriehen und sie mit einer 
glatten Walle 1111i. feuchtem Papier abgedruckt haben, wodurch der 
älllgestochene Gegenstand auf demselben erschien, "so wie eine Fe- 
erzeichniing,  i  
 iqcäwßhliche Cqpign dxiirfte der Iiiinstler allerdings lllßllfeff 
ümw er Ire eii, denn sie scheinen beliebt gewesen zu seynn Aiici 
e; (en lersueh einzieht haben sie aul Pa iier abziidruclien, 
 g 1 l 
3119111 die (iebrechlichlaeit des Stoffes hat ihn sicher nicht zu nic- 
derhohcn.vcr5l1CliGll gereizt, da der Sehwclelahguss während der 
nolhwemllgrn Pressen" zerspriiigen inussfe. Dieses VViderstrßbßll 
des jstogeä 111a; den Iiiinstler auf den Gedanken gebracht haben, 
unmittelbar von der Metallplatte seinen Abdruck auf Papier zu ina- 
l
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.