Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1728751
323 
Filippino. 
F illoeuil , 
Gilbcrl. 
Filippino. s. Filippu Lippi. 
Flllppis, Nicola de, Maler V01? Triggiani im Neapolitanisclien, 
lernte bei seinem Vetter Anton de Filippis, dessen Lebcnsverhiilt- 
nisse wir nicht kennen. Hieraiif kam er zu Paul de Mateis. Tvlan 
sieht von seiner Hand grosse Iiirchenbilder, Cnbinetsstiiclie scheint 
er aber wenig gemalt zu haben. 
Starb 1740 im 50. Jahre. . 
Filippo, lira- s. Fllippü Lippi.  
FIIIPPÜ: LOTCUZO dl, Maler und Baumeister des 14. Jahrhunderts. 
Er erscheint um 1584 als Oherbaumeister von S. Maria del Fiorc 
{zu Florenz. 
FIIIPPO, ein geschickter Ingenieur von Cainpello, war 1228 beim Bau 
der Grundfeste der Iiirclie des heil. Franz zu Assisi tlilitig. Er 
starb 1260 als Mönch des Klosters. 
FlliPPÜ, Meister, Architekt, der um 1512 die Cathedrale von Sevilla 
wieder gebaut haben soll. Der erste Grundstein zu diesem merk- 
würdigen gothischen Bau wurde um 1i01 gelegt und erst 1506 
wurde er vollendet. Allein bald darauf stürzte ein Pfeiler ein und 
dieser Umstand zog den Ruin des ganzen Gebiiudcsnach sich. Fi- 
lipxtio baute sie wieder auf, minder hoch, aber schöner als zuvor. 
Milizzia lobt die Grossheit und die Leichtigkeit der Verhältnisse 
dieser Cathedrale, er sagt aber, dass der erste Baumeister unbe- 
kannt sei. 
Filius- s. Fielius. 
Fillßtlil, M., lYIaler zu Paris um 1730. Er malte Bildnisse in Oel 
und Pastell. Cathelin hat jenes des B. Eranklin nach ihm ge- 
stechen. 
 s JOlHI, englischer Iiupfersteclier, der um 1650 lebte. Er war 
Schüler von VV. Faithiarn und lieferte Bildnisse, neben andern eine 
Copie von J. Paynäs Portrait des Tdieophrastus Paracelsus. 
Ferner stach er den Sturz des Drachen durch Michael, nach G. 
Reni; gr. fol.  
FllllSGlI, JOlJEIIIH D., Maler, der zu Anfang des vorigen Jahrhun- 
 derts lebte. Er malte Bildnisse und Falnilienstiiclae, von denen ei- 
nige gestochen wurden. E, C. l-Ieiss brachtefin Blatt in Schwur;- 
kunst, welches e1nen_Vater init mehreren hindern rorstellt, _Ww 
sie ein Engel zum Himmel fuliret, wuhrend die Wittive mit den 
älteren Iiindern noch in der Barke des Lebens schillt. Dieses grosse 
Blatt ist von 1699 und selten. C. Fleischmann, G. Lichtensteger 
u. a. stachen Bildnisse. 
FinlSCll, Franz 6., Kupferstecher, dessen Lebensverhältnisse _un- 
bckannt sind. Er soll das Bildniss des Markgrafen (Ieorg l-ried- 
rich von Brandenburg geätzt haben. 
Fillßellll, Gilbert, I-{upferstechel- zu Paris: bildete sich unter Da- 
ret's Leitung und stach verschiedene historische Blätter nach Le 
Brun, Rigand u, a.  
Er stirb um _17Li0. 
Die Verkündigung Mariä, nach Le Brun, 
St. Theresia, nach demselben. 
St. Joseph mit dem Jesuskinde, nach Curneillr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.