Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725727
Durand , 
Nicolaus. 
Baptist. 
Johann 
D u ran d, 
25 
Dieses Werk wurde von 1815  17 Wieder aufgelegt und in ci- 
llßl" dritten Ausgabe erschien es von 1820  25 in zwei Quart- 
bäiiden.   : 
Im Jahre 182i erschien der dritte Theil, unter dem-Titel: Partie 
des cours d'Architecture faits ä Pecole politeebriique de geographia 
depuis sa rcorganisatiun, 11. mit 34 pi. 
Im Jahre 1851 erschien zu Freiburg eine deutsche Uebersetzung 
unter dem Titel: Abriss der Vorlesungen über Baukunst,_ gehalten 
in der k. pulyteclinischen Schule zu Paris; 2 Bde. in dreiTheilen. 
mit 64 Steindriicken, gr.  l  
Von seinen Schülern. erschienen: Choix des projets (Pcdiiices 
publics et particuliers.  
Alle diese VVerhe zeugen von den architektonischen Kenntnissen 
Durani-Ps. Als praktischer Baumeister zeigte er sich durch den 
Bau des Hauses la Thuile in der rue prisonniere, 1788 von 111111 
erbaut. 
Durand, NICQIQIIS; Architekt und Vater des obigen, wurde 1758 
zu ldaris geboren. Er war einer der besten Baumeister des vori- 
gen Jahrhunderts, denn seine Bliithe und Wirksamkeit gehört je- 
ner Zeit an. Duraiid lebte indessen noch 182i zu Chälons sur 
Marne, wu ihn in dem bezeichneten Jahre C. F. von Wiebeking 
traf. S. dessen Baukuiidc lll. 145. 
Durand baute 1758 zu Chäions das Ilötcl dc 1a Rcfecture und 
170g daselbst la Porte Dauphine. Zu Langres errichtete er 1772 
das llötel de ville, und 177.1 das I-IÖtel-dieu und das Dominika- 
nei-liluster. Diese Gebäude zählt Wiebckiiig zu den besten da- 
mals in Frankreich erbauten. Das vorletzte hat einen Porticus von 
vier corintliischen Säulen. 
Durand,  S." Durant. 
Durand, ein Schmelzinaler zu Paris um die Mitte des vorigen Jahr- 
hunderts, erwarb sich durch die Verbesserungen in dieser Kunst" 
Ruhm. Er führte grosse historische Stücke in Email aus und dar- 
unter neiiiit die Encyclopiidic im Art. Einail den l-Ierkules zu den 
Fiisscn der Oniphale ein Hauptwerk. 
Zu seiner Zeit lebte auch ein Bildhauer Durand, dessen LIP 
bensverhiiltnisse unbekannt sind.  
Auch ein Iiupferstecher dieses Namens lebte um die Mitte des 
verwichcnen Jahrhunderts. Er stach Portraite und Charten. 
Duranda A- 3-, Iiupferstecher, der sich in Amerika aufhält. Er 
gehört zu den guten Iiiinstlern seines Faches. Ein VOPT-üglißbßf 
Stahlstich ist sein Titelblatt des Atlantic souvenir von 1828 De 
Duell lccturc, nach G. S. Newton. 
In demselben Taschenbuch ist von seiner Hand noch ein ande- 
res schön ausgeführte-s Blatt nach Leslie: Anne Page, Slender aiid 
Shallow. 
Durand! HIPPÜIYt, Architekt zu Paris und geboren daselbst 1801! 
Eli lernte bei Vaudoyer und Lcbas seine Iiuiist. Wir kennen noch 
hffln QlTentIicheS X-Verk von diesem Künstler. Iui Jahre 1850 91'" 
ielt beim Concurs die grosse Aneiferungsxnedaille. 
Dumnd: Johann Ba t'    '   
  I) lSl, erlernte die Malerei bei Dominichmß 
und 11955 Slßli später in Messina nieder. Der historischen Bild" 
von 591119? Hand sind wenige, weil er gewöhnlich Bildnisse malte-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.