Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1728457
.298 
F errier , 
Pierre. 
Ferroni , 
Girolamo. 
Ferrier, Pierre, Medaillenr zu _Paris, wo_ er in den goger Jahren 
des verwichenen Seclflllnls arbextete. _Se1ner erwähnt Hennin in 
der Histuire numismahquefh la revolutxbn üangaise. Seine Wcrlxc 
bezeichnete er mit den lultialcn P. F. 
Ferrier- s. Ferrer. 
Ferrlere, Franz; Maler zu Genf, wo er 1752 geboren wurde. Er 
malte anfangs Bildnisse in Oel, und später widmete er der Land- 
 schaftsmalerei seinen Fleiss. Man hat von ihm auch geiitzte Blät- 
ter mit den schönsten Aussichten der Stadt, allein als Muster dür- 
fen diese nicht gesucht werden. 
Er ist verrnnthlich jener Ferriere, der um 180i in England lebte. 
Fiorillo lobt seine Miniaturen, die er in einer dreisten Manie;- 
fertigte. 
Fcrrlereal Maler von Genf, den wir 1824 öffentlich geriihmt fan- 
den. Man bewunderte damals auf der Pariser Iiunstausstellung seine 
gemalten Nachahmungen von Bronzebasreliels mit ebenfalls ge- 
malten Einfassungen. Man fühlte sich betrafen über die täuschende 
 VVahrheit dieser Gegenstände, die sehr 'zart behandelt sind. Man 
darf diese Gemälde als etwas sehr Vollkommenes in ihrer Art he- 
trachten.  
Wir wissen nicht in welcher Beziehung dieser Iiiinstler mit dem 
obigen stehe. 
FGPIO, GPBgOIIO, Maler und Iiupferstecher zu Madrid, der un- 
ter die berühmtesten Schüler des Rafael Mengs gezählt wird. 
Er erwarb sich in seinem Vaterlande durch seine Arbeiten Ruf, 
indem er zu den besten Malern der neuen Schule gehört. Zu An- 
 fang unsers Jahrhunderts malte er mit andern Künstlern in der 
neuen Iiirche des heil. Franciscus, und hier zogen seine Werke 
die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Ausserdem malte er Cabinets- 
bilder und auch Bildnisse. 
Kupferstiche von seiner Hand findet man in der Prachtausgabe 
des Don Quixotte. 
Dieser Künstler starb um 1812. 
Ferrom, GIPOIHIIIO, Maler und Aetzer, geb. zu Mailand 1687. 
gest. um 1750. Dieser Künstler _erlernte die Malerei in Mailand 
und hier malte er Bilder fur Kirchen und Häuser, bis er nach 
Rom ging, um in Marattfs Schule sich umzusehen. Hier ätzte er ei- 
nige Stücke nach Maratti, man wciss aber nicht, ob er bis an sei- 
nen Tod in dieser Stadt verblieb.   
Bartsch P. gf- XXI- 527 beschreibt neun Blättepvon Ferroni, 
und er glaubt, dass damit das Werk geschlossen sei. Sie sind 
sehr rein in der Zeichnung, cistreich und kräftig radirt.  
Ein junger Israelite nach gern Uebergang über das rothe Meer, 
Qfls Tamburin schlagend, rechts ein anderer, der dem Himmel 
fur seine Rettung zu danken scheint, nach Maratti. H. 14,Z., 
Br. 10 Z. 3 L__ 
Josua heisst die, Sonne. stille stehen, nach demselben und in 
gleicher Grösse. 
Judith tödtet den Holoferues, 1705, nach Maratti, eben so gross. 
Jael tödtet den Sisera, nach Maratti, in gleicher Grüsse. 
Joseih entflieht vor Potiphai-"s Frau, nach Maratti. H. 11 Z. 
2 .,Br.8Z.6L. 
St. Carolus Borromßius küsst der heil. Jungfrau die Hand, nach 
Cantarini. H. 12 Z. 5 L., Br. 9 Z. 6 L,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.