Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1728195
272 
Felsing, 
J oha n-n 
Heinrich. 
 
Felsing, 
Jakob. 
ner letzten Werke ist de? militärisah-topographische Plan der Stadt 
und Festung Mainz und xhreulimgebuugen, ein vorzügliches Blatt, 
das Dr. B. Hundcslnagell 1816 herausgab. 
FGiSiIlg , JOhÜUÜ Elelnnch; Iiupferstecher und Besitzer einer K11- 
pferdruckerei in Darmstadt, wurde claselbst 18_00 geboren, Der, er- 
sten Unterricht im Stechen ertheilte ihm sein Vater Johann Con- 
rad und später ging er nach Paris, um sich zugleich auch mit den 
technischen Vullkommenheiten der dortigen Drucker bekannt zu 
machen, de er mit den Mitteln zur Erreichung eines genügenden 
Resultates nicht hinlänglich vertraut war, Früher konnte nur in 
Paris ein guter Druck erzielt werden, jetzt aber befindet sich auch 
 Felsing im Besitze der vollkummensten chemischen und mechani- 
schen Hiilfsmittel, und nun beschiiftiget er sich vorzugsweise mit 
dem Drucke der vorzüglichsten Iiupferwerke, obgleich er in Paris 
auch die Ausbildung in der Stecherlsunst nicht hintansetzte. Die 
Platten, welche unter seine Presse kommen, liefern in jeder Hin- 
sicht wiolllaommene Abdrücke.  
Felsmg, Jakob, Holhupferstecher und Professor in Darmstadt, der 
jüngere Sohn des Johann Conrad, wurde 1802 geboren. Sein Va- 
ter ertheilte ihm den ersten Unterricht in der Iiupferstecherkunst 
und im 20. Jahre ging er als Pensionär seines Fürsten an die Alta- 
demie der Iiiiixstc in lYIailand, um sich unter LonghPs Leitung in 
seiner Kunst auszuhilderl. Nachdem er daselbst mehrere Preise er- 
halten, und sich mit den Principien seines Lehrers vertraut _ge- 
macht hatte, ging er nach Florenz. um daselbst die Eigenthiimlich- 
keiten des R. Morghen kennen und schützen zu lernen, Daselbst 
stach Felsing seinen Cristo al Orto nach Carlo Dolce, wofür ihm die 
Mailänder Akademie den grossen Preis zuerkannte. Aus Vorliebe 
fiir die florentinischen Meister fertigte der liiinstler in Florenz auch 
eine vollendete Zeichnung nach dem Bilde von Andrea del Sarto, 
welches unter dem Namen der Madonna del Trono bekannt ist. 
Den Stich begann er in Rom, aber die höchst künstlerische Um- 
gehung dieser Stadt hätte beinahe schädlich auf den linpferstecher 
gewirkt, indem Felsing, ergriffen von den Meisterwerken der Ma- 
lerei, alle eigeutliiimlichen Schönheiten des Iiupferstiches zu ver- 
gessen schien. Der genussreiche Aufenthalt in dem göttlichen Nea- 
pel brachte nur noch einen kleinen Stich nach Correggitfs Sposali- 
zio di Sta. Catharina hervor, die Vollendung erfolgte aber erst in 
Florenz, Jetzt entfaltete sich fiir Felsing durch die Bekanntschaft 
mit Toschi, dessen Prinzipien den Werth der Schönheit technischer 
Darstellung im Iiupferstiche sehr hoch stellten, eine neue Epoche. 
Felsing erkannte, dass er selbst durch Vernachlässigung des Stiches 
auf einen Abweg gerathen war, dass aber Toschi in der Bravour 
seiner Stiche auf einem ungleich verderblichern Abweg sei. und m 
vielem Streite mit Toschi über die Theorie des Rupferstiches legte 
er den Grund zu einem Werke, womit er sich noch immer be- 
schäftiget, nämlich mit einem theoretisch-praktischen Tralitate über 
Iiupferstecherlaunst. 
Nach zehnjährigen: Aufenthalte in Italien kehrte Felsitig 1852 
nach Darmstadt zurück, nachdem ihn" die Akademie von Ilorenz 
zu ihrem wirklichen Professor und jene von Mailand zu ihrem cor- 
resyondirendeiz Mitgliede ernannt hatten. In Darmstadt führte er 
zuerst den Stich des Violiuspielers nach dem berühmten Bilde von 
Rafael in der GrallericSciarra zu Rom aus, sodann einen andern nach 
dem Bilde von Bendeinann, welches unter dem Namen der Mäd- 
chen am Brunnen bekannt ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.