Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1728188
Felln er, 
Pptel- Colomanus. 
Johann Conrad. 
Felsing, 
271 
die zehn lithngraphirten Blätter in der Geschichte der sieben Schwa- 
ben, welche 1852 in 4. erschien. Der Künstler wählte hier glück- 
liche Situationen, und seine Helden sind höchst charakteristisch 
und ihrer Eigenthiiinlichlteit gemäss aufgefasst. 
Fellner, Pater COlOmEHlllS, Iiupferstecher, geh, zu Bistorf im 
Lande oh der Enns, gest. zu Lambach 1818. Der Volksdichter 
Maurus Lindemayr brachte den talentvollcn Knaben nach Iirems- 
münster in die lateinische Schule, wo er die Nebenstundender 
Zeichnung widmete, und ein Gleiches that er auch im Benedikti- 
nerstifte Lambach, wohin ihn sein Beruf führte. Islier zog 61' die 
Aufmerksamkeit des Abtes Amand auf sich, und dieser schickte ihn 
zu dem bekannten Martin Schmidt nach Wien, bei dem er sich 
einige Zeit im Zeichnen, Malen und Ratliren übte, bis er zum 
Direktor J. Schmutzer kein, unter dessen Leitung er sich iin Iiu- 
pfersteclien ausbildete. Später machte er auch Versuche im Stein- 
druck, und ein lfleinesNVerltchen: Ueber die Art und Weise, wie 
man eine Iiupterstichsaininluiig anlegen Wllltl. ordnen soll, spricht 
von seinen Kenntnissen und für seinen thiitigen Eifer zur Ausbrei- 
tung der liunst. Er war auch ein anspruchloser, gewissenhafter 
Mann, und stets erfreut, junve Leute für die liunst heranzubilden, 
Auch war er ein guter Musiker. 
Fellner arbeitete iii einer malerischen Manier, wobei er die Na- 
del init dein Grabstichcl in Verbindung brachte. 
Die Beschneidung Jesu, ein schönes Blatt, nach Dietrich unter 
Schmutzer's Leitung gefertiget: P. Iioloinanus Fellner Ord. S. 
P. B. sculnsit Viena 1779, gr. qu. fol. 
 Die Büste des Malers Anton Graff, 8. 
Die Kreuzerhühuiig, nach A. Mziulbersch: P. Iiolloman Fellner 
fecit aqua foi-ti, k]. fol. 
Esther auf den Knien vor Ahasverus, nach M. J. Schmidt, fol. 
Die Enthauptung des Tiiutersqlohannes, nach demselben, gr. 3. 
Drei junge Mädchen mit einem Alifen, nach demselben, kl. ful. 
F615, EllaS, Maler von St. Gallen in der Schweiz, malte Figuren 
und Allegorien, auch Portraite, Bilder, die nicht ohne Verdienst 
sind. Er wurde Holinaler des Churfürsten von der Pfalz und starb 
zu Heidelberg 1655 im 41. Jahre. 
FßlSlng, Johann COUPQÖ, Kupfersteclier, wurde 1766 zu Gießen 
im Grosslierzogthum Hessen geboren. Er war der Sohn eines Uhr- 
machers und zeigte schon als Knabe eine grosse Vorliebe zum Ku- 
pferstechen, wohin er durch das Gravieren von Nanienund Ver- 
zierungen in die Uhren seines Vaters geleitet wurde. 35111 freund 
seines Vaters bemühte sich, den Jüngling zu dem berühmten Ku- 
pferstecher Wille nach Paris zu bringen, doch die allzugrossen Ko- 
sten schreckten die Aeltern zurück und der junge Felsing erhielt un. 
ter drückenden Umständen später {bei dem mittehnässigen Kupfer- 
stecher Güpfert zu Darmstadt einigen Unterricht. Seine fernere 
Ausbildung verdankt er sich selbst, "Pd folglich auch den Ruf, 
den ihm seine Arbeiten erwarben. Dieses sind besonders seine 
topographischen Werke, die sich durch Schönheit auszeichnen. Er 
erfand zum Theil eine neue Art der Darstellung, welche; ihm durch 
die Leichtigkeit in Behandlung des Grahstichels sehr gliickte, so 
dass seine Plane und Charteu lange Zeit als Muster ihrer Art 
dienten.  
Uebertlleää fertigte er noch viele Bildnisse, die er in der damals 
beliebten Punktirmanier mit vieler Liebe ausführte.  
Felsing starb 181g als Hofkupferstecher zu Darmstadt. Eines sei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.