Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1727878
240 
Anz. 
Fanehen, 
Fansaga, 
Cosimo. 
nicht. Die Anzahl seiner Werke ist bedeutend, sowohl in Oel, alß 
in Fresko. Den grössten Ruf erwarb ihm seine Darstellung des 
Alexander's in Babylon, im ersten Theater zu Bologna. 
Dieser Künstler bekleidet die Stelle eines Professors an der Aka- 
demie zu Bologna, WO er vermuthlich noch lebt. 
Fanchen, Anz, Eine Person mit Johann van Achen. 
Fanden oder Fahne ellerFanden, Halvor, ein norwegischer 
Bauer, der hölzerne Trinhgefiisse, Schalen, Büchsen u. a. fertigte 
und sie mit schönen erhabenen Figuren zierte. Im lsöixigl. Kunstha- 
binete zu Copenhagen sind von ilun und seinen Söhnen, die eben- 
falls in Schnitzarbeiten sich auszeichneten, Arbeiten. 
Faflßlll, dnfglllü, ein liunstrcicher Goldschmied aus Florenz, der 
aber in Spanien seine Kunst iibte. Mcisterstiicke von seiner Hand 
sind der prächtige Kronleuchter in der Mitte des Pantheon oder 
Grabmals der Könige im Escurial , den er für Philipp IV. fertigte, 
und der Thron der Madonna del Sngrario in der Cathedrale zu 
Toledo, wohin er sich 1655 begab. Im Jahre 1671 führte er eine 
silberne Statue des heil. Ferdinand aus. 
Viele Werke dieses Künstlers existiren nicht mehr. 
Fanfoia, "Maler und Leonardo da VincPs Schüler, dessen Lanzi nach 
 einer Handschrift erwähnt. Dieser Fanfuja, der um 1520 blühte, 
heisst vielleicht Soviano. 
Fanguerbe, BOlEID, ein spanischer Maler, Zeitgenosse des A. 
Cano. Er ist sonst unbekannt. 
Fano, Bartolomco und Pompejo da, Vaterr und Sonn, malten 
um 1557i zu Fano in S. Michele die Erweckung des Lazarus. Sie ar- 
beiten noch im alten Style und hielten auch die trockene Zeich- 
nung des 15. Jahrhunderts bei. Auch der Sohn kümmerte sich 
später nicht um die neue VVeise. Daher sagt Lanzi I. 347 d. A.. 
dass ihm sein Heiligenbild in S. Andrea zu Pesaro in einem frü- 
heren Jahrhunderte gemalt wohl Ehre machen würde. 
Pompeo war Th. Zuccharafs Meister. 
Fano, Girolamo da, Maler zu Rom, soll nach Daniel da Volter- 
ra's Tod den Auftrag erhalten haben, die allzu entbliissten Figu- 
ren im letzten Gerichte des Michel Angele zu bekleiden und die 
schadhafte Stelle des Plafonds anszuhessern, wie Bottari versichert. 
 Letzteres möchten wir wohl zugeben, allein Bekleidungen nahm 
schon Daniel de Volterra vor, wesswegen er den Namen des Ho- 
 senmachers erhielt. Fano starb um 1570. 
FallSügi-l, COSIUJO , tßildhauer und Architekt, geb. zu Bergamo 1591. 
äest. 1678. Dieser Künstler lernte zu Rom bei Pietro Bernini, dem 
ater des berühmten Künstlers dieses Namens, und dann unter 
 der Leitung des letztem. Von Rom begab er sich nach Bergamo, 
und hierauf liess er sich in Neapel nieder, wo er seinen Ruf grün- 
dete. Er wurde in den Rittcrstand erhoben, allein alles dieses 
verbürgt uns nicht, dass er auchwvahre Verdienste besitzt. Fansaga 
verbreitete in Neapel den schlechten Geschmack, welchem sein 
Meister in Rom die Thor: geüFfnet, und das Urlheil über seine 
Werke fällt daher heut zu Tage nicht mehr so günstig aus, wie 
ehedem. In Neapel sind viele Sculpturen von diesem Künstler, 
und die gerühmtesten in der neuen Jesus-Kirche. In Rom ist nur 
ein architektonisches Werk von ihm, nämlich das Portal von Spi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.