Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1727754
228 
Falckenburg, 
Friedrich vom. 
Falconä, 
Bernard; 
der Waisen. Er wurde auch ein Üpfer seiner Pflicht, indem ihn 
daheieine ansteckende Krankheit ergriff undfdahin ralite. 
Das vorziiglichste Blaili 310595 Illlllstlers, das ihm einen ausge- 
zeichneten llluf im In- und Auslamle sicherte, ist das erwähnte mit 
dem Tode des Generals Wolf. Es ist in der Grösse des Originals 
(gr. (In. fo1.)3 und sonneigterhaft gestochen, dass es im Drucke 
vior der Schrift nur mit Mulxe von yznem Wo0llet's zu unterschei- 
den ist. Er wvnlltc auch Woolicfs Schlacht bei La Hugue nach- 
stechen. Der Probedruck mit angelegter Schrift ist sehr selten. 
Ein solcher auf Seidenpapier ist in WeigePs Catalog Il. 2235 auf 
12 Thalcr gewerthel; 
Das Studium zu einein grossen Baume. 
Der Alp, nach H. Fiissly, Gegenstück zu Barnes Nightmare. 
Etliche Blätter für Buchhändler. 
Falßlißrlllnrg, FPlCdPiCh VOII, Historien- und Landschaftsmaler zu 
Nürnberg um 1612 blühend. Man schreibt ihm Bilder zu, die mit 
F. v. F. bezeichnet sind. Dieser Iiiixistler, der sich zu seiner Zeit 
Ruf erwarb, starb nach Doppelmayr. 1625. Iselburg stach nach 
ihm die Ehrenpforte des Iiaisers Matthias, die 1612 zu Nürnberg 
errichtet wurde. 
Falckenburg oderValekenbur-g, Lucas undMartin van, Land- 
schaftsxnqler, der erstere angeblich derVnter des obigen, wurden inMe- 
cheln geboren und in dieser Stadt. so wie zu Antwerpen, arbeiteten 
sie auch bis zum Jahre 1566. Hie Unruhen vertrieben diese Brüder 
aus dem Vater-lande, und" daher starb Martin 1656 zu Frankfurt 
a. M. und Lukas schon 4525 auf dem VVege von Linz nach der 
Heimath, zu weicher er die Stadt Nürnberg gewählt hatte. Er kann 
damals vom Hofe des Erzherzogs Mathias, der den Lucas berief, 
weil er an dessen kleinen Oelbildnisseu besonderes Wohlgefal- 
len fand. 
 Diese beiden Brüder malten gewöhnlich Landschaften in Was- 
serfarben, die sie mit kleinen Figuren stallirten. 
Falchenburg oder Valcltenburg, Heinrich van, Maler von 
Augsburg, der sich zu Venedig in Vassilachfs Schule bildete. Er 
erbte auch viele Zeichnungen dieses Meisters, die er bei seinen 
Compositionen beniitztc. Nach seiner Rückkehr (1728) in die Va- 
terstadt, erlangte er viele Aufträge. die ihm Ruhm erwarben. Die- 
 ser Künstler, dessen Ridulli in den Miraviglie delParte etc. U. 
209, 226 erwähnt, starb um 1750. 
FQlCO, Fehce, Maler zu Valencia, der bei G. Espinosa seine Kunst 
erlernte. Anfangs widmete er sich der Historie, dann aber verlegte 
er sich einzig auf die Darstellung von Blumen, Früchten u. s. w., 
ohne sich dabei streng an die Natur zu halten. Er ist manierirt 
und willkührlich, nur die Frische des Coloritcs und die Leichtig- 
keit des Pinsels verschafft ihm einiges Verdienst. 
Falco arbeitete um 1650. 
P3100 , NIOOIH, Maler zu Valencia, wo er in der ersten Hälfte des 
sechzehnten Jahrhunderts lebte. Irn Jahre 1515 malte er den Haupt- 
altar U. L. Frau in der erwähnten Stadt. Im Style erinnert er 
etwas an die italienische Weise. 
Falco, Juan Cvnchlllos. s. Conchillos. 
FQlCOIIG, Bernard, Cav., Bildhauer von Lugano, van-fertigte mit 
Siro Zanelli das berühmte colossale Standbild des Carlo Boromoo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.