Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1727601
Fabro , 
PipPO 
F acchinetti , 
Joseph. 
213 
weisuug Schuld seyn soll. Im Colorite, in der Anordnung und  
der Freiheit des Pinsels lässt man ihm IDOlIPIGGFCChtIglKGit wieder- 
fahren. Pascoli sagt, dass dieser IiLiustler 1649, ungefähr 70 Jahre 
alt, gestorben sei, Zani aber setzt seine Lebenszeit _zwlsc_hen die 
Jahre 159-1 und 1650. Ticozzi lässt ihn in seinem Dizlonario degli 
artisti 1086 geboren werden.   
FiIlJTO, PIPPO da, Bildhauer und Sehiiler des Jakob Tatti, ge. 
nannt Sausovino. Eli: diente seinem Lehrmeister bei Verfertlgung 
 einer Statue des Bacchus zum Nlodell. Uehrigens scheint 61' 51095 
 Gehiilfe gewesen zu seyn.   
Fabullus, ein römischer lWIaler, dessen Name in den Cgdices auch 
Axnulius gelesen wird. Er malte im goldenen Hause des Nero eine 
Pallas, die jeden ausah," man mochte sie von was inimer für eine? 
Seite betrachten. Er lebte um 60 nach Christus.-  Ueber die Zu 
verbessernde Stelle des Pliuiils S. Billig catalogus artifiuum  215- 
Faccenda, Franz, ein italienischer Iiupfcrstecher um die Mitte des 
18. Jahrhunderts, über wwielchen man aber keine nähern Nachrich- 
ten hat. Man findet die lnitialen seines Namens öder den vhllstäin- 
dig ausgeschriebenen Namen auf geätzten Blättern nach C. Mariotti, 
Allegorienwlarstellend, 3 Z. 6' lÄ. hoch, [t Z. 6. L. breit. Ihm ge- 
 hören "auch Blätter an in deruVVei-lce: Ieonolbgia del Ca'v. Cesare 
llipa, Perugino etc, 1764. 4. Voll. 4.  monogr. 
 Il.„81-1..   j   Q   t 
Facqllßltl, Pietro, Maler.undliupfersieclier, geb. zu Mantuai 1555. 
 äest. l615. Dieser liiinstler; ein Schiiler der Costa, arbeitete 1._u 
lim unter dem Pontificate Gregors XIII. , und besonders war die 
Bilclnissmalerei sein Fach._ "Es wollte" daher jeder Fürst, jeder Car- 
dinal und jedeDame von ihm gemalt sejn, weil er seinen Pinsel 
in schöne und schmeichelhafte Farben tunl-tte. Indessen ist dieser 
Iilinstler weder als Maler noch als Iiupferstecher viel bekannt. Die 
VVerlte des Portraitinalers bleiben im engeren Kreise, und treten 
weniger vor die Oetfentlichkeit, unddiesesl war auch der grössern 
 Verbreitung von Facchettfs Ruhm entgegen. Doch verdienen seine 
Stiche jede Beachtung wegen der Reinheit der Zeichnung"; und 
wegen der Sicherheit und Zierlichlseit in der Ausführung. BBTlISCh 
P. gr. XVII. p, 16 beschreibt von seiner Haridi nur zwei Blätter 
und er glaubt, dass der Iiiinstler kaum mehr-gefertiget habe. 
  Die heil. Familie,_w'o  Maria das Jesusltind wäschlrj" BAFA VE- 
nv pietro faechefti im formis. n. 10-21. w L. en-gz-ßö L- 
Die zweiten Abidriircltc sindhiit dem Stichel ganz retoifd xrt, flQFh 
 sehr vetständlg-.'Ä11F' diesen Blättern steht statt pietro facchetti te- 
cit formis: Nicdlo"vandaelstrforlnis.      7 
   Die I-{reuztragungä Christus geht miLdexiiIh-euze nach rechts, 
"und hier ist Maria mit" einer heil. Frau, welche weint. Links sind 
zwei Juden, ivdn denen der eine den Heiland den Strick um den 
 Hals gelegt. Links vdrn ist St. Vcronilta, und rechts liest man 
auf einem" Täfelchlen: pibtrß fecit, und ganz undeutliche Worte. 
Am Stamme des Iireuzesstehtrvlan aelst formis Roinae. 
H. 15 Z. 2 L. 131-. 1'1 Z.i9 11.6). Selten. 
 Den E_rfiuder dieser Cumposition kennt man nicht. 
TiCOZZI lässt diese" Künstler ein unerhörtes Alter erreichen, denn 
er sagt, dass er bis 1718 in Glanz gelebt habe. 
Facchinettel, Joseph, Maler von Ferrara, der beste Schüler d" 
 A. F. Ferrari, ein Künstler, der nach Lanzfs Behauptung als der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.