Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1727590
212 
Fabris , 
lWl. 
Peter. 
F nbrizzi , 
Antonmaria. 
auf die Einweihung der Akademie in BOTE!) San Sepolcrup lm 
Jahre 1855 fertigte er die Denkiiiiinze auf den Großherzog Peter 
Leopold und die ihm in Pisa errichtete Bildsäule von Panipaloni, ein 
ausgezeichnetesWerk. Zu jeiierzeit beschäftigten ihn auch kleine Tii- 
 bleaux in Bronze, nach der Ghihertischen 'l'hiire Clcs ßatiistel-io zu 
Florenz. Im Kuustblatt 1353 Nro. 98 werden die Leistungen die- 
ses Iiiinstlers besprochen. In neuester Zeit beschäftigte ihn eine 
Denluiiiinze, durch welche Pflorglieifs dankbare Schiller das An. 
denken dieses grossen Künstlers ehren wollen. Auch verdankt man 
ihm eine Anzahl kleiner Stempel zn Siegeln und Obladen in Re- 
lief: Iüantäs, Petrarca, Alfieri, Napoleon, Schiller (nach Danneclaer), 
vorste B11 . 
P5111115:  Peter; Maler und Zeichner von Neapel, der um 1770 
hlühtß- Er malte Landschaften und von seiner Hand sind auch 
die Zeichnungen zu Hainiltods Cainpi plilegraei, oder Beobachtun- 
gen über die Vulkane beider Sicilien. Dieses Werk erschien in 
zwei Theilen in gr. fol. mit Aquatintastichen von P. Sanclby, 1778. 
Sandby stach nach seinen Gemälden auch eine Folge von schö- 
nen italienischen Ansichten, 8 Bl. in gr. qu. fol., Aquatiiita und 
Bßwm 
A. Robertson stach nach ihm ebenfalls vier Ansichten von Ita- 
lien, die dann P. lSandby herausgzib, in gr. qu. fol. 
Fahris, 301ml), Maler von Venedig, der sich in der ersten Hälfte 
des vorigen Jahrhunderts als Dekoratidns- und Architekturmaler 
i Huf erwarb. 1m Jahre 175,2 arbeitete er zu Berlin und hierauf 
reiste er nach Copeiihageii, wo er verschiedene Hiiiiser mit seinem 
Pinselziertek Er schrieb auch ein VVcrk: Instruktion mler Unter- 
richtung in neu geometriscien, perspektivischen iiiid architektuiii- 
sehen Lektionen in zwei Bücher von Jakob Fabris, könirrl. däni- 
schem Iianzleiratli. Copenhagen 1'259. Die Handschrift igt in der 
königl. Bibliothek zu Copcnhagen. 
FübrltlUS, Üarl, Portrait- und Histuriennialer, wurde 1624 zu Dell": 
geboren, und daselbst in der Iiunstginterrichtet. Er inalte Bild- 
nisse und geschichtliche Darstellungen , und besonders war es 
die Iienntniss der Perspektive, welche ihm einen riihmlichen Na- 
men machte. In den Sammlungen der Iiuiistliebhaber und in Gal- 
lerien finden sich Gemälde von diesem Künstler, aber nicht in 
grosser Anzahl, denn er erreichte kein hohes Alter. Sein Ende 
war traurig, den". QY wurde 165d beim Auffliegen eines Pulverma- 
gazins mit den rseinigen unter dein Schutt seines Hauses begraben, 
A_ Bon hat  Iäliesg Bfgelienhleit ein kleines Gedicht gemacht. 
welches sich ei ou rac ißn inc et. 
Fabritius, Hlllan, Landschziftsmaler und Zeichner, der zwischen 
1635 und 1670 zu Dresden arbeitete.  Er machte sich durch seine 
historischen Zeichnungen einen ruhnilichen Namen, und diese wer- 
den von Kennern noch gesucht, wie jene des S. Bßttschild. 
, Dieser Künstler hat auch in Kupfer gestochen, und die Bilder 
mit seinem vollständigen oder mit dem abgekurzten Namen be- 
zeichnet. 
Fabrizzi, AntOnma-Yla; Maler von Peütgiß, der bei Annibale Car- 
racci seine Kunst erlernte, doch nur drei Jahre genosser den Un- 
terricht dieses Meisters, "der dann starb. _Jetzt war nntonio sein 
eigener Meister und Slfhuler; er befllssjich aberdieiner grossen 
Genauigkeit, woran seine allzugrosse Hitze und die zukurze An-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.