Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1727325
Eyck , 
Johann 
und 
Hubert 
185 
Neben der gewaltig schaffenden und bildenden Kraft diese; Mai. 
sters ist auch die grosse Genauigkeit und Sorgfalt in Ausführung 
des Einzelnen und der Nebenwerlie zu bewundern. Er steht in der 
Tiefe der schöpferischen Iiraft den höchst begabten Künstlern zur 
Seite, und in der Ausführung ist er" auch den gerade darin be- 
rühmten Iiünstlern G. Dow, F. Mieris, C. Netscher u. a. zu ver- 
gleichen, nur mit dem Unterschiede, dass die Ausführung bei die- 
sen oft gequält ist, oft den unsäglichen Fleiss zeigt,  ffeßfl Sie 
bei J. v. Eyck immer mit einer gewissen Freiheit und Leichtigkeit 
behandelt, gänzlich naiv und unbefangen ist, und nur dazu dient, 
die übrige Trefllichkeit seiner Kunstwerke noch zu erhöhen. Jeder 
vorgestellte Gegenstand musste bei ihm der Natur so nahe gebrilßht 
werden, als möglich. Daher sind seine Iiöpfe auf das sorgfaltigste 
bis auf die Zufälligkeiten der Haut ausgeführt, und alles übrige 
ist mit demselben Fleisse vollendet. Man erkennt genau den Stoff 
der Gewänder; auf das Tiiuschendste sind goldene Geliisse oder 
Goldstoff dargestellt; sie haben ihre eigenthümliche Art von Licht 
und Schatten, und eine solche Naturwahrheit im Glanze, dass man 
Gold vor sich zu sehen glaubt, obgleich dieses nur mit gelber 
Farbe bewirkt ist. Eben so glücklich weiss er die Durehsichtigkeit 
der glühenden Farben, und das Funkeln der verschiedenen Edel- 
steine, so wie den sanften Schimmer der Perlen zu erreichen. Auch 
dieSteine und das Holzwerk der Gebäude und Geräthschaften, 
Pflanzen und Blumen, sind auf das Getreneste, jegliches in seiner 
Art, dargestellt. So umfassten die alten Meister  das Gesagte gilt 
auch von den Vorzüglichsten der Eyclfschexi Schule  das Grüsste, 
wie das Kleinste, mit Liebe, und diese unermüdliche Treue und 
Ausdauer, diese alles durchdringende Begeisterung für ihre Werke, 
muss mit Bewunderung und Rührung erfüllen. (Vgl. Johann und 
Ilubert van Eyck von Dr. Waagen l. c. ff.) 
Unmittelbare Schüler der van Eyck waren Justus van Gent, Ger- 
hard van der Meere, Bogier van Brügge, Hugo van der Goes, 
Antonello von Messina , Künstler , deren wir schon erwähnt 
haben, ferner: Hans Hemling, Friedrich Herlen und wahrschein- 
lich auch Albrecht von Ouwater. 
Hubert van Eyck wurde in der ehemaligen Johannes- jetzt St. 
Bavokirche zu Gent begraben, und zwar in der Familiengruftf der 
"Familie Vyd und Borluut. Dieses beweiset, dass der Meister in 
hohem Ansehen gestanden habe. So wurde nach M. v. Vaernevvyßli 
auch der Arlnknuchen mit HuberFs kunstreicher Hand lange Zelt 
der öffentlichen Verehrung ausgestellt. Varnewvyck sah diesen _Arm- 
lmochen noch in einem Schranke auf dem Gottesacker der ljilrche. 
C. van Marider hat uns seine Grabschrift aufbewahrt, ZWEI 311'0- 
yhcn altflamäudischer Verse. Diese sind auch in Dr. Waageifs Werk 
uber diesen Iiünstler S. 76 abgedruckt, In derselben IIYClIG lag 
auch die Schwester Margaretha he Yübßnv Sie_ war dem Bruder 
"vorangegangen. Die Dichter ihres iandes und ihrer Zeit haben 
sie besungen. 
Das Grabmal des Johann van Eyclt war in der Hauptkirche St. 
Donat zu Brügge, wie van Mander berichtet. Dieser Schriftsteller 
gibt auch die Grabschrift in lateinischen Versen an. 
Diese interessante Kirche wurde abgerissen, um einem mit Bäu- 
Iuen besetzten Spaziergang Platz zu machen. 
Wir haben bisher die Brüder vanEyclt und besonders den weltbe- 
rühmten Jim in ihren Verdiensten und Vorzügen betrachtet, und 
es bleibt uns demnach noch übrig ihrer Werke zu erwäh- 
nen. Die Anzahl der Malereien dieser Künstler war bedeutend, 
wir haben aber wenige mehr übrig. Sie gingen theils durch (1911
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.