Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1727307
Johann 
und 
VRII - 
'Hubert 
183 
nackten Figuren auf, welch-e indessen seltenvorkommen, aber 
auch die Bekleideten erhalten (lndurch iiftcr etwas Unsichere; in 
Stellung und Haltung, und dieses ist die schwache Seite der Eyckk 
scheu Schule, wovon der Grund wuhl darin zu suchen ist, dass 
zu jener Zeit das Studiurn- der Anatomie und nach dem Nackten, 
zum Theil vielleicht aus einem miss-verstandenen Scllaaingefiihle, 
noch nicht iiblich war. Alles was Jan van Eyck und Seine Schii- 
ler sahen, bildeten sie auf das Getreueste und 'I'äuschendste nach; 
die Formen des Körpers konnten sie aber durch die starken Gewän- 
der nur ahnen und erratheu, und es war das Einzige, was sieufast 
so gut, wie aus der Idee malen mussten. Die Körper der citer 
vorkommenden nackten ilhristuskinder sind jedoch weniger fehler- 
haft gezeichnet, weil sie dieselben nach der Natur gemacht ha. 
ben. Daher erscheinen sie aber auch auf der andern Seite meist 
widernatiirlich, die Formen der Glieder sind wenig ausgebildet und 
mager, die Gesichtcrwon unbestimmten uft hässlichen Ziigen, und 
vom Ideale entfernt; dabei verhalten sie sich fast immer gänzlich 
Passiv. Diese Meister glaubten, nur sehr junge Kinder zum Mu- 
ster nehmen zu durten, bei welchen jene Eigenschaften an Bildung 
der Formen, selbstständiges Bewegen, Umsichbliclteu undjTheil- 
nehmen an der Handlung aber nicht zu denken ist. 
WIei-larviirtlig ist die Art, wie Johann van Eyck seine Gewandung 
behandelt hat. In seinen friihern Bildern, wo er in der Composition 
symmetrisch und mehr nach der alteirWeise ist, hält er sich in der 
Bekleidung der Hauptpersonen christlicher Religion in der Form 
wie in den Falten an die Gewandung, welche damals in der Skulp- 
tur üblich war. Sein GottvVater, Maria, Johannes der Täufer sind 
demnach über die einfachen Untergewiindcr mit einer Art Mantel 
bekleidet, welche den Messgeivlinderti nachgebildet sind. Sie wer- 
den auf der Brust von einer Agraffe zusammengehalten und fallen 
zu beiden Seiten herab, so dass sie den vorderu Theil des Leibes 
frei lassen. Wenn sie mithin schon in der Form vom alten Typus 
abweichen, hat der Wurf der Falten desscnuugeachtet noch viel 
vonident Einfachen, Grassen, IdealenLzu welchem sich schon die 
Anlage in den altchristlichen Darstellungen der Apostel findet, die 
in- den Sculpturen des dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts 
entwickelt und ausgebildet wurden. So wie indessen Jan van Eyck 
die Gesichtshilduxig der Maria zuweilen nach einer Frau aus sei- 
ner Umgebung genommen, desgleichen auch ihre Bekleidung. Sie 
hat dann ein Unterkleid von Goldstoii mit langen engen Aermelll 
und ein violetsamxulnes Uebcrkleid ein, wie beides in den Nieder- 
landen damals getragen wurde. Nur sind die vielen, willkiihrli- 
chen, kleinlichen Falten-Brüche nicht zuloben. 
In den spiiteru Bildern, welche" in der Composition Willliiillfli- 
eher sind, hält sich der Künstler in der Bekleidung seiner heili- 
gen Personen viel mehr an die altchristliche Tradition. Nur äus- 
serst selten kommt hier das Messgewand vor. Die Dllaria ist über 
einer blauen Tunica mit einem Pcplum von derselben Farbe be- 
kleidet; die Apostel sind ebenfalls _mit der Tunica und einem Pal- 
lium der Alten angethau. Der Faltenwurf ist hier ganz eigenthiim- 
lieh und sehr malerisch behandelt und augenscheinlich aus einer 
genauen Beobachtung der Natur und des Lebens hervorgegangen. 
ie Falten folgen ungesucht in ihrem Hauptzuge der jedesmaligen 
Stellung oder Bewegung des Leibes, und lassen die Gestalt dessel- 
ben ungefähr erkennen, ohne sie absichtlich zu sehr 'zu zeigen; 
[dabei haben die einzelnen Brüche etwas Zufälliges, Individuelles, 
sind aber bis auf die kleinsten genau lnotilirt. Nur selten bildet 
diese Gewaudung grosse Massen, dessenungeachtet ist sie aber V01!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.