Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1726897
Plrhard , 
Christian. 
E rla ch, 
Mmc. 
V0 D. 
Auch auf Stein zeichnete Erhard: z. B. für Buchner in Nürn- 
berg einige Bl. mit russischem lYIilitiir, ehe er nach VVien ging. 
Auch vcrfertigte er in jener Zeitpericide für Hiedel in Nürnberg 
3 Blätter, welche eine politische Tendenz haben. Sie sind ohne 
seinen Namen iliichtig radirt, doch hat das dritte wirklich viel 
Gutes: 
Napoleoifs Ankunft in der Unterwelt. 
Der Bärentanz (Napoleon bis an das Gesicht als Bär behaart). 
Grosse Rarität aus Frankreich. (Napoleun sitzt hoch auf einem 
Tische auf dem Sessel. Ein Engländer in langem Recke deu- 
rlet hinaulkvlirts; vorne und rechts die Zuschauer.) 
Sein Nachlass besteht aus 12 raclirten Platten, gr. Med. Pol. 
Von seinen Zeichnungen sind in Nürnberg nur wenige; die be- 
sten besitzt der Maler lilein und J. A. Börner, der Freund unseres 
Künstlers. 
Fine ausführliche Beschreibung seiner Blätter S. Sammler für 
Kunst und Alterthnm in Nürnberg (I. H. 18  30.) Die biogra- 
phischen Nachrichten flossen aus der Feder des Stadtpläirrers Hrn. 
Wilder. 
Erhard, Christian, Maler, wurde 1750 zu Augsburg geboren. 
Er lernte bei Bergmiiller und malte besonders in Fresco, in 
Zimmern und an den Faeaden der Häuscr. Nach seinen Zeich- 
nungen wurde auch vieles getochen, namentlich fiir den lrlaid'schen 
Iiunstverlag. Sein Todesjahr ist uns tinbeläannt. 
Erhart, llllCllaßl, genannt Meister lNIichael, Bildhauer zu Ulm, 
der von 1495  1517 blühte. Er fertigte die Juden, die um den 
Oelberg gesbllVliinsterlairchhofes standen. S. llrlcister Mühlen und 
Mathias ö inger. 
Eriehsen oder Ericksen, Virgil, Pgytfaitmalervgn Copenhagen, 
der 1722 geb. wurde und bei S. VVahl seine Kunst erlernte. 1m 
Jahre 1757 kam er nach St. Petersburg, wo er durch seine Bild- 
nisse in Oel und ltliniatnr Beifall fand. Er malte auch Catha- 
rina I1. mit solchem Beifall, dass ihn die liaiserm zum Holinnler 
ernannte. In dieser Eigenschaft malte er sie noch oft im Grossexi 
und im Kleinen. Ericlisen mag wohl mit Recht der Maler Katha- 
rinens genannt werden, denn er führte dieser Kaiserin Bild in al- 
len Formen des Costümes, in Gardeuniform zu Pferde (jetzt in Pe- 
tersh0f' befindlich), im Iiaisermantel, in Lebensgrösse und in Brust- 
hildern vielmals in Oel und lYIiniatur aus. In Petersburg findet 
man auch Historien von diesem Iiiinstler. Lohde, Rodigues und 
G. F. Schmid haben Bildnisse nach ihm gestochen. 
Ericlssen starb 1782- 
Ericbsomg, JOlIQUH, Iiupferstecher, aber eigentlich Theolog, der 
(liedKunst nur nebenbei mm. Er stach Vignetten. Blätter von ihm 
{in et man in Jacobaei- useo regio. 
Erigonus, Blaler, anfangs Nealkaäs Farbenreiher, der dann selbstein 
guter Maler wurde. Er bildete den heruhtntexi Pasias. Bluhte 
nach Sillig cat. artif. um Ol. 155, nach 0' Müller Arßhavlßslß etß 
163. Ol. 158. 
Erimele, Anagram {leg N.lleb1VIire, auf dem Blatte: Le Gateau des 
rois. Könnte aucx rme edeuten. 
Bessee , 
Erlach, NIITIÜ- VOR, vermählte 
nige Blätter mit Landschaften. 
ätzte um 
Paris 
1756 zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.