Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725547
Dunkcr 
oder 
Dnnckcr. 
Duntz , 
Johann. 
Dllnllßf oder DüUCkCF, Ilistorienmalcr, der sich in Berlin unter 
dem beriilunteu Schadow bildete. Im Berichte der Berliner Kunst- 
ausstellung von 1826 lhuden wir von diesem Dunlser eine Cupie 
der lYIaclonna mit dem Iiinde von Luini erwähnt. 
Dunouy, Alexander Hiacynth, Landschaftsmaler, wurde 175-; 
zu Paris geboren, und von Briand in der Iiunst unterrichtet. Die. 
I ser liiinstler durchlebte die Stürme der Revolution, fing aber in 
Frankreich erst zu Anfang unsers Jahrhunderts an, sich durch 
VVerlie bekannt zu machen. Früher war er in Italien mit seiner 
Ausbildung beschäftiget. ln diesem Lande zeichnete er merkwür- 
dige Monumente und reizende Gegenden, die er dann in Oelbil- 
dern ausfiihrte. Auch den Ausbruch des Vesuvs malte er, ein Bild, 
das im Schlosse zu Fontainebleau aufbewahrt wird. Eine Ansicht 
des Parkes von St. Cloud ist auch im Schlosse daselbst, und zwei An- 
sichten von Genua und Neapel sind in Trianon. Dunuuy malte 
mehrere Ansichten von italienischen Stlidten und Ruinen. Eine 
grosse Anzahl seiner Bilder findet sich im k. Pallaste zu Neapel, 
in Purtici und an andern Orten. Seine Werke sind sehr zahl- 
reich. 
Man hat von diesem Künstler auch ohngefähr 50 geätzte Land- 
schaften mit Thieren, die sehr geistreich gefertiget sind. Er ge- 
hört überhaupt unter die guten Iiiiustler seines Faches. Daher 
wurden ihm mehrere Aufmunterungspreise und Nledailleil zu Theil. 
Er lebt wahrscheinlich noch in Paris, wenigstens zählt ihn Gabet 
im Dietiunnaire des artistes noch 1851 unter die Lebenden. Ga- 
het nennt ihn Alexander lliacynth, Brulliot aber im Dict. des Mo- 
nugr. I. Nro. 245 Alex. llippulyth.  
DUHSIGII, "der Hßlllgß, ein Beiledilstiner, der im 10ten Jahrhun- 
dert unter König Edred an der Spitze der englischen Geistlichkeit 
stand. Er machte sich nicht nur durch eifriger. Bibelstudium, son- 
dern auch als Maler, Calligraph und Musikus berühmt. Das Werk 
seiner Hände waren auch zwei Glocken für die Abtei von Abing- 
tun, und für die Abtei van Glastuubury fertigte er viele Rauch- 
fiisser, lireuze und Messgewiiuder, als er daselbst noch in der 
Clausur war. John vuu (älastoxibury, der um das Jahr 11100 lebte, 
versichert, dass Dunstan viele Bilder von Gold, Silber, Eisen und 
liupfci" enisgefiihrt, und alle gleichzeitigen liünstler übertroffen 
habe. Der gelehrte Hiclaes hat eine Malerei des Dunstan, die sich 
in einer Handschrift befindet, in Kupfer stechen lassen. Sie stellt 
den Heiland vnr, zu dessen Fiissen Dunstan kniet. Ueber dem 
Heiland liest man die Worte: Pictura et scriptura hujus pagine 
subtus visa, est propria inanu Sei Dunstaui- Die Hlllldächrift be- 
findet sich in der Bodleianiscben Bibliothek zu Oxford. Abgebil- 
det ist die Miniatur in Hickesii Thesauro ling. Septent. I. M4", 
und in Warton's History of english poetry handelt die zweite Dis- 
sertation: De vita S. Dunstani. S. auch Fiorillo Geschichte der 
Iiiinste in England. S. 20. 
Dllnthnrne. JOhII, ein englischer Maler und Zeichner aus der 
letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts.  Scott hat nach ihm 
Zwel lilätter in Punktirmanier gestochen: Stella und Resina, G9" 
genstuche. Zwei andere Stiche, ohne Namen des Stechers, werden 
im Cabinet Paignun Dijonval erwähnt: Catherine und Uinteressante 
Catherine.  
Duntz , Johann. S, Dgnm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.