Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725539
Dnnker , 
Philipp 
IIcim-ich. 
D u nker. 
gravties en carricatures par le celebre Dunlser et y joint l'ex- 
plication, 4. Sie wurden 1791 zu Bern herausgegeben, ub- 
gleich auf dem Titel Lyon als Drilclwrt genannt ist. 
Diese bezeichneten Blätter nennt man das Vorzüglichste. was 
Dunker geleistet. Er hat indessen noch andere schätzbare Blätter 
geliefert: Portraite, Landschaften , Köpfe u. a. Man kennt von 
ihm eine Folge von 18 Christuskiipfen und 5 Madonnenköpfe, 
nach Junker. Ferner gab er den moralisch politischen Conrier 
oder Figuren Zeitung heraus, I0 Hefte mit 46 Kupfer in 4. Bern 
1793  1300. _Auch kennt man von ihm ein Portfeuille, mit Vig- 
netten und schöne Zeichnungen in Farben, mit der Feder, Tusch, 
Bister und in Rothstein,  
Dunlser hat sein Leben selbst beschrieben und abgedruckt ist 
selbes im Anhange von J. C. Fiissly's Geschichte der besten Künst- 
ler in der Schweiz. Seine Schriften erschienen in drei Theilen. 
(Schriften von meiner Silhouette und Dr. Luther auf dem Abtritt) 
1785  86. 
Dunker,  Hßillfltlh, Landschaftsmaler und Kupferste- 
Chor, der Sohn des Balthasar Dunker, wurde in Bern geboren, 
begab sich aber als ausiibender Künstler nach Nürnberg, wo er für 
Frauenholz beschäftiget war. Anlangs malte er Schweizerpruspehte, 
in Aquarell, mehreres für die zierliche Sammlung der Voyages 
pittoresques, widmete sich aber später in Nurnberg ausschliess- 
ich der freien Darstellung mit der Radirnadel. Erbrachte eigene 
Cumpositionen in Kupfer, andere von Klein, und lieferte mehrere 
kleinere und grössere Landschaften, von denen einige mit dem 
löblichsten Fleisse ausgeführt sind. Seine Landschaften sind mit 
menschlichen Figuren und mit Thieren stallirt, und diese mit Na- 
turwahrheit wieder gegeben.  
Dunker ist auch als ausgezeichneter Colorist in den Blättern nach 
Wilhelm Kubell, H. Roos, Weenix und Vernet zu erwähnen. Das 
Paar solcher Blätter ist bei Schenk und Gerstäcker zu Berlin um 
U; fl. zu haben. Auch bei den Abbildungen in der Naturge- 
ächichte der Vögel Deutschlands hat er die letzte Hand ange- 
e t. 
{l'on seinen Kupferstichen erwähnen wir: 
Eine Landschaft mit Wasserfall, lsl. qu. fOl. 
Das Lauzlterbrunncn-Thal, nach Wolf, beendigt von Ermels, 
quer i.   
Ansicht des Gasthofes zum Schwerdt in Zürich, nach Aschmann, 
gr. qu. ful. 
Ansichäen aus der Umgegend von Nürnberg, ohngeilihr 8 BL, 
(lu- - 
  Ansicht von Vevai, nach Aberli, qu. fol. 
Mehrere Blätter mit Schweizer-trachten. 
In den letzteren Jahren malte Dunker fast ausschliesslich Land- 
schaften in Oel, und zwar aufSubsci-iption, denn nach Frauen- 
holz Tod glaubte der sonst sehr geschickte Künstler seine Exi- 
stenz nicht mehr sichern zu können, und daher beschloss ein Ver- 
ein von nürnbergischen Kunstfreunden ihm den Absatz seiner 
Gemälde durch Subscriptinn zu sichern, und selbe dann zu ver- 
loosen. Dunker starb 1856. 
Bunker, Bildhauer und Musivarbeiter von Wien, ging um 1773 nach 
St. Petersburg und modellirte da für die kaiserlichen Palläste viele 
Verzierungen, welche dann von vgrschieclenen Bildhauern in Holz 
und Stein ausgeführt wurden. 'D1eser Iiixustler scheint unser Jahr. 
hundert nicht mehr erlebt zu haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.