Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dumet - Gallimard
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725323
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1726521
Elger, 
Elisabeth. 
10a 
1er soll ein Schüler des B. Picart gewesen seyn, wenigstens arbei- 
tete er mehreres in der WVeise dieses Meisters. ,  
Er starb zu Amsterdam 1704.     i 
Elgßr- s. Elliger.     
Elhinger, Gab-y Hupferstecher, dessen Name auf eillßnf 3111m! 
nach J. H. Schönfeld zu lesen ist.- Es stellt den jungen Hällhibal 
vor, wie er im Tempel den Römern ewigen Hass schwört; j 
Elhofer oder Eulhofer, lgnaz von, Elfenbeinaybeifer, der zu 
Anfang des ilßten Jahrhunderts m11 Hofe des Herzogs von BSTgHT-ll 
Düsseldorf beschiiftiget wurde. JNIau hat von ihm sehr schnne 
Sculpturen in Elfenbein, mit IÄE. bezeichnet. 
Ehaerts, Frücbte- und Blumenmaler zu Paris, wo er 1806 zxiefit 
mit seinen Gemälden hervnrtrat. Auch Thierstiicke maltvdieser 
Künstler, der noch zu Paris lebt. 
Elias, Mathias, Maler, wurde zu Peena bei Cassel 1653 geboren- 
Er kam als VVaise zu dem berühmten Laudschafts- und Geschichts- 
maler Corbeen in Diinkirchen, der den armen Knaben auf seiner 
 Reise fand, liebgewaxmrl und unterrichtete. Die lEYartschritte waren be- 
deutend, und daher gelangte er zu Paris schon im" 20sten Jahre zu 
einem Rufe. Elias blieb auch in dieser Stadt und wurde Professor 
an der alten Malerakademie, Nach dem Tode seiner Frau ging 
er nach Diinlsirchen und laehrte auch nie wieder nach Paris zu- 
riick. In beiden Städten sind VVerläe von seiner Hand, besonders 
 in Kirchen Diinkirchens. Die aus seiner früheren Zeit sind nicht 
lobcnswerth im Colorit, später aber wurde seine Färbung besser. 
In der Zeichnung und im Faltenwurfe verdient er Lob. Er malte 
auch viele Bildnisse, lauter Muster der Zopf- und Haaraufsatz- 
Periode. 
Elias starb 1741.    
Elias, N-, ein Maler, dessen Lebensverhältnisse unhekanntnsincl. 
Von ihm ist auf dem Staclthause zu Amsterdam ein Gemälde, Vwel- 
ches die Biirgerschiitzen darstellt, mit dem Jahre 1659 bezeichnet. 
Elle, llildmeq Portraitmalerin zu Paris, die sich in der Schule von 
Greuse bildete. Sie brachte von 1814  1827 mehrere Bildnisse 
zur Ausstellung. 
EliglO, ein sehr luunstfertiger Wilhelmiterorclensbruder zu Montever- 
gine, verfertigte Gefässe, Crucifixe, kleine Statuen aus Gold, Sil- 
ber, Kupfer, Eisen, Elfenbein etc. Er gehört dem löten Jahrhun- 
derte an. 
Elisabeth, Infantin von Parma, Gemahlin des Erzherzogs Joseph 
von Oestcrreich, beschäftigte sich auch mit der Zeichenkunst und 
Malerei. Sie malte in Pastell. Im Jahre 178g viurde sie V91] der 
Akademie der Iiiiilste zu Wien zum Ehrenmitgliede aufgenommen. 
Als Anfnahlnsstiicls überreichte sie eine lireidezeichnung auf Per- 
 gamant nach Ciro Ferri. 
EllSabetllg Prinzessin von England, zeichnete mit Richtigkeit und 
Geschmack- Man hat von ihr ein schönes Spiel der Phantasie und 
des Witzes unter clem Titel: The hirth and triumph of Cupid, gesi- 
vqn P, W. Tomlxins in 24 B1. Ein Seitenstück erschien 1804 un- 
ter dem Titel; Cupid turned volunteer in a Series of prinß 46'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.