Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1720282
74 
Cüßper: 
Samuel. 
Coopelw 
Richard, 
Hanpte bis zu den Fiissen geharnischt. Dieses ist wahrscheinlich 
der Lorence le Vitrier des Florent le Coxnte, welcher ihm die Er- 
findung eines Iiupferstiches zuschreibt. 
COOPÜF, Samuel, berühmter Miniaturmaler, geboren zu London 
1609, gest. 1670 oder 1672. Er lernte bei seinem Oheim Joh. Hos- 
kins, und schwang sich zum ersten Künstler seines Faches empor. 
Man nannte ihn den Van Dyek im Kleinen, weil er diesem be- 
riihmten Maler, den er besonders studirte, in der Schönheit und 
Iilarlmeit des Colorits, den amnuthigen Wendungen der liöpfe und 
in der Charakteristik derselben so nahe kam. Uebrigens bestehen 
auch nur in den Hüpfen und den Haaren die Vorzüge dieser Bild- 
nisse. In der Carnation erreichte er das Leben, und die Leichtig- 
keit seiner fliegenden Haare ist zu bewundern. Schade, dass in den 
übrigen Theilen seine Zeichnung schwach ist. Er malte ebenfalls 
in Oe], und auch hierin mit gutem Erfolge. Ein Hauptwerk die- 
ses Iiiinstlers ist das Bildniss Crolnwells, das Vertue gestochen 
hat und auch noch andere treffliche VVerke finden sich von ihm 
in England. Er hielt sich ebenfalls einige Zeit am französischen 
Hole und in Holland auf, und hinterliess iiberall schöne Bilder, 
die daher zahlreich sind, aber geschätzt. 
G. Vertue, J. Houbracken und G. Valck haben nach ihm gesto- 
chen. Chambars brachte das Bildniss des Künstlers in Iiugfer. 
Ü 
COOPCF, Alexander; Landschafts- und Portraitmaler, SamueYs 
Bruder, war, wie dieser J. IIoskids Schüler. Dieser Künstler ist 
wahrscheinlich Eine Person mit John Couper oder Cooper, von 
dem Houbracken redet. Nach der Angabe dieses Schriftstellers 
legte sich Cooper zu London auf die Miniaturmalerei und Nach- 
ahmung des J. Olivicrs, kam dann nach Amsterdam, und trat, nach 
einem kurzen Aufenthalte daselbst, 1660 in die Dienste der liöni- 
gin Christina von Schweden.  
Sandrart nennt ihn Cenper und erzählt, dass sie sicl-pzu Amster- 
dam wechselweise besucht, und sich einander ihre Arbeiten gewie- 
sen haben. Die des Cooper stellten die Bildnisse der berühmtesten 
Adeligen des brittischen Hofes dar. Er muss indessen auch mytho- 
logische Darstellungen gemalt haben, denn zu Burleigh sah man 
von seiner Hand die Geschichte des Alstiioil und der Diana. 
Das Todesjahr dieses Künstlers ist unbekannt. 
GOÜPÜT, Edward, Zeichner, Maler, Iiupferstecher und Kunsthänd- 
1er zu London, wo er schunxunx 1739 arbeitete. Er malte Bildnisse 
mit Erfolg, und stach auch solche und Historien nach Albano, C. 
Lebrun, G. lineller uncl- andern in Kupfer. Merkwürdig is: sein 
Portrait einer 156 Jahre alten Margaretha Patten, welches Cooper 
1779 nilßh der Natur zeichnete und stach. Das Todesjahr dieses 
Künstler ist nicht bekannt. 
GOOPGP, William, ein englischer Portraitmaler in der ersten Hälfte 
des vorigen Jahrhunderts. Van der Gucht hat nach ihm gestochen. 
COOPBI", ein unbekannter englischer Künstler, der todtes Geflügel, 
Blumen und Früchte nnt gnosser VValu-heit malte. Er starb 1'245. 
Er galt zu seiner Zeit fur emcn guten Maler.  
COOPBY, Richard, Maler und Kupferstecher, ein Schotte von Ge- 
burt, der nach Strutl: um 1750 zu Edilnburg blühte. Dieser Künst- 
Ier scheint wenig gearbeitet zu haben, denn sein Werk ist nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.