Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725150
Dugß" 
Dughßl, 
Nicolaus. 
die einen geschickten Iiünstler verriith, welcher die Meisterfverke 
der veiielianischeii Schule studierte. Das Colorit ist sehr schon.  
Dufresnoy beschäftigte sich sein ganzes Leben mit einem lateini- 
sehen Gedichte über die iVIalerei, das er aber nicht inehr gedruckt 
sah. Hoyer de Piles gab es 1673 zu Paris in französischer beher- 
setzuiig in 12. heraus, mit Iiufern von S, Leclerc. Diese zlwerte 
Ausgabe ist wegen der Kupfer geschätzter, als jene von IÖß-h 111 
welcher die Abdrücke schwächer sind. 1)ie vierte Ausgabe ist von 
1751 in 8., und 1753 erschien die französische UGbETSOiZllX1g_ ÖVOI] 
Querlmi, der auch Marsfs Gedicht damit verband, unter deinnTileli 
Ecole cPUranie. Auch lienou gab 1789 zu Paris eine franzosische 
Uebersetzung heraus, und das Original: Dufresnoy et Marsy_ dß 
iictiira cariniiia, fand an Ch. A. lilotz zu Leipzig einen zweiten 
Bearbeiter. Italienische Ausgaben erschienen zu Rom 1715 "de" 
75, und zu Pescia 1733 von J. Ansaldi. Im Englischen besorgte 
 Dryden dieses Gedicht, und lVlasoii selbes 1785. lieynolils hat Cillß 
englische Uebersetzuiig iiiit Bemerkungen bereichert. 
Dugg, Iiupferstcclier, von dem im Kataloge der Sammlung des Frei- 
herrn von Herrnianii (1856) ein Blatt niit dein bildenden Amor, nach 
Boucher, angegeben ist. 
Dughet, NlßOiällS , einer, der vorziigliclisten Maler seines Zeital- 
ters, genannt Po ussiii, geb. zuAndelys 1594, gest. zu Boni 4005. 
Von adeligen, aber armen, Eltern geboren, musste er ein Fach er- 
greifen, um sich Unterhalt zu erwerben, und er fühlte sich uiiivi- 
derstehlich zur Malerei gezogen. Quintin Varin brachte ihni die 
Anfangsgründe der Iiiinst bei, bis er im 18teii Jahre nach Paris 
ging, wo er der Pieihe nach die Schulen von N, Jouvenet, F. 
Ellifs, eines Flaniiinders, und LÄIXllemaiicPs, eines andern mittel- 
tehiiässigen Künstlers, besuchte. Poussiii fühlte bald das Mangel- 
hafte des Unterrichtes, und er fing daher an, Zeichnungen und 
Iiupferstiche nach HafaePs und Giulio Boinands Bildern zu Studie; 
reii. Sein Ziel war jetzt Rom, aber er konnte es erst 1034 
erreichen. Ein kleines Ersparniss bahnte ihm den Weg. In 
Pioiri setzte er sein Vertrauen auf den Ritter Marine, für? dßääell 
Adone er einige Scencn gezeichnet hatte, allein der Dichte? 
ging bald nach Neapel, und Poussin verdankte ihin nur eine. Em- 
pfehlung an den Marchese Marcello Saclietti und an den Cardjllal 
Barberini, der aber ebenfalls als Gesandter bald Rom verliess. 
Ohne Freunde und Gönner setzte er dennoch seine Studien mit 
bewunderungsivürdigeiil Eifer fort, niass mit Frangois QUGSIIUY, 
genannt Fiainingho, die Ueberbleibsel griechischer Sculptur, {Je- 
sonders die Statue des Antinnus, trieb mit Thätigkeit GBOIIICUTÜ: 
Plastik, Optik, Perspektive, las die Schriften des Tlieatiners iVIat- 
teo Zoccolino, des Lehrers von Doniiiiichino, und übte sich iiber- 
haupt in allen Wissenschaften, die den Künstler hplßtl). D" 
Wundarzt Larclieo weihte ihn noch mehr in die Geheimnisse der 
Anatomie ein, und so zog er bei unablässigerUebuiig in der Dar-_ 
stellun durch Linien und Farben bald die Aufmerksamkeit auf 
sich. Buch lebte er in Rom stets in einer anständigen Mittelame- 
sivkeit. Er begehrte nicht reich zu werden, Wßsswegen e" Sefno" 
Biidern einen bestimmten billigen Preis setzte, den er auf de? 
Rückseite derselben bemerkte. Gab gnan ihm mehr, so schickte 81' 
das Uebrige zurück.   1 
Eine glückliche Laufbahn eröffnete sich iur Poussiii nach  
Rückkehr des Gesandten und Cardinals Francesßß ßßlülelf"?! a"? 
Spanien und Frankreich. Dieser trug ihm mancherlei Arbßllißll m1 
36
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.