Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725052
Dürer, 
Albrecht 
551 
das Zeichen des unbekannten Forrnschneiders P. 11., und an der 
Stelle des Namens Guldenmund steht: 
Bei Georg IA-mng Forinsehneidcr. 
Die Uebersehriften der Figuren sind: YVucher, Gleissnerey  
Tyran, der arm gemein Esel, Vernunfft, Gerechtigkeyt, Wort 
Gottes. In den späteren Abdriicken dieser Copie ist der WVu- 
cher in Geiz umgewandelt, das Monogramm des Copisten 
fehlt, so wie die Ucber- und Unterschrift, und einen solchen 
Abdruck beschreibt Heller. 
Die Philosoyhie unter der Gestalt einer Königin. H. 8 Z. 2 
L., Er. 5 Z. Ö L. Dieses seltene Blatt kommt in zwei Bü- 
chern vor: a) Conradi Celtis Protucii qnatuor lihri amoruni. 
Norimbergae 1502; 4. b) Ligurini de gestis lnip. Caesaris Fri- 
derici primiAngusti libri deeern etc. fol, 
Iiaiser Maximilian und Herzog Ludwig von Bayern unter einem 
201'319 1515. Der Holzschnitt befindet sich in folgenden zwei 
Büchern auf der Rückseite der roth gedruckten Titel: a) des 
hochberompten Latinilchen historischrei l bers Sallustiy: Zwu 
schon histo- l rien.  Durch Dieterichen von Pleningen fol. 
zu- Landshut getiruckt, b)-Gay Pliny des andern lobsagung 
(Panegyricusl.  Durch D. v. Pleuingen.  
Johann Teuschlin überreicht dem Bischofe von Würzburg sein 
I" 7Buch. H. 6 Z; 1  Br. 5 Z. .5 L1 Schöner Schnitt, im er- 
sten Drucke rnit Text.      
Turuieriibungenhß  des ersten- BlattesfH. 8 Z. QLL, Br. 12 
v-Z. 541i. Die Höhe der übrigen "vier'_3 Z, 3 L. , Br. QZ. lMan 
hat davon verkleinerte gegenseitige Copien.   
Der Fackeltanz. H. 8 Z. 5 L. , Bin Q Z.  
Basreiief, worauf 2 Männer mit Fischschwvänzexr sind. H. 8 Z. 1 L. 
 Br- IÖ Z. 6 L.  
Grosses-Basrel-ief mit Weinlaub, in welchem zwei" Satyrn, zwei 
Frauen, zwei Iiinder und zwei Vögel sindr Die Breite der 
beiden zusammengesetzten Hochfoliobliitter ist 24 Zoll. Die 
Höhe 19 Z. 11 L.  
Idteiverzierung mit Adam und Eva, ein grosses Titelblatt mit 
der Aufschrift: Chruniea aus der heil. Schrift. 
Fiinf kaiserliche Vvappexlschiide, 1504. n. a z. 1 L., m. 5 z. 
7 L. 
VVaPpeiI des Erzherzogs Karl. H. 9  Br. Z Z; Der Holz- 
stock wurde 1781 zu Wien wieder abgedruckt. 
BayeriZChes Wappen. Ein Blatt ohne Zeichen. H. 6 Z. 10 L., 
Br. Z. 7 L. 
Das Wappen der Familie Behem und ein unbekanntes. H- liz- 
7 L., 31'. i'l- Z.  
VVappen des Aegidius von Berlichingen. H. 14 Z. 6 11-, B13 
10 Z.  
WVeppen des Markgrafen von Brandenburg.   
Das Wappen Gabriel'__s von Eyb, Bischofs von Eichstäelt, 1525. 
u. 4 z. 1  z, 3 L;     
Das Wappen des Bischofs von Eichstädt, Gabriel von Eyb, mit 
 einer Einihssung von Arabesken umschlossen. H; 10 Z. 3 L-v 
'Br.7Z.7L.   f  
Das Wappen! des Johann Fernbergef vonEgenburg. Hohe ohne 
den untern Abschnitt 15 Z. 4  Br. 11"Z. 9 L. 
Dals VVappen des Dr. Johann Gastgeb. H. 6 z. 5 L-p B13 4 z' 
4 L.    
Das Wappen des Hans Löffelholz von Iiolberg. Hohe von ei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.