Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1725009
Dürer , 
Albrecht. 
Bartsch anachte sich durch die Herausgabe dieses Werkes um so 
mehr verdient, als man bis dahin nur Fragmente bekommen 
konnte. 
Die grosse Siiulc mit dem Satyr, 1517, eine wnnderliche Cum- 
Position aus [t Blättern bestehend, die im Durchschnitte 10 Z. 
5  I]. L. haben. In der von Naglefschen Sammlung zu Ber- 
lin sind zwei Exemplare, ein schwarzes und ein illuminirtes. 
Diese Säule gehört unter die grössten Seltenheiten der Dürer- 
mhen Holzschnitte; in den reichsten Cabineten ist sie selten 
ganz anzutreffen, ja Einige zweifelten, ob sie je ganz Vorferti- 
äit wurde, denn man trifft immer nur das oberste und unterste 
att an. 
Vier Blätter zu dem Werke über Geometrie und Perspektive von 
ungleicher Grösse. 
Drei Zeichnungen vom Himmels-Globus , in ungleicher Grösse. 
Sechs runde schwarze Scheiben mitZeichnungen fiir Stickereien, 
von Einigen Irrgünge genannt, auf schwarzem Grunde. H. 10 
  X 
Eine Verzierung. Oben in der Mitte ist Gott Vater, welcher in 
der linken Hand den Iielch mit der Hustie hält, mit der rech- 
ten die Gesetztatcl Mosis; unten sieht man den Fall der ersten 
Menschen und nach links ihre Verbannung aus dem Paradiese. 
Zur Rechten ist der lireuztragentle Christus, dem mehrere Per- 
sonen folgen, wovon ein jeder auch sein Iireuz hat. Ein vve- 
nig mehr nach rechts ist Christus am Iireuz mit den beiden 
Schiichern. Dieses Blatt ist nach Bartsch Urtheil sehr geistreich 
gezeichnet und geschnitten und doch nichtvon Dürer. Es ge- 
hört unter die seltenen Bliittcr. H. 2 Z. 6 L', Br. 6 Z. 2 L. 
Die Titel-Einfassunf mit Johannes und der 'I'aufc Christi, aus 
vier einzelnen H0 zstäcken bestehend. Die Höhe der ganzen 
Einfassung beträgt 9 Z. 6 L., Br. 6 Z. 5 L. Schöner Schnitt. 
Titel-Einfassung, 1526. Ein sitzender Engel spielt auf der Zi- 
ther etc. H. 6 Z. 2 L., Br. 4 Z. 9 L. 
Die Pirkheymerische Titeleintasstixig mit dem Satyr (1516?) II. 7 
Z.  , Br. ltZ. gL. Dieser Holzstuck wurde Qmal 1510 und 1'! 
als Titelblatt benutzt und in den viereckigen Raum hineinge- 
druckt. 
Das Wappen der Behaimischeil Patrizier-Familie in Nürnberg 
mit einem Flusse (1511). H. 10 Z. 5 L., Br. 7 Z. 5 L. 
Das gVappen Albrecht Düreüs, 1525. H. 15 Z. 2 L., Br. g Z. 
6 in.  
Die Wappen der Ebner und Fiirer. H. 4 Z. gL., Br. 5 Z. 71.. 
Da; Iiressische Wappen mit einem Schwerte. H. 12 Z. 2 L., 
r. 10 Z. 
D? gyapplen der Stadt Nürnberg, 1521. H. g Z. 1 L., Breite 
Q u 
Die ersten Abdrücke haben auf der Rückseite folgende mit 
Missalbuchstaben gedruckte 5 Zeilen: 
Reformation der Stat 
Niiremberg 
Cum Gratia et Privilegio.  
Spätere Abdrücke haben auf der Rückseite deutschen Text. 
Wappen des Albr. V. von Scheurl und der Anna Zinglin. H. 
5 Z. 10 L., Br. 5 Z. 2L. Die letzten, aber stumpfen Abdrü- 
clie, haben nebst den zwei ScheurPschen rechts das Geuderische 
Wappen.  
Das Wappen des Johann Stabius. H. 10 Z. 2 L., Br. 7Z. 1 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.