Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1724750
Dürer, 
Albrecht. 
521 
Madonnen und Jungfrauen, er wollte nicht naturgemässer verfah- 
ren, sondern bewahrte absichtlich den Erbtheil des älteren Ge- 
brauches. 
Seine Färbung ist glänzend und schön, aber nicht so, wie sie 
uns an Gegenständen der Natur erscheint, von magischen: Reiz, 
der bei Diircr in fast gänzlicher Abwesenheit des He ldunkels nur 
um so stärker wirkt. Auch im Ausdrucke und in der Bildung des 
Gesichts begegnen wir in Diirer's Werken häufig einer gewissen 
Manier, welche nicht als die Norm einer idealen Schönheit, nicht 
als etreues Auschliessen an die Formen des gewöhnlichen Lebens, 
sondern wiederum mehr nur als Hang zum sonderbaren zu erklä- 
ren ist. Dessen ungeachtet iibt die Mehrzahl seiner Werke einen 
wviirdigen Eilldflllik auf Sinn und Geist des Bcschauers und Dürer 
erscheint in einer eigenthiimlichen {Weise neben Rafael und andern, 
hohen Meistern seiner Zeit. Doch ist seine Wirksamkeit als der 
Wendepunkt der altdeutschen Iiunst zu betrachten. Jetzt be ann 
der Einfluss der italienischen liuust seine Wirkungen auf die deut- 
sche zu iiussern. Schon in den Werken einiger Schüler Diirer's, 
zuerst aber bei den Niederländern, bemerkt man eine Vermischung 
des Styls, und nur wenige blieben noch einige Zeit der erlernten 
VVeise treu. Es neigte sich ja selbst Dürer in seinen spätesten Ge- 
mälden schon zu einer gewissen Nachahmung einfacher, den ita- 
lienischen Malereien, oder vielleicht der antiken Sculptur abgesc- 
henen Formen hin. Diese sind aber noch mit der Innigkeit und 
Tiefe der altdeutschen Iiunst vermählt, wovon sich in der Folge 
im Gemische eines italienisch-deutschen Styles nach undnach jede 
Spur verlor. Gegen das Ende des löten Jahrhunderts brach über 
Deutschland auch noch eine verhäinguissvolle Zeit herein , die mit 
ihren verheerenden Kriegen und der Inquisition in den Niederlan- 
den höchst verderbend auf die Kunst einwirkte. 
Die Reformation schon entzog dem Maler die Beschäftigung und 
liess ihm neben den Zeichnungen für den Holzschnitt nur noch 
die Bildnissnialerei. Die bewusstlos gläubige Frömmigkeit konnte 
unter ihren Kämpfen nicht mehr bestehen und im Bilde keinen 
Anklang finden. Auch Diirer behandelte die religiösen Gegen- 
stände mehr aus dem menschlichen Standpunkte, mit wunderbarer 
lilarheit der Einsicht und des Gefühls. 
Die Gemälde, welche in verschiedenen Gallerien und Cabineten als 
Bin-er's Werke angesehen-werden, sind zahlreich,- doch ist nicht allen 
Bildertaufen zu trauen. Was in italicn. Gallerien Dürer's Namen 
führt hat nach Dr. Iiuglcrs Behauptum im Allgemeinen die Prä- 
sumption gegen sich, und auch in Engäand sind wenig ächte Bil- 
der von Dürer. Es beschäftigten sich viele Künstler mit derNaeh- 
bildung seiner Gemälde. Doppelmayer hat uns mehrere Namen 
von Malern aufbewahrt, aus deren Händen fast nichts als Albrecht 
Dürer hervorgingexi. Hans Iilolilnzmxfs Copien tiiuschtcn selbst Ken- 
ner, und auch Jobst Harrich copicrte diesen Nleister mit grosser 
Geschicklichkeit. Einer seiner glücklichsten Nachahmer war Georg 
Gärtner.  
Wir haben im Contexte bereits einer Anzahl von vorzüglichen 
Originalgemiiltleil Diirefs erwähnt, und wir lassen noch ein Ver- 
zeichniss der interessantesten nachfolgen, namentlich jener in stän- 
digen Gallerien. Die Bilder des Privathcsitzes sind zu sehr dem 
WVCChSCl des Ortes unterworfen, dass die Anzeige nur fiir momen- 
tan gelten kann. Ausführlich verbreitet sich Heller in seinem Werk! 
über Dürer. 
Aachen; in der F. vnßcttendox-Pschen Sammlung mehrere Bilder:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.