Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1724684
514 
Dürer , 
Albrecht. 
Dürerk Nachfolgern in Farben ausgeführt, und daher finden sich in 
verschiedenen Gallcricn Bilder dieser Art, welche Dürefs Namen 
führen. 
Mit dem Jahre 1511 sind noch einige andere Holzschnitte Dii- 
rer's bezeichnet; darunter auch die grandiose Composition der hl. 
Dreifaltigkeit, mehrere heil. Familien u. a. 
Zwischen den Jahren 1507 und 1513 ist eine Reihenfolge ltleiner 
Iiupferstiche entstanden, welche eine dritte Darstellung der Passion 
enthalten. Der grösste Theil derselben fällt in das Jahr 1512 und 
viele Blätter sind noch um so interessanter, als sich hier überall 
die eigenhändige zarte Durchführung des Meisters zeigt. 
Interessant sind auch verschiedene andere in Kupfer gestochen: 
Blätter und darunter ist der berühmte Iiupferstich mit Ritter, 
Tod und Teufel, 1513 gcfertiget, vor allen zu nennen. Dieses 
Blatt glaubt Professor Kugler für die bedeutendste Produktion er- 
klären zu dürfen, welche die gcsannnte phantastische Richtung der 
deutschen Iiunst hervorgebracht hat. Die Phantasie bildethier und 
zunächst ohne alle weitere Beziehung und Symbolik, die" ei ent- 
liche Grundlage des wvundersamen Gedichtes, aber sie ist zugiieich 
überwunden und einer höheren liraft, der Kraft des männlichen 
Willens, unterworfen, und somit in ihrer wahren Bedeutung dar- 
cstellt. 
g Neben der Jahrzalil des Bildes steht ein S. und daher hat Dürer 
wahrscheinlich in dem Ritter ein Portrait des Franz von Sicltingen 
dargestellt, nur istles nach Dr. lingler in diesem Bezuge für Si- 
chingen ein Ehrenbild, und nicht, wie man angibt, eine Allegorie auf 
die ihm vorgeworfene hartnäckige Bosheit. Von andern wird er 
insgemein als der "christliche" liitter bezeichnet; aber auch diese 
Angabe passt nach Iiuglers richtiger Behauptung nicht; denn es 
ist nichts vorhanden. was einen speziellen Bezug auf christliche 
Beligionsübung andeutete.  
Im Jahre 1514 fertigte Diirer ebexifalls mehrere vorzügliche Hu- 
fferstiche: die allegorische Gestalt der Melancholie von eigenthüm- 
ichexn Reiz, das personifizirte Grübeln und Briitcn über unver- 
standene Gedanken charakteristisch dargestellt. Den Gegensatz bil- 
det das gleichzeitige Blatt mit St. Hieronymus in der Studierstube, 
eine in tiefen Gedanken versunkene Gestalt, um sie herum die man- 
nigfachsten Apparate, aber über das Ganze ist eine Anniuth und 
Heiterkeit ausgegossen, welche alle Träume, alle wesenlosen Ge- 
stalten der Einbildungskraft fern hält, und uns das wirkliche Le- 
ben einfacher Häuslichlieit in seiner liebenswürdigen Gestalt zeigt. 
Vom Jahre 1514 bis in die 20ziger Jahre erschienen auch verschic- 
dene Iiupfersticlie von Madonnen und Aposteln, und 1515 das 
grüsste Holzschnittwerltb die Ehrenpforte des Kaisers Maximilian , 
ein Werk mit einer unendlichen Fülle historischer Darstellungen, 
Portraitfiguren und bunten Ornamenten. Die Architektur ist ba- 
rock und phantastisch in der Form, doch sind die Ornamente im 
Einzelnen eschmacltvoll, merhwiirtlig aber ist die Reihe von Bild- 
nissen, wdlche die Vorgänger und die Vorfahren des Kaisers von 
Julius Cäsar und dem Merovinger Chloclivig an, und seine gesammte 
Verwandtschaft darstellen. Der Iiiinstler konnte hier nicht nach 
vorhandenen Bildnissen arbeiten, und doch ist die Manigfalti keit 
charakteristischer Köpfe ausserordentlich. Die historischen im"- 
stellungen enthalten Glanzmomente im Leben des Kaisers, in wel- 
chen jedoch mehr der Ilistoriograph, als der liünstler hervor-tritt. 
Aber auch letzterer hat in glänzender Weise die ungemcinc Be- 
vyeglichkeit seines Geistes gezeigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.