Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1724295
Drevet, 
Pierre. 
475 
In der k. k. Gallei-ie zu Wien sind Winterlandschaften von sei- 
ner Hand gemalt. 
DFCVGII, Pierre, Iiupferstecher; geb. zu Lyon 166d, gest. zu Paris 
1759. Dieser Iiiiiistler,_der _Vater eines noch beruhmteren gleich- 
namigen Sohnes, hatte in seinem Geburtsorte den Gertnain Auclran 
zum Lehrer, ging aber dann zu seiner Vervollkommnung nnch Pa- 
ris, wo er sich mit _grossem Erfolge dem Portraitstechen widmete. 
Durch die Gleichheit der Yornamcn beider Drevets ward Watelet 
irre geleitet, und lädt in seineiii Dictionnaire des arts 1792,11. 5818. 
die Lebeusumstän e des Vaters und Sohnes mit einander verwec i- 
selt. Bartsch übergeht in dein historischen ersten Theile seiner 
Anleitung zur Iiiiplerstichkuncle die Drevets mitStillschweigen und 
im zweiten Bande vermischt er die Werke des Vaters mit denen 
des Sohnes. 
Drevet wusste seinen Purtraiten Leben und Würde zu ertheilen 
und dabei arbeitete er in einer sehr angenehmen Manier, doch 
wurde sein seltenes Talent noch von jenem seines Sohnes ubertrel- 
feii. Seine vorziigliehsten Blätter sind:  
Ludwig; XV. auf dem Throne, nach Rigaud. H. 2,5 Z. 511., Br. 
13 Z. 7 L. 
Ludwig Ilclator Herzog von Villars, Marschall {von Fraulsreiclli], 
nach liieaud, ein grosses Blatt, in ersten Abt riiclien mit see s 
Zeilen Üntersehritt, wo die letzten Worte sind: de France en 
Italic. 
Die zweiten Abdrücke haben neun Zeilen Unterschrift und. die 
letzten VVurte sind: du conseil de Fiegencc. 
Der (lzirdinal von Fleury, nach Rigaud. H. 19 Z., Br. 1d Z. 
5 L. (2) 
Das Portrait des Malers H. Fii aiid mit der Reissfeder in der 
Hand, nach dessen eigenem Geniailde. H. 18 Z. lt L., Br. 12 
Z. io L. 
Im ersten Drucke reicht das Ende des Mantels nur bis auf _die 
erste Zeile der vierzeiligen Inschrift und im zweiten reicht 
der Mantel bis über die vierte Zeile hinab. Auch kommen 
noch andere Veränderungen vor.    
So bestimmt Bartscli in seiner Anleitung II. 153 diebdlilffllillclge; 
iiii Cubiiiet Piiignoii Dijonvzil werden aber dreierlei A rne e e- 
zeiclinct: die ersten sind vor aller Schrift, die zweiten haben mir 
den Namen des Malers und Stecliers allein, in_ den _di'itten , Inlt 
dein retouchirten Kopfe, reicht die Draiperie weiter hinab, als in 
den anderen und inaui liest: llyacinthus Iligaud. 
Ein anderes Portrait desselben NLilcrs init Pallete und Pinsel. 
Die ersten Abdrücke haben f'o]l)gende_ Inschrift _iin Uiiterrancklalblää. 
acintlius liignui Eqiies nzitiis erpiniani   ]t1VCl1ll2 anno  - 
In den zweiten Abdriiclien ist die Inschrift auf folgende WelSß l1_lI1- 
geändert: Haut: Ilyklülllilll Rigaud Perpiiiiancnsis pictoris   ju- 
verit Anno. M. I). CC. III.  
Johann Paul Pignon, Abt von St. Quentin, nach H. Rigaud, 
_gr. fol.    
Die ersten Abdrucke haben um das Oval herum folgende Inschrift: 
Juziiines Paulus Bignon abbas Sti QllllllllllldC0llSllOlflaIlllär _Anno 
Aetalis lt. Die zweiten Abdrücke haben dieselbe Inschrift, nur 
heisst es: Aetatis 45. So berichtet llartscli; iiii (labinetPaignon 
Dijonval aber werden vicrerlei spätere Abdrucke bezeichnen 
Die dritten sind retoucliirt, der Iiopf ist alter, die Zahl 45 lSß 
weggenommen und auch die Jahrzahl 1707 des ersten Drlfcki 
fehlt. Die vierten Abdriiclse zeigen mehr Schatten, den hopf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.