Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1724264
472 
Draghi, 
Giovmlni 
Billtistü. 
Dralac, 
Friedrich. 
Drägtrr nahm sich die Farbenpracht und die lleissige Ausführung 
der altdcutschen lYleister zum Muster. 
Draglu, Glovanm Bettlsw, Cav. Ilistorienmaler von Genua, der 
Schiilei- Dom. Piolzfs. Dieser mit grosscr Schnelligkeit begabte 
liiinstler malte viel in Parnia und Piaccnzn, und zivar in einem 
eigenthiimlichen Stylc, in dem man nach Lanzi III. 296 Spuren 
der bologner und parmaischen Nlanier entdeckt, in den Iiijpleil 
aber und in der Fnrbengebung ist etwas Neues und Eigenes, wel- 
ches ihn nach Livni's Versicherung unterscheidet. Dieser Schrift- 
steller sagt illlCll, dass Draghi bei hllcr Schnelligkeit doch keiner 
Nachlässigkeit zu zeihen sei, er verbinde mit einer Ißbhaftigkeit 
und einer Eigenheit, die erfreut, einen lileiss in Umrissen und 
Tinten und eine Rundung, diemeisterhaft ist, besondersin Oelbildern. 
In den Iiirchen Piacenzas sind viele Bilder von seiner Hand, in 
Genua arbeitete er nur fiir Private, mebreres hinterliess er aber in 
Parma. Lobenswerth soll dasjenige seyn, was er im Pallqsm P3113- 
vicino zu Busseto malte. 
Dieser liiinstler, der nicht von Bizarrerie frei ist, starb zu Pia. 
ccnza 1712 im 55sten Jahre. 
Drahonnet, Landschuftsmaler um 1780, ein Hiinstler dessen Lebens- 
verhältnisse uns llllbeliüllill; sind. Ini Cabinet Paignrvn Dijunval 
ist von seiner Hand eine aquarellirte Federzeichnung erwähnt. Sie 
stellt Ruinen eines antiken Gebäudes vor , mit Figuren von tWIar- 
chais stalfirt. 
Es ist vielleicht der Vater des jetzt lebenden geschickten nieder- 
ländischen liiinstlers dieses Namens, dessen Gemälde bei den Aus- 
stellungen zu Gent und Brüssel Beifall fanden. Dieser Drahunnet 
malt Historien, und besonders Portraite. 
Dralw. Friedrich, Bildhauer aus Pyrtnont, bildete sich zu Berlin 
unter Leitung des beriihxnten liüllCll, und lieferte als hoch he- 
gabter Schüler bald vortreffliche VVCYIRO. YVir nennen besonders 
seine lYIadonna mit dem Iiinde, von gehingcnstcun Ausdruck, Öfter 
in Bronze ausgeführt; den sterbenden I-irieger 45 Fuss hoch, wie 
ein Genius den Iiranz iiber ihn hiilt; die ziemlich verbreitete, all- 
gemein beliebte Darstellung aus Giil;he's fünfter römischer Elegie: 
"Oftmals hab ich schon in ihren Armen gedichtet" etc., ein Rclißf 
in Marmor 25 F. gross, und wie das vorhergehende VVerk eigene 
Erfindung des Künstlers. Ganz vortrelilich ist seine 1; Fuss hohe 
Statuette seines Meisters Bauch, in der Rechten den Hammer in 
der Linken den Meissel haltend, in Stellung und Ausdruck spre- 
chend wahr. Eben so verhält es sich mit seinem kleinen Stand- 
billräß Gigitlnfs, wie das obige in Tracht und Haltung lebenstreue 
Bi nisswur. 
Als Gegenstück zur kleinen Statue von Rauch dient Drake's Sta- 
tuette des berühmten Architekten Schinkcl im Schlafroclae, mit dem 
Beisbrettc, ein Bild von vollkommener Aehzllichkeit, eben so sau- 
ber in der Ausführung als edel und grandios in der Anordnung. 
In gleichem kleinen Massstabe fertigte er auch die Statue Wilhelm 
von l-Iumbuldk im Hauskleitle und qls Gegenstück lieferte er kiirz- 
lieh die Slatuette Alexanders von Humbold, eine Figur voll Leben, 
 Leichtigkeit der Bewegung und von sprechendem Ausdrucke. Ein 
NVerk von ungexneiner Wahrheit, voll milden traulichen Lebens, 
ist sein Bildniss IIuleIancPs. Der Greis sitzt im Lehnstuhle, im 
elzverbrämten Hausrock, und an der Lehne sind Reliefs ange- 
bracht. Diese Statue wurde in Bronze gegossen. Auch Schillei": 
Statut-im fertigte er.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.