Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1723850
l 
Links, iln Mittelgrunile, erscheint er noch einmal klein und sehr 
gekritzelt am Thorc einer Stadt, zieren Gehiitiile zius Bulugna und 
Iferrara entlehnt sind. Rechts fiillet ein Baum und vieles Gezwcige 
den übrigen Baum. Die lrlorinenaulliassnng, besonders aber die 
Behandlung der liadirnadel in langen, den Formen sich, anbiegen- 
den Patrallelstriehelungen, verweiset diesen dunklen Meister in die 
Schule des Guereino, wie Rumohr und Thiele versichern. H. QZ. 
3  Br. 5 Z. 8  
Offenbar von derselben Hand ratlirt ist ein zweites Blatßdas bis 
an den Plattenrand ausraclirt und gar xiicht bezeichnet ist. Es stellt 
das Iiniestiick einer weiblichen nackten Figur vor, welche- ein 
schweres Gewanclstiicl: an oder abzulegen scheint. Im Ilintergrilnde 
zur Linken ist einiges Gemäuer an einem YVasserstüeke; zuriiech- 
ten fiillt den Bann: Gezweig. H. {t Z; 9  10 L.. Br. 5 Z. 1 L. 
Auf gleichem Papier abgedruckt, wie die beiden vorhergehenden, 
in der Manier (lOlll ersteren dieser Blätter iwenieer ähnlich, ist ein 
auf dem Steine sitzender Satyr, der eine Rohrfliite hält. Links im 
Mittelgrunde einige Hütten, über welchen runde 'l'hiirrne und {er- 
ne Berge hervorragen. H. fast 6 Z., Br. {i Z. 8  g L. 
In der bezeichneten Sammlung sind noch andere Blätter von 
Deine, von ungleicher Griisse, wohl zu einem Zt-iehenbuche gehö- 
rig. Neben andern ein Mädchen im Prulil, ret-htshin gewendet, 
den Kopf gesenkt. Diese Blätter haben nach lltunuhr und Thiele 
viel von Guercincfs Weise die Feder zu handhaben. Doch ist 
die Zeichnung minder fest begründet. 
Dieser Doino wird unsers VVissens zuerst bekannt durch die be- 
zeichnete Geschichte. Einer Iiupfersteeherin C a tharine D oi no, 
gie um 1611, zu Rom lebte, erwähnt Zani Encvelup. I. V01. VII. 
. ö-i? und 401.  
äapilllon zählt einen Buchhändler Doino unter die ersten Form- 
sc nci er.- 
DÜIX, ein französischer Ilandschaftsnialer, dessen wir unter den Künst- 
lern erwähnt fänden, die zu Anfang unsers Jahrhunderts blühten. 
Er hatte keinen andern Lehrer als die Natur, aber doch ist seinen 
COIDPOSlIZiOBCH nicht Verdienst zibznslirechen. Nur soll er es nicht 
immer verstanden haben, die VOYuClxlELlCDOII Nuancen der Natur 
aulzulhssen. Landen Annales I. 198 erwähnt eines Sonnenunter- 
ganges von Doix. . 
D013, Iiupferstecher zu Venedig, iiher welchen wir aber keine ge- 
naue Nachricht geben liillillüll. lir sull sich auch durch trelTliche 
Prospekte bekannt gemacht haben. 
Dela gehört unserer Zeit an.  
Dolara, Anlla Vllitßfla, eineDozninicaner-Nenne zullom, machte 
sich als Portraitinalerin und als Dichterin berühmt, neben andern 
durch das Gedicht: Klagen der Jungfrauen. 
Sie starb zu Rom 1827 im 75sten Jahre. 
DOlOG, CElTlO, ein florentinischer Maler, geb. 1616, gest. 1636. 
Dieser liiinstler, der immerhin unter die bessern des ITten Jahr- 
hunderts gehört, erlernte seine Kunst bei J. Vignoli, und er isrlür 
die flurentinische Schule, was Sassoferatto für die römische war. Er 
gewann mehr durch Anninth und Milde des Ausdruckes, fern von 
dem Verlangen durch übertreihende, carihirende Nachahmung gras- 
ser, ihm unerreichbarer Meister um das Wohlgefallen der Menge 
zu buhlen. Wenn seine ihm ganz eigenthiimlichen zarten und in- 
nigen Bilder nicht Bewunderung erregen, sagt von Quandt in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.