Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1723407
386 
D i 0m 01' , 
Diepenbcck , 
Abraham 
VOII. 
faiigs die iVIiuiatiirmalerei, versuchte sich aber später 1762 zu l'a- 
ris auch im Oc-lmalen und ging dann nach Rom, um sich in der 
Historienuialerei auszubilden. 
Auch dieser Künstler ging nach England und malte da Ilistorißll 
und Bildnisse. Er starb in Birmingham um 1790. 
Dicmer, G. van, Portraitmaler um 166g, H, Bar-y Stach nach ihm 
das Bildniss des Georg de Mei, Pfarrers zu Gouda. ' 
Dlßn, C. M. F-s Iiupferstecher zu Parisfcin Iiünstler unsers Jahr- 
liunderts. Man kennt von ihiii folgende Blätter: 
Das Bildniss des Königs von Spanien. 
Das PcXti-aiteläler Sänäerir; Catalani, naehLingry, fol. Beide 1819 
zur iisst ung ge raeit. 
Der T011 C105 Dßnlüätllenßß. nach Boisselier, (In. roy. fol. (Liv 
denpr. 11 Btlilr.) 
Das Bildniss des Grafen Choiseul -Gouffier, nach Bailly, 1822. 
Galileo Galilei iiii Iierlier, nach Laurent, fol.  Thlr.) 
Der blinde Homer von einem Knaben geleitet, im Begriff in ein 
 Haus zu treten , aus welchem eine Frau tritt (Hoiiibrg chan- 
taiit ses Vers), nach Blonde], gr. fol. (12 (l. 56 lcr.) 
Rafael und Perugino. Aus RafaePs Schule von Athen, k]. ful. 
Die Marter der heil. Cäcilia; nach J. Romano. 
 Dien erhielt 180g den ersten grossen Preis der Iiupfersteelicr- 
liunst. Er soll auch gute Studien gemacht haben und ein sehr un- 
terrichteter Mann seyn. 
DIBIIZGIIhOfGP, Kllläll, S. Dinzeiihofer. 
Diepenheck, Abraham VOII, ein berühmter Maler, der sich 
durch Gemälde und Zeichnungen hervorgethaii hat. Er wurde nach 
cPArgensviIIe 1620 zu Ilerzogeiibuseh geboren, oder, wie Fiissly 
angibt, Sßlwn 1607. Anfangs widmete er sich derGlasinalerei, worin 
er schon bedeutendeFortschritte gemacht hatte, als er in die Schult! 
des grossen Rubens trat. llier studirte er mit Eifer, äßch auch 
Italien wollte er sehen , wo ihm jedoch kein langer Aufenthalt zil 
Theil war. Er betrat daher nach seiner Ruckliehr aufs Neue 
das Atelier des Rubens, um noch die Gesetze der Färbung genauer 
zu erforschen. Diepenbech ist auch einer der besten Schüler dvS 
Rubens und ähnlich diesem durch sein yorzugliehes Talent zu hi- 
storischen Gegenständen. Seine Coiiipositionen sind edel und voll 
Bewegung, trefflich in Erfindung und Haltung, nur die Zeichnung 
ist oft uncorrekt. Das Colorit hingegen erinnert an die Frische 
und Iiratt seines Meisters, und besonders ist seine Iienntniss des 
Helldunliels zu rühmen. Das Verdienst dieses Künstlers wurde auch 
anerkannt, und daher erwählte ihn 1641 die Akademie zu Antwer- 
pen zum Vorsteher. Doch war zu dieser Zeit der Künstler sieher 
älter als 21_Jahre, und so muss Fiisslfs Bestimmung des Geburts- 
jahres richtiger seyn, als jene  
Diepenbeck galt zu seiner Zeit fiir den ersten Glasmaler, so schön 
und kunstvoll Wusste er historische Stitclic und andere Darstellun- 
gen auf Glas zu bringen. Allein zu seinem Iiuminer misslang ihni 
oft die Arbeit beim Bereiten und Einschiuelzen der Farben, wobei 
ihm nicht selten die Glastafeln zersprangen, und so gab er aus 
Verdruss in der Folge die Glasmalerei fast ganz auf. 
Von ihm sind die schönen Feiisterinalereien der Kapelle der hl. 
Jungfrau in der Collegiatkirche zu St. Jakob in Antwerpen. In 
der Kirche der iYIiniinen daselhsl: wurden alle Fenster von ihm ge- 
malt, wenigstens 40 Bilder mit Gegenständen aus dein Leben des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.