Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1723064
352 
Deroy o 
Isidor 
Laurent. 
Derand, 
Franz. 
nur,.dass er in Toledo trellliche Bilder malte. In der Sakristei 
der unbeschuhten Carmeliter sieht man von ihm den heil. Die??? 
und eine kniende Nonne in Lebensgrösse. Das VVerk ist bezeich- 
net: Philippus Deriksen faciebat en lYIadrid 1642. 
Dewy , islder Laurent, Aquarellmaler und Lithograph, gell- 
zu Paris 1797, Schüler von Cassas und Felix. Man hat von die- 
sem Iiünstler eine grosse Anzahl von Werken in den Voyages pil- 
toresqties en EcosSß, M1 Alsace, ä la baie dTIudson, en Brösil, 
dans le departement du Pas-dc-Calais, dans la Franche-Comtä- 
Verschiedene_l)arstellungen bei der Krönungsfeierlichkeit, die vor- 
ziigliclistetl Inrchen Iirankreiehs, mehrere Albums, viele schöne 
Ansichten von alten Denkmälern, Schlössern und Stiidten in Aqua- 
rell und Sepia , oder lithographirt. Viele seiner Arbeiten trifft man 
in den Gallerien des Herzogs von Orleans und der Herzogin von 
Berry. Im Jahre 1830 beschäftigte ihn eine Folge von Gegenden 
an der Seine. 
Für das Dresdener Gallerie-Werk lithographirte er: Eine herr- 
liche Landschaft, nach Berghem; die Eberjagd nach Rubens; die 
Flucht in Aegypten, nach C. Lorrain. 
Derrais, G. L., Zeichner. Man findet von ihm mythologische und 
historische Zeichnungen mit Tusch gefertiget und wciss gchüht. Na- 
heres wissen wir über ihn nicht. 
DßrVelÄ oder DGITOUOÜ, Claude, Maler und Iiupferätzer, geb. 
zu Nancy 1611, gest. 1641. Er kam frühe nach Paris und wurde 
Schüler eines der beiden Henriet, folgte aber der ersten Manier 
des Callot. Letzterer stach auch sein Bildniss in ganzer Figur, 
von seinem Sohne begleitet. 
Baldinucci sagt im Leben Claude Lorrairfs, Dervent, wie er un- 
sern Künstler nennt, habe 1625 das Gemälde der Carmeliterkirchc 
zu Nancy gemalt und Claude die Architektur dazu gegeben. Die 
Richtigkeit dieser Angabe ist aber kaum zu verbiirgen. Indes- 
sen weiss man, dass sich Dervet anfangs der Malerei gewidmet 
habe.   
Von seinen Iinpferstichen findet man: 
Carl IV. von Lothringen zu Pferde, mibmilitärischen Attributen. 
Auf einer Kanone liest man: C. Dervet fec. 1628. (Im trium- 
f phe de S. A. Charles IV. a son retour dans ses ötats. Nancy 
1664 fol. 
Die Erfindung dieses Blattes wird. dem Callot zugeschrieben. 
Eine Pallas zu Pferde, ebenfalls nach Callot's Erfindung geferti- 
get; fo . 
Thomassin stach 164g nach ihm einen St. Franz de Paula, von En- 
geln bedient, gr. fol. und das grosse Concilium der Juden über 
ChriStuS, ein grosses Stück von drei Platten. 
Dervet scheint nur ein geistvoller Dilettant gewesen zu seyn. 
Derrand, Franz, Architekt und Mathematiker aus Lothringen, 
trat in frühem Jahren in den Jesuitenorden, wo er Mathematik 
lehrte, und endlich verband er diese "Wissenschaft auch mit dem 
Studium der Baukunst. Es zeigte sich auch bald Gelegenheit für ihn n 
als praktischer Baumeister aufzutreten. Die Jesuiten beschlossen, sich 
in Paris eine neue liirche zu bauen. F. Derrand und llrlartel Auge 
legten dazu Plane vor, von denen der des ersteren die Genehmi- 
gung erhielt, weil er von des Künstlers eigener Erfindung war, wäh- 
rend Marie! nur die Jesuskirche in Rom nachgeahmt hatte. Der 
Grundstein zum Gebäude wurde 1627 gelegt, und vollendet stand
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.