Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1722984
344: 
Denou , 
Dominique  Vivant. 
matische Laufbahn. Er hatte seine Neigung zum Vergnügen mit 
nach Yetersburg gebracht; man fand ihn dort eben so angenehm 
in der guten Gesellschaft; er erfuhr mitten unter den Festlichkei- 
um alles, was der französischen Regierung über die Anorclnnngell 
der russischen zu wissen interessant seyn konnte, und wurde bald 
mit der Correspondenz der Gesandtschaft beauftragt. Nach dem 
Tode Ludwig? XV- folgte Denon dem Grafen von Vergennes, dßf 
den schwedischen Gesandtschaftsposten verliess, um in {Frankreich 
das Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten zu übernehmen- 
Dieser neue Gönner beauftragte ihn mit einer Sendung an die 
schweizerische Eitlgenossßnschaft; er war damals 28 Jahre alt. Er 
ging nach Ferney. um Voltaire zu besuchen, fand Zutritt bei dic- 
sein Patriarchen der französischen Literatur, zeichnete sein Bild- 
niss, das nachher von St. Aubin gestochen wurde, und gab späte? 
eine Coinposition heraus, die man unter dem Namen le dejeuner 
de Ferney kennt. Diese beiden Blätter veranlassten eine Corrcspon- 
denz, worin Voltaire sich geistreich beklagte, dass Denon ihn viel 
hässlicher gemacht, als er wirklich" sei. Denon folgte hierauf der 
Gesandtschaft des Grafen von Clermont d'Amboise nach Neapel, 
veriveilte daselbst sieben Jahre und versah zuletzt die Funktionen 
eines Geschäftsträgers. Der schöne Himmel Italiens, der Anblick 
der bewunderungstviirdigen Monumente erweckten aufs Neue in ihm 
den Wunsch, die Iiünste zu studieren. Er ergab sich diesem Stu- 
dium mit Eifer und beschäftigte sich besonders mit der Iiupferstc- 
chcrkunst. Ein unerwarteter Umstand bot ihm Gelegenheit, sicll 
seiner Neigung für die Iiunst zu überlassen. Der Abbc St. Nun 
hatte eine Reihe von Ansichten aus Rom, in 60 Blättern heraus- 
egeben; dieser folgten mehrere ähnliche Sammlungen und der 
geifall, den sie fanden, bewog den Abbc die Beschreibung von 
Grossgriechenland zu unternehmen. So entstand die Voyage pitto- 
resque de Naples et de Sicile. Denon übernahm die Aufsicht und 
schrieb das Tagebuch der Reise, lieferte jedoch selbst keine Zeich- 
nungen. 'Der Abbe St. Non liess lIl Paris die Zeichnungen stechen 
und gab sie mit einem Text begleitet heraus, der aus Denorfs Ta- 
gebuch oft wörtlich geschöpft war. Denon scheint unzufrieden 
mit den Veränderungen und Abkürzungen gewesen zu scyn, und 
daher wurde der 'I'heil, welcher Italien betraf, ganz in die Anmer- 
kungen zu der Reise von Swinburne eingerückt. Der übrige Theil 
von Denon's Tagebuch, Sicilien und Malta betreffend, erschien 
einzeln (1788), zehn Jahre nachdem die Reise war unternommen 
worden. Das Werk ist jetzt äusserst selten. 
Von Neapel ging Denon nach Rom, wo der Cardinal Bernis, 
französischer Gesandte, einen glänzenden (Zirkel um sich vereinigte. 
Der Tod des Herrn Vergennes machte Denozfs diplomatischer Lauf- 
bahn ein Ende. Aber er war in Italien Iiünstler geworden und 
der Rest seines Lebens blieb der Kunst gewidmet. Er kam nach 
Paris zurück, verlangte in die Malerakademie einzutreten, übergab 
sein Aufnahmestück (1787): die Anbetung der Hirten, nach Luca 
Giordano , und ward aufgenommen. Dieses radirte Blatt, in wel- 
chem er Rembrandt xiacliahrnen wollte, ist merkwürdig, weil es 
den Zustand der Iiunst in jener Zeit bezeichnet; in unsern Tagen 
würde gewiss kein Iiupferstecher sich durch ein solches Werk Ein- 
gang in die Akademie verschaffen können. Ucbrigens hat er nach- 
her Besseres geliefert. 
Nachdem Denon Mitglied der Akademie geworden war, kehrte 
er auPs Neue nach Italien zurück. Fünf Jahre war er bereits in 
Venedig und wollte noch länger dort bleiben, als die französische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.