Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1722884
334 
D emarä , 
oder 
Louis. 
Demarne , Jean 
lYlarö. 
van 1314 an auf den Ausstellungen zu sehen waren. Sie neigt sich 
zur Seite der Romantiker. 
7 
Dßmilfä, P- Odßf de Mare: ein Iiupferätzer, dessen Lebensver- 
hältnisse unbekannt sind. Er iitzte einige kleine Blätter nach Chri- 
slina Chalon, die mit seinenl Namen oder mit P. d. M. Sc. be- 
zeichnet sind.  
Heineclse sagt, dass dleser Iiiixxstler auch nach Fr. Mieris gesto- 
chen habe. 
DCIIHIPÖB, Maler an fler lcönigl. Porzellain-Manulhlatur 
machte gelungene Versuche in der Glasmalerei. 
Demaräß. S. auch Desmarecs. 
ZU 
Scvres , 
Dcmarets. 
AS. Desmarets. 
Demarcenay -Guy , 
S. Mercenay. 
Demarne, Jßäll LOUIS, Maler, genannt Demarnette, geboren zu 
Brüssel 1752. Sein Vater, der Lieutenaut in Österreichischen 
Diensten war, starb frühe; die Mutter, die wenig Vermögen he- 
sass, begab sich nach Paris und gab ihn bei einem Tapetenmaler 
in die Lehre. Sein lebhafter Iiopf nahm bald wahr, dass er hier 
nicht viel lernen könnte; er entfernte sieh daher mit einem Hame- 
raden heimlich, um in der Ferne sein Talent auszubilden und Ar- 
beit zu suchen. Sie erhielten auch wirklich einige Arbeit, durch- 
wanderten Holland und Flandern, denn diese Liiuder sah Dexnarne 
für diejenigen an, die zur Erwerbung den Talenten die meisten 
Hülfsquellen darboten. Zu Ilheims und auf einigen Schlössern fand 
er hinreichenden Erwerb, den er redlich mit seinem schwächeren 
Freunde theilte. Er beschloss sogar von Havre nach Westindicn 
zu reisen, indem er es nicht wagte vor seiner Mutter zu erschei- 
 neu , wurde aber doch zur Rückkehr gezwungen, indem sich ihm 
keine günstige Gelegenheit zeigte und sein Geld" täglich abnahm. 
Seine gute Mutter nahm den eutlaufenen Sohn gütig auf und that 
ihn zu dem akademischenMaler Briard, wo er anfing die Zeichen- 
launst mit dem größten Eifer zu betreiben. Er blieb acht Jahre 
bei diesem Meister; malte anfangs Geschichte und spätcrhin Land- 
schaft mit historischen Gegenständen. Besonders machten die Werke 
Dujardiifs lebhaften und tiefen Eindruck auf ihn, so dass er su- 
gleich beschloss dieses grossen Meisters Fussstapien zu folgen. Er 
unternahm zwei Reisen in die Schweiz, um nach der Natur zu 
zeichnen, und bildete sich so seine Gattung, in welcher er Du- 
jardin, Vandevelde, Bergheim, P. Potter, Wouwermans, Ruysdacl 
verschmolzen hat. Er verfertigte Landschaften mit Thier-Stalfage, 
See- und Schlachtenstückc, Mondschein- und Winterscenen, die 
mit den besten Meistern wetteifern; Geist, Grazie, lYIannigfaltig- 
keit und lebendige Wahrheit sind seine Vorzüge. Sein Talent 
hat Tadler gefunden; aber viele setzen ihn den grössten hol- 
ländischen und flämischen Künstlern an die Seite. Die Annales 
encyclopediques, Janvier_1817 geben nähere Angabe seiner Werke. 
In diesem Journale ist sein Geburtsjahr in 1752 angegeben, Gabet 
lässt aber den Künstler 17411 geboren werden. Der Tod ereilte ihn 
1829. Er war lNIitglied der alten Akademie der Malerei zu Paris 
und jener zu Angers und in seinem letzten Lebensjahr wurde er 
noch mit dem Orden der Ehrenlegion geschmückt. Deinarnettc 
hat auch mit geistreicher Nadel in Kupfer gearbeitet, 58 Blätter, 
die in Viehstüeken und Landschaften bestehen und zum Theil in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.