Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1722765
322 
Delanlnc , 
Etienne. - 
Dclaunay, 
Nicolaus. 
Die Bildnisse von St. Castriotto, 
Cassanca de Mondonville etc. 
Caron 
de 
Beaumarchais. 
Delaulne. Etlennß, Goldschmied, Zeichner und Iiiipfersteclier. 
geb. zu Orleans 1520, einer der ersten französischen Iiupfei-ste- 
cher, der noch 1590 zu Strassburg arbeitete. Sein Todesjahr kennt 
man nicht. Das Werk dieses Künstlers ist zahlreich und von 
Werth, wenn man auf die Zeit Rücksicht nimmt, in welcher er 
 lebte. Er coinponirte mit Leichtigkeit und führte auch sein ln- 
strument mit Geschick und Feinheit. Seine Stiche sind gewöhn- 
lich mit S. oder SF. und Stephanus F. bezeichnet. 
Seine vorzüglichsten Blätter sind: 
Die ehernc Schlange nach J. Cousin. qu. fol. 
Eine Folge von 50 kleinen Vorstellungen aus der Geschichte des 
alten Testaments , welche mit dem Falle der ersten Eltern an- 
Feiugt und mit der Geschichte der Tliemar gchlieggt, H, 2 Z. 
11  L.  
Jupiter, Neptun, Mercur und Ceres, eine Folge von 4 BL H. 
1 Z. 10 L., Br. 2 Z. 5 L. 
Drei Bl.: Der Iiindermord, David haut dem Goliath den Iioyf 
ab, die Nlarter der heil. Felicitas, alle nach Marc-Anton co- 
irt. 
Stgtuen von Göttern und Göttinnen, 6 Bl. H- 1 Z. 4 L., Br- 
Q Zoll.  
Eine Folge von 13 Bl. mythologische: Gegenstände. H. 1 Z- 
7 L., Br. i Z. 2L. 
Die vier Monarehien, 4 Bl. H. 1 Z. 7 L., Br. 1 Z. 2 L. oval- 
Die Monate des Jahres, 12 B1. H. 2 Z. 2 L., Br. 1 Z. 2 L- 
Rund. 
 Ländliche Beschäftigungen, [l Bl. H. 1 Z. 3 L., Br. 3Z. 11L- 
Oval. 
Gegenstände aus der alten Geschichte, 4 Bl. H. 1 Z. 2 L., Br- 
1 Z. 5 L. Oval. 
Alexander lässt die Gedichte Homers in den Kasten des Darin! 
legen, nach Marc-Anton; qu. 8. 
Die Entführung der l-lippodamia, nach Rosso, qu. 12. 
Delallllüy y ein Maler Zu Paris um 1760 oder 1770 herum, Er wßf 
Watte-an's Schüler, verliess aber das Genre seines Lehrers, der die 
Schäferperiode vom Anfang des ißteu, Jahrhunderts benutzte, wv 
-man alles mit Idyllen ausputztc. Wateau wählte seine Ideale au! 
der Astriia und andern Romanen. Delaunay nahm die seinigeß 
aus der wirklichen vornehinern Welt, welche er dadurch, dass cf 
sie getreu in allen ihren Scenen darstellte, in ihrer Einfürmigkeit 
zur Schau legte. Die Privatverhiiltnisse dieses Künstlers kennen 
wir nicht; auch wissen wir nicht, ob er mit einem der folgenden 
gleichzeitigen Künstler in Verwandtschaft stehe. 
Delaunay , NIOOlSS , Iiupferstecher, geb. zu Paris 1759, gest. da" 
selbst 1792, Er war ein Schuler des L. S. Lenipereur und grwarl? 
sich unter den neueren Stechern Anspruch auf Achtung. Seinß 
Werke, die aus Geschichten, Landschaften und Portraiten beste- 
hen, sind in LBIIIPCFEUÜS Weise gefertiget, nur glänzender und 
kräftig"-      
Unter seine vorzuglichsten Blatter zahlt man in Frankreich: 
La marchß de Silene, nach Rubens, gr, qu. fol, 
La partie du plaisir, nach Weeiiix, gr. qu. fol. Im ersten Drll" 
cke vor der Schrift. 
La boniie mere, nach Fragonard , gr. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.