Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1722561
302 
Debucourt, 
Philipp 
Louis. 
tete er ebenfalls die Arbeiten der Kirche St. Denis, so wie er auch 
Architekt der Notre-Dame Kirche ist. 
Iin Jahre VI erhielt sein Plan zur Verschönerung der elysäisehen 
Felder den Preis und später gewann er mehrere Medaillen. Ini 
Jahre 1820 wurde er Mitglied des Institutes und Bitter der Ehren- 
legion. Gahet. 
Debueourt. Philipp Louis, Maler und Kupfermcher, wurde zu 
Paris 1757 geboren. Er lernte die Malerei unter Vierfs Leitung 
iund übte dieselbe bis nach seiner 1781 erfolgten Anrorrggatign der 
Alsademie. Seine Gemälde bestehen in Genrestiickenbiirun aneeneh- 
mer Färbung 11ml sinnreicher Cornposition. Er bekam auch den 
Titel eines königlichen Malers und das k. Institut nahm ihn unter 
die Zahl der currespnndirenden Mitglieder auf. In der Fglirg W151. 
mete er sich der Iiupferstecherliunst fast ausschliesslieh, undhmachte 
 sich hierin zuerst durch einige Blätter in Farben bekannt, welche 
von den Liebhabern sehr gesucht wurden. Hierauf versuchte er 
sich in schwarzer Iiunst und in Aquatinta und lieferte in jeder 
Art sehätzbare Blätter. In seinem Nelfen und Schüler Jamg hin- 
terhless er auch einlen Iiiinstler, der die Aquatinta-Niaiiier mit be- 
son erem Gliieke ü t. 
Das TUdGSjZIlIIF dieses Künstlers konnten wir nicht erfahren, doch 
muss es erst nach 1824 erfolgt seyn, da er in diesem Jahre noch 
arbeitete. 
Von seinen Blättern erwähnen wir: 
VLe compliment de la nouvelle annee et les bouquets, zwei ovale 
Stücke 1737 und 33 in Farben abgedruckt, so wie:  
Le noce du clxäteatx. 
Le Menuet de la mariee. 
La fäte de la grand maman. , 
Annette et Lubin. 
Ißescalade et la cruche cassee, 2 Bl. 1787. 
Galerie du Palais-Ftoyal und der Pendant, zwei sehr grosse 
Stücke in die Breite, wie die Vorhergehenden colorirt. 
La croix (Yhonneur und le drapeau, 2 Bl. in Schwarzlsunst. 
Les amusements de famille ou 1' enfant soldat, in derselben 
Manier. 
Das Portait des Miarquis de la Fayette, schwarz lavirt. 
La promenade du palais royal. 
Les deux baisers. 
Das Bildniss Ludwigs XVL, der Nation zugecignet; gr. fol. 
Derselbe stehend, schwarz lavirt; gr. fol. 
Allegorie auf den Staatsminister Vergennes. 
Alle diese Blätter rühren auch der Erfindung nach von Debu- 
Cüläft her; einige dieser Compositionen sind von ihm selbst ge- 
ma t: 
Le sieele du Louis XV., nach Lemonier. 
Le cheval eErayö de la foudre, und das Gegenstück le chasseur 
ägapä, 2 Bl. in Sehwarzkunst, nach C. Vernet. 
Le cheval elfraye par des lions, ein sehr grosses Blatt in der- 
selben Manier und nach demselben Meister. 
La Mort de Puniatowvslsi, nach Horaz Vernet. (g 'I'h1r.) 
La Bataille de Somo-Siera, nach demselben. 
La grande garde des laneiers polonais, nach H. Vernet. (9 Thlr.) 
Lanciers polonais en cantonnement, nach C. Vernet. (g 'I'hlr.) 
Le Combat en Egyte, nach demselben. (11 'I'hlr.) 
Une grande Caleehe, nach demselben. 
La chasse au renard, nach demselben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.