Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719786
24 
Cockerell , 
Curl 
Robert. 
Coclcrs , 
Lud. 
Bernh. 
Er stellte auch aus der nächsten Anschauung und den Messun- 
gen des Tempels die Bilder wieder sehr glücklich zusammen. 
m Journal of the royal institution 1319 Nr. 12 machte er eine 
grosse Zeichnung bekannt und nach dieser erschien in demselben 
Jahre im dritten Stücke der Isis eine Abbildung. 
Auf einer zweiten Reise besuchte er Epirus, Thessalien und an- 
dere Provinzen Griechenlands; auch die jonischen Inseln betrat er. 
Cockerell war auch einer der Entdecker der prächtigen Reliefs, 
die im Schutte des Tempels van Phigalia (Paulizza) begraben lagen. 
Sie sird aus der Zeit des Perikles und jetzt im brittischen Museum. 
Im Jahre 1816 ging er nach Neapel, wo ihm die Alterthümer 
von Pompeji einen Gegenstand neuen Studiums gaben und in Florenz 
widmete er der berühmten Niobidengruppe seine volle Aufmerksam- 
keit. Er stellte die Figuren nach lnuthlnasslich alter Weise auf, 
worüber er näher im Journal of sciences und arts 1818. II. p. g 
handelt. Seine wahrhaft sinnreiche und originelle Idee versinng- 
chet auch ein radirtes Blatt. 
In Rom gab sich dieser kenntnissreiche Architekt grosse Miihe 
mit der Topographie des alten Roms, wie er dieses 1829 durch ein 
grosses von Concy radirtes Blatt bewies. 
Von Italien reiste Cockcrell durch Deutschland nach Paris und 
von da, reich an Kenntnissen und Studien jeder Art, nach Eng- 
land zurück, wo er einen ausgezeichneten Ruf geniesst. In Lon- 
don erbaute er die hannoversche Kapelle und stellte zu beiden Sei- 
len eines jouisclnen Porticns zwei, römischen Grahmonumcnten nach- 
gehildete, Würfel auf die Attika, die nun als Glockenthurm die- 
nen, aber nicht von ganz besonderem Geschmacke zeugen. 
Er lieferte auch Zeichnungen fiir die voyage pitt. en Sicilie. 
Cockerell ist Mitglied der k. Akademie zu London und Ehren- 
mitglied jener zu München. 
CÜCkCTCH; 111911135; ein englischer Iiupfersteclxcr, 
man Cllllgß geiitzte Bildnisse kennt. 
Cockier. s. Coxcie. 
VOR 
welchem 
COGLKSOII, ThOmHS, Zeichner und Iiupferstecluer. ein Engländer, 
von dem man keine andere Nachrichten hat, als dass er vun 1620 
bis 50 arbeitete. Man kennt von ihm verschiedene Portraite in 
einer zierlichen, aber trockenen Manier gefbrtiget, darunter die 
Karl 1., Jakob I., Ludwig XUL, des Prinzen, von Condö, des Gra- 
fen von Nottingham zu Pferde; alle in fol. 
Ein anderes Blatt hat die Inschrift: The Revels of Christiandom. 
Ticozzi kennt von diesem Iiiinstler nur den Namen. 
Cocksp ergcr. 
S. Bocksberger. 
GOClEPS, IiüdWlg Bernhard, Maler und Kupferstecher mit der 
Nadel und in Aquatinta, geb. zu Maastricht 1740  gcsl- Zu Luik 
1811. Er lernte die Anfangsgründe der Iiunst bei seinem Vater 
Jan Baptist und ging dann 175g nach Italien, wo er drei Jahre 
dem Studium der Kunst oblag. Nach seiner Rückkehr malte er in 
Luik, Maastricht, zu Nymwcgcxx und Durtrecht verschiedene Por- 
traitc, und liess sich zuletzt in Leyden nieder. Hier verfertigte er 
verschiedene Cabixietsgexxiäilde im GOSClIUILICIiG des Van Mieris, Douw 
und Metzu, verlegte sieh auch auf die Aetzlatmst, und trieb dabei 
den liunsthandel. Im Jahre 178? ging er nach Paris und verblieb 
ela ZWCi Jahre, worauf er Amsterdam zu seinem festen Vlfolmsitze
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.