Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719771
Cockburn. 
Cockerell , 
Carl 
Robert. 
23 
malte Figuren, Landschaften mit Thieren und andern StaFfagen 
Yßfllßft, Ansichten mit Schlössern und Festungen, Stille und wal- 
lemle Gewässer u. s. w. 
 C0611 zeichnete auch viel mit ostindischer Tinte und mit Saftfar: 
bei! nach vorzüglichen Meistern. Diese Zeichnungen standen bei 
Liebhabern sehr in Achtung, weil der Iiiinstler die verschiedenen 
lwülßiwveisen genau nachzuahmen wusste. Er ätzte auch einige Vig- 
netten und starb 1770 zu Amsterdam.  
In seinem Nachlasse befanden sich mehr als 200 Seiner ZEIClV 
nungen. 
Cockburn a ein englischer Offizier und geschichtet Zeichner, der seiiiß 
Pieisen dazu benutzte, interessante Gegenden und Stellen zu zeich- 
gelhnvin Äellbe ii Iiupferwerlsäiävlhehanlutl zuAäiiaehen. dEr  g:- 
CIIWDYU' erst- ieutenant un it ICI. "er 'ac einie er 1111150 
Zu LOXICiäJII. g 1 
Wir verdanken diesem Künstler Zeichnungen zu folgenden 
YVerlsen:   
. Svviss scenery consisting of (60) views , from drawings by Mager 
Cocliburn. London, 1820; in gr. 8.    
Dieses Werk ist mit schönen Vignetten geziert und erschien in 
12 Heften. Die ersten ADdYüCLe sind auf chinesischem Papier. 
Von 181g bis 133.22 erschienen noch zwei andere Sammlungen 
nach Cocli ui'n's Zeichnungen ebenfalls heftweise- in fol. das 
Heft zu 5 Iiupfern. Die erste hat den Titel: i i 
Views iliustrating the route of the Siinplon. 
Die zweite: 
Wiews illustrating the niuunt Cenis.  
Diese Sammlungen bestehen ebeiifhlls aus 12 Heften. 
Ein anderes Werk, mit Donaldsods Text, an welchem Coekburn 
Antheil hat, ist: 
Pompeii illustrated with picturesque views eugraved liy W. B. 
Coolie, from drawings by Lieutenant-colonel Cocliburn, I. 
Goldicutt and H. Parke. London 181g und 1827. 2 Voll. 
in fol. 
Views of Colisscum, engraved by W. Cooke und I. C. Allen. 
Cocltcrell, Carl Robert, ausgezeichneter englischer Architekt, 
dessen nicht nur in der Geschichte der Baukunst, sondern auch in 
jener des artistischen Altcrthums riihmlich erwähnt wird. 
Er vcrliess im April 1810 Eilgland und ging nach Griechen- 
land. um nach den alten Denlimalen die Iiunst zu studieren und 
zu zeichnen, doch auch in Constantinopel fand er laesonderes Inter- 
 esse an der bei den Tiirlien gebräuchlichen orientalischen Baukunst. 
Hier nahm er während eines Aufenthalts von drei lWIonaten ver- 
schiedene Plane von Öffentlichen Plätzen, Serails und Kiosken etc. 
auf. _Er besah auch die Ebene von Troja, die 'I'riinimer der 
Herrlichkeit Athens, dessen Ilauptschmuclt leider jetzt, Wo ßlllYCh 
llülllg Otto den Griechen ein neuer glänzender Stern aufgegangen, 
111 England zu schauen ist; auch er besuchte verschiedene In- 
seln des Archipel und Salonica. Auf seiner Reise traf er Bränd- 
ßtult und Iioes, Stacltclbere und andere, und mit Hallcr, den 
glfilcher Zweck verband, besiichte er verschiedene hellenische Denk- 
maler und lieferte manches interessante Detail zu Stuarfs Werk- 
Auf dieser Pieisc entdeckte er mit Haller und andern kunstsinnigell 
Reisenden den Tempel des Jupiter Panhellenius auf Aeginä, desäell 
Glßbelbilder jetzt in München die prächtige Glyptothek zieren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.