Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1722112
Damini , _Pl_GlII'O; Maler von Castelfranco, lernte das Coloriren bei 
Novcllla Cllfßm guten Schüler Palmzfs, und zeichnete nebenbei nach 
äuterl lluPierStichen. Diese Uebunrr schützte ihn zwar vor dem 
llamerlänlls, gewohnte ihn aber ziigleich an eine harte Zeich- 
nung: Wie seine meisten Arbeiten velrrathen. Viele sind in Padua, 
wodeär vou_seinem Qosteu Jahre an lebte, nicht wenige in Vicenza 
ünP enedig und noch mehrere in Castclfranco. 
ietros Styl ist angenehm, aber ungleich, was Lanzi dem Streben 
nach Vollkommenheit zuschreibt. lWIanchmal möchte man ihn ei- 
neu" guten Naturalisteil nennen, manchmal ihm Iienntniss von Ideal- 
Schonheit zuschreiben, wie in einem Gekreuzigten im Santa zu Pa- 
dfla, einem Bilde von seltener Schönheit. Man sagt, Damini wäre 
{in 'I'_iti'an geworden, wenn er länger gelebt hätte; zillein dieses hält 
Jalnzi iur Uebertreibung. Er starb 1651 an der Pest im ägsten 
a u-e. 
DaniinPs Bruder, Giorgio, war tüchtig in Bildnissen und in 
Gßlmilden mit kleinen Figuren. Auch er starb an der Pest. 
Damlnl- VlIICEIIZO, wahrscheinlich ein Venetianer und Schüler 
von Pellegrini, kam um 1720 nach London und kehrte 1750 mit 
Hussey in sein Vaterland zurück. 
Seine Portraite, vorzüglich ein Bildniss des Malers J. Devon) 
verdienen Achtung. Dieses ist von J. Faber gestochen. Fiorillo 
V- 362- Er malte auch Architekturstiicke, von denen einige gesto- 
D chen sind. S. Heinecke. 
ümmann, Johann Vvllllelm, ein geschickter Goldschmied und 
Cisgeur, aus Schweinburg gebiirtig, lieferte schöne Stücke in ge- 
trieener Arbeit. Er lebte in der ersten Hälfte des vori en Jahr- 
hunderts zu Augsburg und auch in Berlin scheint er gegivesen zu 
ißyn. Er trieb den Kopf Friedrich Wilhelm I. sehr natürlich in 
Kupfer und liess ihn vergolden, was der König so iibel nahm, dass 
 er das Bild, als ihm selbes die Königin überreichte, verstümmelte 
und es den Iiiinstlcr statt der Belohnung zuriickschickte. Sein 
D Sohn war Maler. 
amPPhdüS, eigentlich Demophilus, ein griechischer Künstler, ver- 
meriß mit Gorgasus zu Rom den Tempel! der Ceres mit Malereien 
"P4 Sculpturen. Zu Augustus Zeiten litt dieser Tempel durch 
Eeuc-T; man hatte aber für die Ueberreste der beiden alten Meister 
s" Viel Achtung", dass man sie von der Mauer ablöste, um sie zu 
D erhalten. llirtis Gesch. etc. 117. 
anlophon von lWIessene, ein alter Bildhauer um Ol. 102, verfer- 
 ngte lahlreiche Werke. Zu Aegium in Achaja war von ihm. die 
Siätüe der Pithya in Holz mit dem Gesichte, den Händen und 
Fussen von Pentelischem Marmor. Man pflegte das Bild unter ei- 
nem durchsichtieen Schleier verdeckt zu halten. Eine Hand reichte 
sie vor und inuder andern hielt sie eine Fackel. Nicht weit vom 
räimPel dieser Göttin standen die Statuen Aesculalfs und der 
.,gea. 
1'" Megalopolis im Tempel der Venus sah man nebst dem höl- 
ääfnän Bilde Merkurs auch das der Venus, gleichfalls von Holz, 
audäaebuäld Fiisse von Marmor. Das qrösste YVerk des Damophon 
es a d     . "   
serpina d: abei lll derthioxieiidcn Gruppe der Ceies und Pro 
 v _S Ganze aus einem Stuck Marmor. Ceres trug in der 
Ilechte." d": Fackel, mit der Linken (rtwen Proserpina "evvendet, 
die mit der Rechten auf dem Iinie an? iiiistchcn und inil.) der Lin- 
ke" de" ScePler hielt. Unter seinen Arbeiten in Messene wird fol- 
gendes amgczßichnet: Das Bild einer magim muter in Dlarmor, das 
,  f" N 
Nclcgler s IiunsUer-Lex. IIT. Bd. 11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.