Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1722033
   Joseph. 1 249 
Ääkohlilßßrrtot VIISSEHGGP Iiieutenzint-Adiniral, gr. fol.    
"h"  lbfevFfledrillch SIMIIIlICiIIIIIÖPII-ll; fol. I  
DenAdmiral Tronip, eine Hand. auf die Iianone gestützt, 113011 
    er. m.       
    _i i. h H, .2    
i. Die. Blätter (lißiies Künstlers sind mit C. D. bezeichnet  und ei- 
 f "läle illwli: lliiti-G.  D., wie der- Junge mit dem Bominelpot, 
 nach         
  1in'_k- Kllpferstichciäliinet zu Aiiisterdnni beläuft sich das "VVerls 
nnf"! " dieses Künstlers auf 198 Bliitterf mit d'en verschiedenen Repe- 
  119011911," lauter-Vortreffliche Abdrücke. Darunter sind diePur- 
  itraile des lVloriz vun Nassau vor der Schrift, so wie jenes von 
 " Iaiigeliiis. Vom Bildnisse des Fr. Delbue Sylviugsinddortyier- 
  e ßrlei- Abdrücke; in dem einen zeigt sich im Grunde unreine 
   ejniäßheilllaille; in! dein-andern [ist selber mit drei Reihen von 
   Iireuzstriche-n bedeckt; _der_ dritte Druck ist vor der Schrift 
 aber mit dem Wappen und dei- vierte zeigt die Schrift. 
Daleln; .-l0l1ann_ van, vurlreliliclier Bluinenmaler, der mit zartem 
 und reinem Pinsel malte. Dieser Iiiinstler lebte, nach Vvillßlißl- 
 mann, im flten Jahrhundert. 
Dalen: Cornclins Van, ein Edelmann von Antwerpen, malte auf 
Glas und wusste alle Farben auf Eirystall so zierlich einziibrcii- 
P9". dass sie den Oelfai-ben gleichen. Nebenbei iibte er sich auch 
1m Landschziften- und Bluinenmalen und liess seine Gemälde durch 
 E- Must_art' oder durch  Beuckelaer stailiren. S. C. v. Dael. 
Dalensr   trefflieher Lanilsehziftsinaler zu Ani- 
Sterdam, Suhn und Schüler seines Vaters Wilhelm, den er jediicli 
jvßit iibertrali. Er arbeitete wegen der Hriegsunruhen auch einige 
 Äeit in Hamburg, starb aber im. Vaterlaucle 1088 im 295ml Jahre- 
  Dieser Künstler hatte einen Sohn gleiches Namens, der wenige 
" WVrichen nach des Vaters 'l'od geboren wurde. Auch dieser malte 
 Ladldseliaften mit Fivuren, .Tiiieren und Ruinen stalfirt, die in 
Privathäusern Ilullaiizls sich befinden. Er malte dergleicheir Ge- 
genstand? auch in Aquarell, und starb 1755 im 65sten Jahre. Nälßll 
den Gemälden seines Vaters hat W. Swidde sechs Landschaftßliige- 
Stochen-  Van Eynclen vaderland. 'S_childerhunst' II. 291 
DQlIOII, der Verteidiger einer trelflichen Geinninar die Jongiusin sei- 
nem Cataloge des lbatavischen Museums beschrieben. hat. Slüitßllt 
ein Seepferd mit einer weiblichen Gestalt dar. Fr. Heinsterhuys 
(Ueuvres hilosuphiques 541  118- .,Paris 180g) liess sie in Hüpfer 
ltechell- i'm Felde steht der "Name AAAI-QN, der früher nicht: be- 
annt war.   _ . i: 
scaiäitVVerliibeiintlet sich .im k. Cabinet der Medaillen und ge- 
D u enen Steine im Haag.  
a  v 
Q9, Johann llIaria, ein Iiupferstecher um 1730, de!" durch 
Bildnisse bekannt ist  
Dalgxinäatlo, JOSEPh, igin Architektur- und Ziei'atlienmaler__von 
L0 12115 "i? er 167g geb. wurde. Er leannte die Aniängsgrunde 
' u Kunst müht, ühei-rasehte aber durch ein ausserui-denthehes Ta- 
le".t' "esmllicrä im Colorit. Turin hat von Seinen VVerken aufzu- 
 11ml selbst am k. Hof llcuid er Eingang. Lanzi II. 291- Er 
starb zu llluilena 1753," 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.