Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719740
20 
Nicolalns. 
Cochin , 
Cock, 
Hieronymus. 
Eine detaillirte Beschreibung der chinesischen Blätter S. Meu- 
gePs N. M. XIV, O71 und über die einzelnen literarischen 
YVerlse des Iiüxzsllcrs, die Biographie universelle und Brunelfs 
Manuel du libraire. 
COClIIII, NlCOlilUS, Zeichner und Iiiipferstecher, geh. zu Troyes in 
Champagne 161g, gest. gegen das Ende des 17. Jahrhunderts, Die- 
ser liiinstler stach zu Paris eine grosse Anzahl von Geschichten, 
Schlachten, Landschaften u. s. w. in einem Geschmaeke, der sich 
dem des Cnllut nähert. für dessen Schüler ihn Einige auch halten. 
In kleinen Figuren war er glücklicher als in grossen. 
Man hat von ihm eine Folge aus dem neuen Testamente; in 11 
Bl. in 12. 
Die Marter der Apostel; 16 Bl. in 12. 
6 B]. Bataillon in Callutä; (ieschmack; qu. 12, 
Die Schöpfung der YVclt, .1 131.; qu. ful. 
Mehrere einzelne Blätter aus der heiligen Geschichtg, 
Andere belinclen sich in Beaulieu und Vulson de la Colomhieres 
Werken. 
Fiorillu III, 579 nennt diesen Künstler den Vater des ältern Ni- 
culaus.  
Gochm, Noel oder Natalls, ebenfalls m1 lerstecher von Troves, 
arbeitete um 1670 zu Paris und hierauf zu Jienedig, wo er mehrere 
VVerlse in Calloüs Manier herausgab, und nach Einigen 1695 starb. 
Man hat von ihm ein Portrait des Dichters G. Hubert von 1667 
und die Aufhebung der Belagerung von Wien mit 1685. Nach 
Bartsch XIX, 251 ist von ihm auch die genaue Copie nach Scarsello 
gefertiget, Welche die heil. Jungfrau in halber Figur mit gefalteten 
Händen vorstellt, nach Guidifs Zeichnung. H. 0 Z. 10 L., Br. 5 
Z. 5 L.  
Dieses ist; das Gegenstück zu seinem Heiland mit der Weltkugel, 
den er vielleicht auch nach Searsellu copirt hat.  
Er arbeitete auch mit N. H. Cochiu, wahrscheinlich seinem Bru- 
der, an dem Werke der Caruline (latharine Ifatin, das unter dem 
 Titel: Tabellae selectae ae explieatae a Carolina Catharina Patina, 
Parisina aeademica, herauskcun. 
GOClIlIIS, Architekt zu Berlin, ein Künstler, dem sein Monarch eine 
bedeutende Stelle anvertraute, nämlich die eines Oberbaurathes. Fr 
starb 1828 zu Königsberg, als er dort ankam im Auftrag des Ministe- 
riums zur Verbesserung der Schiffahrt Einsicht zu nehmen. 
Cochius war Bitter des eisernen Kreuzes II. Classe. 
COChTaIIC, ein englischer Iiupferstecher unsers Jahrhunderts. Er fer- 
tigte Portraite und anderes für Buchhändler. lrn Jahre 1827 sah 
man von ihm: The Countess nf Warwicli, nach G. Bayer. 
cOCllrüne, William, ein Schotte, lernte die Malerei zu Rom un- 
ter Hamiltun, und begab sich dann ins Vaterland zurück, wo er 
Bildnisse und Historien malte. Er starb 1785, 1,17 Jahre alt. 
COCk, HiGTOIIYITIIIS, Maler, Iiulvfersteclier, Aetzlxünstler, Iiupfep- 
drucke: und iiupferstichlxändler, geb. zu Antwerpen um 1510, gut, 
(laselbsl: 1570. Er war ein guter Maler, verlless aber diese Kunst, 
und ergab sich der liupferstecherei und dem Iiunsthaudel, der ihn 
reich machte. Seine Verdienste um die Stecherkuxist sind gross, su- 
wohl durch seine eigenen Arbeiten, als durch die Schüler, die er 
bildete. Zu den letzteren gehören: Hans Collaert und Cornelius 
Cort, welcher vor seiner Abreise nach Italien eine grossc Menge
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.