Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1721501
Crespi , 
Giuseppe 
Maria. 
digern in ihrem Geburtsorte, betrachtete die Gemälde des Correg- 
gio in Modeiia und Parina und hielt sich lange in Urbino und Pe- 
saro bei Baroccids Arbeiten auf. Von diesen tiertigte er manche 
Abbilder, die in Bologna für Urbilder verkauft wurden. Baroccio 
war in einer gewissen Zeit sein liebstes Muster, zu einer andern, als 
er grossartiger malen wollte, 61191111110, auch Peter von Cortona 
inissiiel ihm nicht. Mit diesen Mustern vereinte er das Studium 
nach der Natur, nur bediente er sich zu sehr der Cainera obscura, 
durch welche er diqenigen, welche unterwegs stehen blieben, ab- 
zeichnete; auch die verschiedenen Spiele und malerischen Wieder- 
scheiiie des Lichtes bemerkte er durch diese Maschine. Seine Bil- 
der sind voll solcher Seltsainlieiten und seltsam sind auch seine 
Verliurzungen, wesslialb er zuweilen viele Figuren in wenig Raum 
setzt; vor allein seltsam aber sind seine Gedanken, die er in Ge- 
mälde verllicht.  
Endlich inisleitete seine Seltsainkeit diesen so schönen Geist 
selbst; und Mengs bedauert daher, dass die Bologner Schule 
mit dem launenhaften Crespi endete, II. 1271. In heroisghely und 
heiligen Bildern räumte er zuweilen Zerrbildern eine Stelle ein, in 
Schatten und Gßlßitlndllllg" verfiel er oft, uin neu zu seyn, in das 
Manierirte. Nachdem er die erste gute alte Art zu coloriren aufge- 
geben, befolgte er eine andere einträglichere, aber minder gute. 
Er malte auf die schlechtesten , mit wenig Farbe bedeckten Gründe 
und licss diese durchsclieinen, wesswegen wenige seiner Bilder dem 
viilligßn Untergangs  indem sie zu sehr nachclunlielten. 
Nur die Köpfe allein, die sehr erhellt sind, treten noch aus dem 
Dunkel hervor. 
In seinem gediegenen Stylc ist bei den Serviten zu Bologna das 
Gemälde der Stifter, einige Stiiclie im Pallaste Pitti zu Florenz, 
wo der grosse Fürst Fernando ihn lange beschäftigte. 
Im zweiten Style sind mehrere Geiniilde für die Sammlungen der 
Herren Roinani, der Einsiedler Paulus und Antonius für die Fur- 
sten Albani, die Magdalena für den Pallast Cliigi, die sieben Sa- 
kramente fiir den Cardinal Ottoboni, wovon Abbilder iin Pallaste 
Albani zu Urbino sind. Die Bilder des Cardinals sind in Dresden, 
und eine heilige Fariiilie für ebendenselben in der Eremitage zu 
Petersburg, wohin sie aus der BrifihPschen Sammlung liain. Aus 
Dresden kam noch der sterbende heil. Joseph nach Petersburg". 
Crespi verfertigtc auch vieles für den Prinzen Engen von Sa- 
voyen, den Card. Lambertiiii, den Cliurfürsten von der Pfalz u. a. 
Der Palast beehrteihn mit dem Ritterorden, und die Ersten seiner Zeit 
schätzten ihn. Er starb in seiner Vaterstadt Bologna 1747 im 82. 
Lehensjahre. Lanzi III. 167 d. Ausg. Fiorillo Il- 675- 
Spagnuolo oder Spagnolet hat auch mehrere Blätter gestochen, 
von denen einige den Namen des L. Mattioli tragen, seines Freun- 
des, dessen Loos er dadurch zu erleichtern suchte. Sie sind in 
einer freien und malerischen Manier gefertiget, und ziemlich sel- 
ten. Bartsch XIX. 595 beschreibt 42 derselben, glaubt aber nicht, 
dass damit das Werk geschlossen sei. 
Der Prophet Jesaias, nach Carracci: Joseph de Crispis del. L. 
Mathiolus F. H. 1_0 Z.  L. , Br. 6 Z. [i   
Ein anderer Prophet, In gleicher Grösse. 
Die Geburt Christi, Mathiolus f. H. 13 Z. ß L., Br. 8 Z. 10L. 
Der Kinderinord. H. 14 _Z- 9  Br. 12 Z. Die ersten Abdrü- 
cke sind geätzt, und die andern mit dein Stichel überarbeitet. 
Die drei Könige bringen dem Jesuslainde Geschenke. Mathioliis 
faciebat. H. 1d L, Br. 11 Z. 2 L. 
Die Beschneidung. H. ISAZ. 10 L., Br. 11 Z. 2 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.